Waisenblogs-Beitrag Voi, 14.09.2020

Montag, 14. September 2020
Emoli, Murit, Pika Pika, Sagala und Ngilai kamen am Mittag als erste zu den Milchflaschen gerannt, die am Baobab-Wasserloch für sie bereitstanden. Der Rest der Herde kam ein paar Minuten später, und nachdem alle ihre Milch getrunken hatten, gingen sie noch etwas Wasser saufen, und dann schlammbadeten alle miteinander. Suswa blieb länger als alle anderen im Wasserloch und eilte ihren Freunden hinterher, nachdem sie fertig war.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 10.09.2020

Donnerstag, 10. September 2020
Am Nachmittag forderte Lasayen zwischen den Felsen des Mazinga-Bergs Murit zum Ringkampf heraus. Mbegu und Godoma waren mit Kratzen beschäftigt, während Suswa daneben stand und geduldig wartete, dass sie auch an die Reihe kam.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 06.09.2020

Sonntag, 6. September 2020
Am Morgen war einiges los an der Auswilderungsstation. Sagala und Murit futterten fleißig Luzernenheupellets, während Tagwa zu den Erdhaufen ging, um sich einzustauben. Sie bekam dort Gesellschaft von Sagala, Emoli und Mashariki. Emoli kletterte auf Sagala herum, bevor er Pika Pika zum Ringkampf aufforderte. Diese zwang ihn aber in die Knie, sodass Araba dazu kam, um ihm zu helfen und ihn von hinten anzuschieben! Ishaq-B kratzte sich am Felsen neben der Tränke, und als sie fertig war, übernahm Mudanda den Kratzfelsen. Godoma spielte an der Mauer und versuchte, Lasayen zu einem Ringkampf zu überreden. Dieser schien nicht sonderlich begeistert zu sein, machte dann aber schließlich doch mit. Ndotto rangelte unterdessen mit Arruba.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 05.09.2020

Samstag, 5. September 2020
Am Morgen schlossen sich Godoma und Pika Pika zu einem Staubbad zusammen; Godoma rollte sich auf dem Boden herum, während Pika Pika neben ihr stand. Die Erdhaufen schienen gemütlich zu sein, und so legten sich Tundani und Godoma zu einem kleinen Nickerchen darauf, dem sich bald auch Kenia anschloss. Danach verwickelten sich Tundani und Godoma noch in einen Ringkampf, und Ngilai versuchte, Murit ebenfalls zu einem zu überreden, hatte aber keinen Erfolg. Rorogoi kam am Ende auch noch dazu und wirbelte jede Menge Staub auf. Sagala, Tagwa und Tamiyoi gaben dann das Zeichen zum Aufbruch, und es ging hinaus in den Busch.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 14.08.2020

Freitag, 14. August 2020
Die Stimmung unter den Waisen war am Morgen ziemlich trüb, und sie waren sehr aufmerksam, was um sie herum so passierte. Sie schienen etwas gedankenverloren ihr Luzernenheu zu fressen und spielten auch kaum – lediglich Murit und Godoma verwickelten sich in einen kleinen Ringkampf, und Pika Pika schuffelte sich den Bauch an einem Felsen. Als sie hinaus in den Busch gingen, trauten sie sich nicht weit weg, sondern grasten direkt oberhalb der Gebäude des KWS. Nur 300 Meter von der Auswilderungsstation entfernt war schon wieder ein Löwenmännchen gesichtet worden! Am Mittag kamen sie zur Milchfütterung wieder zu den Stallungen, und beim Staub- und Schlammbad schauten ihnen Kenia und ihre Freunde nachdenklich zu. Am Nachmittag wurde weiter in der Nähe gegrast, und am Abend kam Kenias Herde auch wieder mit zurück zu den Stallungen, wo sie in Sicherheit waren.