Die Waisen im Mai

Kuishi

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Zwei neue Ex-Waisen-Babys in Ithumba: Gala und Lisha

(übersetzt aus dem englischen Bericht des Sheldrick Wildlife Trust; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

Bei den Ex-Waisen des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) in Ithumba gibt es wieder Nachwuchs: Gleich zwei neue Babys kamen dort vor kurzem zur Welt!


Am Ostersonntag stellte Ex-Waise Galana den Keepern der Auswilderungsstation ihr zweites Kalb vor, das erste Ex-Waisen-Baby beim SWT im Jahr 2024.


„Zwei neue Ex-Waisen-Babys in Ithumba: Gala und Lisha“ weiterlesen

Amboseli News: Februar und März 2024

Georgia von den GBs und ihr jüngstes Kalb

Amboseli News: Februar und März 2024

 

Im Februar und März diesen Jahres war Amboseli mit reichlich Regen gesegnet. Die Niederschläge hatten bereits im Dezember begonnen, hielten bis in den Februar hinein an und bewirkten ein üppiges Pflanzenwachstum. Überall gab es für die Elefanten Nahrung und Wasser im Überfluss. Auch in sonst wasserlosen Gebieten entstanden temporäre Wasserstellen, wodurch es den Elefanten möglich wurde, Weidegründe aufzusuchen, die sie sonst nicht nutzen können.

Wie üblich bei so guten Bedingunge verteilten sich die Elefanten im gesamten Amboseli-Ökosystem. Immer weniger Elefanten wurden noch innerhalb des Parks gesichtet, da sich viele nun außerhalb aufhielten. Die EB-Familie mit ihrer Matriarchin Enid bekam das Team des Amboseli-Trust for Elephants (ATE) überhaupt nicht zu sehen. Vermutlich waren sie wieder einmal über die Grenze ins benachbarte Tansania gezogen, wo sie die Regenzeit gerne verbringen.

 

Georgia von den GBs und ihr jüngstes Kalb
Georgia von den GBs und ihr jüngstes Kalb

Auch andere Familien wurden nur selten oder gar nicht im Park angetroffen, beispielsweise die FBs und die OAs. Die FBs sah das ATE-Team zumindest noch im Februar einige Male. Dabei stellte sich heraus, dass Freshet zum ersten Mal ein Kalb bekommen hatte – ein Mädchen, das wahrscheinlich Ende Januar oder Anfang Februar geboren wurde. Fortino wurde dadurch zum ersten Mal Großmutter. Sie wird ihre Tochter Freshet sicher gut unterstützen. Vor allem, wenn Elefantenkühe das erste Mal Nachwuchs bekommen, sind erfahrene Großmütter sehr hilfreich.

Facebook, Fortino und ihre Nachkommen haben sich von Flossie und den anderen FBs getrennt. Es bleibt aber abzuwarten, ob es sich hier um eine dauerhafte Teilung der Familie handelt oder ob dies nur eine vorübergehende Phase ist. Es gab allerdings auch Familien, die im Park zurückgeblieben waren, darunter die PCs. Diese Familie konnte bei verschiedenen Gelegenheiten beobachtet werden, und alle Mitglieder schienen gesund und zufrieden zu sein. Oft hielten sie sich sogar in der Nähe des ATE-Camps auf, ebenso wie die AAs, LDs und GBs.

 

Arden und ihr neues Kalb
Arden und ihr neues Kalb

Die AAs sind eine besonders standorttreue Familie und bleiben die meiste Zeit im zentralen Teil des Parks. Nach dem Tod ihrer Matriarchin Astrid hatten sie sich in mehrere Gruppen aufgeteilt, doch jetzt waren sie öfter wieder alle zusammen anzutreffen. Das ATE-Team freute sich sehr darüber, denn da die AAs eine der kleineren Familien sind, wäre es sehr gut, wenn sie zusammenblieben, um sich gegenseitig zu unterstützen. Angelinas neuestes Kalb gedeiht prächtig, und seine ältere Schwester erweist sich als ausgezeichnetes Kindermädchen. Am 14. Februar brachte Arden ein weibliches Kalb zur Welt, das lebhaft ist und gerne mit Angelinas Kalb spielt.

