Ndii

Dienstag, 15. Januar 2019

Ndii bläst Staub herum

Mbegu kratzt sich das Hinterteil

Kihari und Mbegu rangeln

Sonntag, 13. Januar 2019
Godoma kam heute als erste zur morgendlichen Milchfütterung und ging dann gleich zum Luzernenheu weiter. Ngilai und Tahri kamen direkt danach, und Ngilai blieb noch ein wenig da, um vielleicht eine Extra-Flasche abstauben zu können. Schließlich kam Nguvu dazu, und Ngilai gab es auf und folgte seinen Freunden zu den Pellets. Von der Südseite des Mazinga-Bergs kamen Emily und ihre Ex-Waisen and. Kenia, Ndii, Panda und Naipoki versuchten, schnell zum Aufbruch zu blasen, aber Lesanju, Rombo und ein junger wilder Bulle waren schneller und hatten sich schon den Waisen beim Staubbad angeschlossen. Kenia hatte schließlich ihre Schützlinge zusammengesammelt, und nur Panda spielte noch mit Lesanju und dem wilden Bullen, bevor sie ihren Freunden hinterherlief.

Donnerstag, 10. Januar 2019
Am Morgen hatten Bada und Rorogoi eine ausführliche Unterhaltung an der Auswilderungsstation, und sie legten ihre Rüssel aufeinander ab und umschlangen sich dann auch damit. Arruba kam dazu und quetschte sich in die Mitte, sodass die Unterredung bald beendet war. Die kleine Tahri kuschelte sich an ihre Adoptivmama Ndii, während Lentili und Mudanda schon einmal zu den Weidegründen aufbrachen. An der Westseite des Mazinga-Bergs gingen Mashariki, Kihari, Nelion und Bada bergauf, um weiter oben nach frischem Grün zum fressen zu suchen. Ishaq-B versuchte wieder, Mbegus kleine Herde von Kenia und ihren Freunden weg zu manövrieren, aber Mbegu protestierte irgendwann und legte Veto ein und blieb mit ihren Schützlingen zum Spielen in einem Graben am Fuß des Berges. Niemand wollte heute zum Wasserloch, da es wieder kühl und bewölkt war.

Freitag, 4. Januar 2019

Araba grast zufrieden

Ndii beim Grasen

Lentili rennt ihren Freunden hinterher

Freitag, 4. Januar 2019
Ndoria ärgerte am Morgen Suswa und Rorogoi, als alle Luzernenheupellets futterten. Kenia, Ndii und Kihari kamen dazu, um die Gemüter wieder zu beruhigen. Ishaq-B und Lentili übernahmen dann die Führung auf dem Weg in den Busch. Tundani, Bada, Mbegu und Godoma blieben noch kurz zurück, um auch alle Reste von Pellets aufzufressen. Auf dem Weg zu den Weidegründen schubste Tahri Araba von hinten – vielleicht war sie neidisch auf sie, weil Kenia, die eigentlich ihre Adoptivmama ist, an Arabas Seite ging. Ihr Mittagsmilch bekamen die Waisen an der Westseite des Mazinga-Bergs, denn es war kühl und windig, und sie kamen den ganzen Tag gar nicht zum Wasserloch.

Archiv