Die Waisen im Januar

Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.10.2019

Dienstag, 22. Oktober 2019
Ndotto und Bada führten die Waisen am Morgen hinaus zum Grasen. Ndotto stellte sich dann unter einem kleinen Baum vor der brennnenden Sonne unter, bevor er sich wieder den anderen anschloss, als diese Mashariki zur Nordseite des Mazinga-Bergs folgten. Dort genehmigten sich Lasayen und Murit ein Kräftemessen, und danach ging es zum Wasserloch.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 12.10.2019

Samstag, 12. Oktober 2019
Die Waisen gingen am Mittag zum Baobab-Wasserloch, aber da es recht kühl geworden war, wollten sie nicht baden. Ndotto planschte nur ein wenig an einer flachen Stelle herum, während Mbegu, Murit und Sagala ihn anzufeuern versuchten. Den Nachmittag über grasten die Waisen dann in der Nähe des Wasserlochs.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 05.10.2019

Samstag, 5. Oktober 2019
Die Waisen machten sich am Morgen unter dem Kommando von Lentili und Embu auf zu den Weidegründen. Sie grasten an der Ostseite des Mazinga-Bergs. Lentili und Mashariki gingen mit einigen von ihnen auf halbe Höhe den Berg hinauf, während Mbegu mit Ngilai, Godoma, Murit, Ndotto, Lasayen, Sagala und Emoli am Fuß des Berges blieb.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.09.2019

Montag, 30. September 2019
Mbegu, Godoma und Emoli führten am Morgen die Waisenherde an und grasten sich langsam zum Baobab-Wasserloch voran. Dort war schon eine große wilde Herde, und Emoli, Sagala, Godoma und Murit, die als erste ankamen, hatten offenbar die Sorge, dass kein frisches Wasser mehr übrig wäre; sie ließen das Luzernenheu links liegen, um schnell etwas Wasser zu saufen. Die Waisen spielten schön mit ihren wilden Artgenossen, und Emoli planschte im Wasser wie ein Fisch. Embu schaute ihm zu. Eine junge Kuh der wilden Herde kam aus dem Wasser gestürmt und bespritzte Emoli und Embu, die daraufhin die Flucht ergriffen.