 

Ardens und Angelinas Babys spielen miteinander
Ardens und Angelinas Babys spielen miteinander

Auch Goldas Familienzweig von den GBs begegnete das ATE-Team fast täglich innerhalb oder zumindest in der Nähe des Parks. Gails Gruppe wurde hingegen nur einmal, Anfang Februar, gesichtet. Tatsächlich waren es insgesamt nur wenige Familien, welche innerhalb der Parkgrenzen blieben. Doch gerade, weil die meisten anderen den Park verließen, erholte sich dessen Vegetation in bemerkenswerter Weise, so dass die Zurückgebliebenen erstklassige Weidegründe nutzen konnten – und das, ohne weite Wanderungen zurücklegen zu müssen. Dadurch optimierten sie  ihre körperliche Verfassung besonders schnell.

 

Golda und ihr jüngerer Sohn Glenn
Golda (links) und ihr jüngerer Sohn Glenn (mitte)

Amboseli bot eine atemberaubende Landschaft, und regelmäßig war auch der Kilimandscharo zu sehen, der gleich hinter der Grenze in Tansania steht. Obwohl zwischen Kenia und Tansania normalerweise gute Beziehungen bestehen, kam es in letzter Zeit zu Meinungsverschiedenheiten speziell im Bereich des Natur- und Artenschutzes, von denen auch ein Teil der Elefanten aus Amboseli betroffen war.

Während in Kenia seit mehr als 40 Jahren ein Verbot der Trophäenjagd gilt, ist diese in Tansania weiterhin erlaubt. Dies gefährdet nun auch jene Elefanten aus Amboseli, welche als sogenannte Cross-Boarder-Population regelmäßig in den Norden Tansanias wandern, vor allem in ein Gebiet namens Enduimet.

Die Elefantenpopulation in Amboseli besteht aus 63 Familien. 17 von ihnen, die insgesamt 365 Mitglieder zählen, sowie 30 unabhängige Bullen in  einem Alter von mehr als 25 Jahren bilden die Cross-Boarder-Population. Unter ihnen findet man einige Bullen mit den größten Stoßzähnen des Kontinents, sogenannte Super-Tusker. Darunter versteht man Elefanten, die mindestens einen Stoßzahn mit einem Gewicht von wenigstens 100 Pfund besitzen. Die Existenz dieser Super Tusker ist auch ein Beweis für die Wirksamkeit des jahrzehntelangen Schutzes vor Trophäenjagd und Wilderei.

 

Genesis aus der GB-Familie
Genesis aus der GB-Familie

Da Super Tusker ältere Bullen sind, spielen sie für die Elefanten-Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle. Ihr Alter belegt, dass sie gesund und fit sind und sehr gute Gene besitzen, die sie an möglichst viele Nachkommen weitergeben sollen. Tatsächlich zeugen Elefantenbullen bis ins hohe Alter Nachwuchs. Da die jährlichen Musth-Perioden der älteren Bullen besonders lange dauern und da diese außerdem von den Kühen bevorzugt werden, sind sie in dieser Beziehung sogar deutlich erfolgreicher als jüngere Bullen – ganz entgegen den Behauptungen von Trophäenjägern, die alte Bullen gerne als „Totes Holz“ bezeichnen. Darüber hinaus dienen die älteren Bullen als Lehrer der jüngeren und bringen diesen zum Beispiel auch das korrekte Sozialverhalten bei. Wenn die Jäger diese älteren Bullen töten, stören sie massiv das soziale Leben in den Elefanten-Gesellschaften und gefährden außerdem die genetische Vielfalt und das ökologische Gleichgewicht der gesamten Elefanten-Population eines bestimmten Gebiets.

