Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.11.2020

Montag, 30. November 2020
Am Nachmittag grasten die Waisen in der überfluteten Umgebung des Kalovoto-Flusses. Tusuja und Namalok schlichen sich davon, ohne dass die Keeper es bemerkten. Jetzt, da die Büsche und Bäume sprießen und die Vegetation wieder dicht ist, fällt es den Keepern nicht leicht, ihre Schützlinge in der Wildnis alle im Auge zu behalten! Sie bemerkten erst, dass jemand fehlte, als es am Abend zurück nach Hause ging. Eine Stunde nachdem die Herde wieder an der Auswilderungsstation angekommen war, erschienen die beiden Ausreißer aber von ganz allein an den Stallungen, und die Keeper konnten ihre Suche beruhigt einstellen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 21.11.2020

Samstag, 21. November 2020
Mapia schien es am Morgen überall zu jucken; er brauchte eine halbe Ewigkeit, bis er sich fertig gekratzt hatte — gerade rechtzeitig, um den Anschluss an seine Freunde nicht zu verpassen, die schon zu den Weidegründen aufbrachen. Die meisten der Waisen grasten fleißig, aber Karisa und Sapalan rangelten miteinander und einige andere spielten lieber im frischen Matsch. Rapa schien Liegestütze zu machen und stocherte mit den Stoßzähnen im Boden herum. Jotto und Sattao rollten sich herum, und auch Namalok vergrub die Stoßzähne im Matsch.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 16.11.2020

Montag, 16. November 2020
Am Nachmittag trafen die Waisen beim Grasen Mutaras, Olares und Wendis Herden. Sie tauschten sich eine Weile aus, und Barsilinga rangelte mit Melia, während Namalok ihnen zuschaute.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 14.11.2020

Samstag, 14. November 2020
Die Waisen sahen heute alle frisch und munter aus, als sie ihre Gehege verließen. Sapalan nahm sich ein Büschel Luzernenheu mit zu einem Felsen und kratzte sich, während er futterte. Mapia benutzte einfach den Mauervorsprung vor den Gehegen, um sich den Hintern daran zu schuffeln. Kauro und Kuishi kratzten sich den Hals an einem Felsen, während der Rest der Herde schon einmal aufbrach. Draußen im Busch wurde weiter gespielt; Tusuja und Wanjala verwickelten sich in einen Ringkampf, und Kamok rollte sich auf dem Boden herum. Auch Enkikwe spielte auf dem Boden, nachdem er kurz mit Namalok geplaudert hatte, und Kauro lockerte den Boden mit den Stoßzähnen auf. Wanjala, Siangiki und Karisa schlossen sich ihm an und freuten sich über den schönen Sandkasten, den Kauro dort angelegt hatte. Dann umrüsselte Karisa noch Mteto eine Weile, bevor es zur Mittagsfütterung ging.