Tansania hatte allerdings zumindest für den Norden des Landes ein Jagdverbot  erlassen, welches auch die Amboseli-Elefanten in Enduimet schützte und fast 30 Jahre Bestand hatte. Nun aber beendete die aktuelle tansanische Regierung dieses Moratorium und gab auch den Norden des Landes wieder für die Trophäenjagd auf Elefanten frei. Die Jäger haben es (zumindest derzeit) nicht auf die Kühe abgesehen, so dass Familiengruppen wie die EBs und GBs in Tansania nicht besonders gefährdet sind. Doch die Bullen sind jetzt im Visier der Jäger.

Seit September 2023 wurden bereits fünf ausgewachsene männliche Elefanten getötet. Die Identifizierung der Opfer hat sich als schwierig erwiesen, da die Jäger deren Körper oft verbrennen, um ihre Identität zu verschleiern. Dennoch ist es ATE gelungen, Fotos des zuerst getöteten Bullen zu erhalten, der als Gilgil aus der GB-Familie identifiziert werden konnte. Gilgil war 36 Jahre alt und ein Sohn von Matriarchin Golda.

 

Gilgil im Jahr 2016
Gilgil im Jahr 2016 (zum Zeitpunkt seines Todes war er noch größer und eindrucksvoller)

ATE-Gründerin und Projekt-Direktorin Cynthia Moss und ihr Team waren erschüttert, als sie davon erfuhren. Sie versuchen seitdem alles in ihrer Kraft Stehende, um die weitere Erteilung von Jagdlizenzen auf die Cross-Boarder-Population zu verhindern. Dies begründen sie vor allem mit deren Einzigartigkeit und ihrer wissenschaftlichen Bedeutung als Gegenstand der ältesten Langzeitstudie über das Verhalten wildlebender Elefanten sowie der Tatsache, dass sie eine der letzten Hochburgen des Genpools von Super-Tuskern bilden. Das beinahe 30 Jahre bestehende  Moratorium zeigt, dass es Alternativen zur Trophäenjagd gibt, welche den Schutz dieser grenzüberschreitenden Elefanten-Population ermöglichten, bei der es sich um ein echtes Weltnaturerbe handelt.

Statt der Trophäenjagd sollte der Fototourismus gefördert werden, der nachweislich für die Bevölkerung ein deutlich höheres Einkommen generiert und eine praktikable Alternative zur Unterstützung der Wirtschaft und der Gemeinschaft in der Region darstellt.

ATE forderte daher in einem gemeinsamen Appell mit ElephantVoices und der Big Life Foundation die Regierungen Tansanias und Kenias auf, beim Schutz dieser Population zusammenzuarbeiten, ihren unschätzbaren wissenschaftlichen Wert anzuerkennen und sicherzustellen, dass diese besonderen Elefanten vor Trophäenjägern geschützt werden. Außerdem verfasste der Trust zusammen mit weiteren NGOs, aber auch Unternehmen, eine Petition an die tansanische Regierung mit derselben Forderung.

Falls Sie es noch nicht getan haben, bitten wir Sie, diese Petition ebenfalls zu unterzeichnen:

https://bit.ly/Amboseli-Elephants-No-Trophy

Bitte, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um an die kenianische und tansanische Botschaft in Ihrem Land zu schreiben und sie aufzufordern, in dieser Angelegenheit tätig zu werden. Musterbriefe in Deutsch und Englisch sowie die Adressen der Botschaften in Tansania und Kenia finden Sie hier:

bit.ly/Appell_Botschaft_Tansania

bit.ly/Appell_Botschaft_Kenia

bit.ly/Adressen_Botschaften_Tansania_Kenia

Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern von ganzem Herzen – auch im Namen der Elefanten aus Amboseli,  von denen wir so viel über das Wesen, die sozialen Eigenschaften und emotionalen Fähigkeiten der Elefanten lernen konnten.

(Alle Fotos © Amboseli Trust for Elephants)

Die Waisen im April

Mbegu

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Die Waisen im März

Talek

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben: