Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: März 2017

Wir hatten sehr viel zu tun, diesen Monat. Sage und schreibe sieben neue Waisen kamen im März zu uns und zwei Mal sogar zwei an einem Tag! Die Natur zahlt jetzt den Zoll für die lange Dürre, und mit ihr all die kleinen und großen Kreaturen. Auch der Mensch-Wildtier-Konflikt hat einen neuen Höhepunkt erreicht und viele Elefantenbabys von ihren Müttern getrennt. Die älteren Kühe in der Nursery, Mbegu, Godoma, Dupotto und Ukame, ebenso wie Klein-Malkia, sind sehr freundlich und liebevoll gegenüber den Neuankömmlingen gewesen und sind ihnen kaum von der Seite gewichen. Malkias fürsorgliche Ader ist eine große, schöne Überraschung und wir sind uns sicher, daß sie irgendwann in Godomas und Mbegus Fußstapfen treten und vielleicht selbst mal Leitkuh in der Nursery wird. Mbegus Eigenschaften als potentielle Leitkuh verblüffen uns immer wieder – diesen Monat wurde uns bewußt, wie genau sie jedes einzelne Baby in der kleinen Herde kennt und sich sofort auf die Suche macht, wenn sie eines von ihnen nicht sehen kann.

Alle kleinen Bullen, außer Murit, sind weniger an den Neuzugängen interessiert. Pare ist vor einem der neuen Babys sogar regelrecht geflüchtet, obwohl es ihm einfach nur hinterherlaufen wollte! Pare und Jungbulle Karisa hatten diesen Monat viel Vergnügen dabei, die Kühe herumzuscheuchen, besonders Malkia und Sana Sana. Ziemlich nervig, aber ganz normales Jungbullenverhalten! Die Kühe sind in der Regel clever genug, sie abzuhängen oder sich ihnen gar in den Weg zu stellen. Ngilai hat eine ganz verspielte Seite, die er nur gegenüber seinen Artgenossen und vielleicht unserem blinden Nashorn Maxwell zeigt. Eines Nachts muß er wohl von Maxwell geträumt haben, denn das Erste, was er morgens tat, war Maxwell aufzuwecken, indem er wie ein Verrückter am Gehegegatter zerrte.

 

Über Lasayen und Rapa lachten wir uns halbtot, als sie eines Tages um eine Baumwurzel kämpften und die Rauferei darin endete, daß sich Kelalari die Wurzel schnappte und genüßlich verspeiste – wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte! Der kleine Bulle Luggard half in diesem Monat beim Babysitten der ganz Kleinen. Diese Aufgabe steht ihm sehr gut, nicht nur, weil er wegen seines Beines noch nicht so weit laufen darf, sondern auch, weil er ein sehr behutsamer junger Bulle ist. Falls er doch einmal mit den älteren zur Suhle geht, genießt er das Baden in vollen Zügen, so wie auch Enkesha, die arme kleine Kuh mit dem großen Schnitt im Rüssel, verursacht durch eine Drahtschlinge. Sie arrangiert sich jedoch prima damit und wurde diesen Monat schließlich auch ins Waisenprogramm aufgenommen.

 

Die Abneigung zwischen Ambo und Esampu hält auch diesen Monat an. Die beiden befinden sich eigentlich immer im Wettstreit, und daß, obwohl sie Stallnachbarn sind, normalerweise ein Garant für lebenslange Freundschaft! Enkesha scheint Esampus Nachfolger als gierigstes Baby in der Nursery. Ihr Gebrülle um die Milch ging sogar Esampu auf die Nerven, die sie mehr als einmal der Herde verwies. Enkesha ist eines dieser Babys, das von allen geliebt wird, aber trotzdem eines der lautesten ist! Während Esampu sie von Zeit zu Zeit ermahnte, ist es immer noch Sana Sana, die sie im Zaum hält, wenn sie gegenüber den Keepern oder ihren Altersgenossen frech wird.

 

Tagwa wächst zu einer sehr fürsorglichen jungen Elefantenkuh heran und kümmert sich gerne um die Babys. Aber wehe, die Fütterungszeit ist herangekommen – dann kennt sie keine Freunde mehr und schubst alle herum! Jotto und Malina sind zwei Waisen, deren Beziehung sich gerade zu festigen scheint, denn man sieht sie oft und den ganzen Tag miteinander spielen.


 

 


Big girl Ukame messing around 3/1/2017

Maramoja playing around 3/1/2017

 


Godoma going to greet the babies 3/1/2017

Tiny Malima loves new babies too 3/1/2017

 


Kiko near Maxwell’s stockade 3/1/2017

Karisa  3/2/2017

 


Pare being naughty and chasing Malkia 3/2/2017

Sana Sana grew tired of the boys‘ games! 3/2/2017

 


Malkia didn’t want to be chased anymore! 3/2/2017

Mbegu is always around to provide support 3/2/2017

 


Lasayen going to fight Rapa over a root 3/3/2017

Rapa in a playful mood 3/3/2017

 


Murit is such a gentle boy 3/3/2017

Despite his leg, Luggard enjoys pushing games 3/3/2017

 


Kelelari won the big root! 3/3/2017

Luggard near the hanging blanket 3/4/2017

 


Enkesha going to browse 3/4/2017

Enkesha with Kuishi 3/4/2017

 


Luggard with Enkesha 3/4/2017

Malima out browsing before mud bath 3/5/2017

 


Muddy little Ambo! 3/5/2017

Jotto with Malima 3/5/2017

 


Kuishi coming out of the mud bath 3/5/2017

Sana Sana wanted to chase the warthogs 3/5/2017

 


Kelelari in a playful mood 3/6/2017

Maramoja being chased by Kelelari 3/6/2017

 


Ukame was trying to protect Maramoja! 3/6/2017

Maramoja stood far away from the group 3/6/2017

 


Mbegu in such a playful mood 3/7/2017

Tamiyoi cannot really trumpet yet 3/7/2017

 


Esampu playing on the ground 3/7/2017

Wanjala having a nice morning 3/7/2017

 


Enkesha going out to the forest 3/8/2017

Mbegu browsing with the little ones. 3/8/2017

 


Tagwa going to find the little ones 3/8/2017

Luggard playing with Enkesha 3/8/2017

 


Enkesha loving mud bath 3/8/2017

All the orphans walking out to the forest 3/9/2017

 


Godoma with Galla 3/9/2017

Tamiyoi went to welcome the babies 3/9/2017

 


Malkia loves the little babies 3/9/2017

Little Enkesha is doing so well 3/10/2017

 


Enkesha playing around 3/10/2017

Naughty Esampu got jealous of Enkesha 3/10/2017

 


Jotto walking for his milk bottle 3/10/2017

Karisa was frightened by some buffalos 3/11/2017

 


Pare leading 3/11/2017

Ndotto ran in the wrong direction 3/11/2017

 


Lasayen back to browsing 3/11/2017

Jotto rolling on the ground 3/12/2017

 


Ngilai, Galla, Esampu and Godoma 3/12/2017

Ngilai was chasing Kuishi 3/12/2017

 


Kuishi escaping from Ngilai 3/12/2017

Enkesha has to drink through her mouth 3/12/2017

 


Gentle boy Murit 3/13/2017

Luggard was having such fun with Murit 3/13/2017

 


Jotto with Kuishi 3/13/2017

Jotto playing with Murit 3/13/2017

 


Mbegu with Ambo 3/13/2017

Wanjala out with the others  3/14/2017

 


Galla before they saw the giraffes 3/14/2017

Even Ukame was scared of the giraffes 3/14/2017

 


Godoma leads the herd of younger orphans 3/14/2017

Dupotto coming to assist the younger orphans 3/14/2017

 


Ndotto was having a fun time scampering about 3/15/2017

Sana Sana having a fun time this morning 3/15/2017

 


Funny little Ambo with Mbegu 3/15/2017

Kuishi enjoying fun and games 3/15/2017

 


Karisa playing with Esampu 3/15/2017

Malkia loves little babies 3/16/2017

 


Dupotto greeting the new little one 3/16/2017

Dupotto being fed a delicious milk bottle 3/16/2017

 


Rapa is not the best at welcoming new babies 3/16/2017

Esampu and Ambo still do not get on! 3/17/2017

 


Little Esampu 3/17/2017

Ambo often disagrees with Esampu 3/17/2017

 


Ambo dusting with Sana Sana 3/17/2017

Poor little Malima got caught in the middle 3/17/2017

 


Jotto and Malima 3/18/2017

Jotto and Malima are becoming good friends 3/18/2017

 


Kuishi with Enkesha 3/18/2017

Galla playing with Rapa 3/18/2017

 


Esampu will run when she hears Musiara 3/19/2017

Mbegu is such a good matriarch 3/19/2017

 


Malkia welcoming a new baby 3/19/2017

Maxwell sleeping in his stockade 3/20/2017

 


Ngilai obviously in a playful mood 3/20/2017

Maxwell going to play with Ngilai 3/20/2017

 


Max enjoying his lucerne pellets 3/20/2017

Godoma went straight to assist Musiara 3/20/2017

 


Tamiyoi out browsing 3/21/2017

Tamiyoi going for mud bath 3/21/2017

 


All the orphans going for mud bath 3/21/2017

Malima went to accompany Tamiyoi 3/21/2017

 


Rapa enjoying the mud wallow 3/21/2017

Enkesha with Mbegu 3/22/2017

 


Enkesha was promoted to the older herd 3/22/2017

Jotto browsing before joining Enkesha 3/22/2017

 


Tagwa playing with a rock 3/22/2017

Sana Sana greeting Mteto 3/23/2017

 


Tamiyoi with Mteto 3/23/2017

Kelelari was not being very nice to Mteto 3/23/2017

 


Malkia welcoming Mteto 3/23/2017

Mbegu is such a good mother to all babies 3/24/2017

 


Dupotto greeting Mteto 3/24/2017

Dupotto enjoying her milk bottle 3/24/2017

 


Godoma is a wonderful mini matriarch 3/24/2017

Mbegu enjoying a mud bath 3/25/2017

 


Malkia and Malima 3/25/2017

Orphans walking out to the forest 3/25/2017

 


Galla looking nice and muddy! 3/25/2017

Rapa, Mbegu and Ndotto in the mud 3/25/2017

 


Kiko walking past the orphans 3/26/2017

Kiko not following his keeper! 3/26/2017

 


Naughty boy Kiko! 3/26/2017

Enkesha fell asleep in the mud! 3/26/2017

 


Ndotto smelling his keeper 3/27/2017

Ndotto climbing on Enkesha 3/27/2017

 


Ndotto playing with Enkesha 3/27/2017

Enkesha having so much fun 3/27/2017

 


Ndiwa’s first day out 3/27/2017

Enkesha playing in the damp soil 3/28/2017

 


Kuishi playing in the fresh mud 3/28/2017

Kuishi enjoying the morning 3/28/2017

 


Rapa found happily browsing 3/28/2017

Ndotto, Ndiwa, Mteto and Mbegu 3/29/2017

 


Kuishi and Mbegu 3/29/2017

Mbegu playing with her friend Ndotto 3/29/2017

 


Tagwa, Godoma, Kuishi, Enkesha running for milk 3/30/2017

Karisa, Maramoja and Wanjala 3/30/2017

 


Malima went to enjoy a sneaky mud wallow! 3/30/2017

Ukame was so excited and running all over! 3/31/2017

 


Ukame got the whole herd excited 3/31/2017

Ambo joined in 3/31/2017

 


Then Wanjala too! 3/31/2017

 

 

 

Monatsbericht für die Ithumba-Gruppe: März 2017

Die allerwichtigste Nachricht aus Ithumba war diesen Monat die Geburt eines neuen Elefantenbabys, und zwar der Tochter von Ex-Waise Kinna. Wir nannten sie Kama, nach dem Hindu-Gott der Liebe. Kinna war seinerzeit erst eine Woche alt, als sie zu uns gekommen war. Man hatte sie in Meru gefunden, wo sie im Schlamm feststeckte. Inzwischen ist sie eine gesunde, 17-jährige Elefantenkuh und jetzt sogar selbst Mutter. Nichts unterstreicht den Erfolg des Waisenprojektes mehr als die Möglichkeit, den Lebensweg der Waisen auch nach ihrer Auswilderung noch mitverfolgen zu können. Nicht, weil wir sie suchen, sondern weil sie entscheiden, mit uns, ihrer Menschenfamilie, aktiv in Verbindung zu bleiben. Daß wir Teil ihrer Familie sind wird uns immer wieder klar, wenn sie ihren eigenen Nachwuchs – so wie jetzt – den Keepern vorstellen, so wie sie es auch in der Wildnis in ihren Herden tun. Wir sind überglücklich, die kleine Kama auf dieser Welt zu begrüßen. Am Morgen des 24. März kam Kinna mit ihren Kindermädchen Chyulu, Lenana, Naserian und Loijuk im Schlepptau, um ihren Nachwuchs vorzustellen, die erst ein paar Stunden vorher geboren sein mußte. Als die kleine Gruppe näher kam, waren die Ex-Waisen ganz aus dem Häuschen über das neue Baby, und nichts ist mitreißender als der Lärm, den Elefanten veranstalten, wenn sie sich freuen. Wendis Baby Wiva und Galanas Baby Gawa müssen sich erst einmal damit arrangieren, daß sie jetzt nicht mehr die erste Geige spielen werden. Wiva tröstete sich damit, daß sie Kama überall hin folgte, eine Art Mini-Babysitter, während sich Gawa in der Nähe ihrer Mutter aufhielt.

 

Die Dürre hält an, und da wir erst Mitte April mit Regen rechnen, haben wir jede Menge Wasser und Luzerne im Stallgelände bereitgestellt. Das half nicht nur unsere Waisen, sondern auch den Ex-Waisen und ihren wilden Begleitern als auch den drei stillenden Elefantenmüttern und ihrem Nachwuchs. Neben Yattas Herde mit lauter Müttern, Babys und deren Kindermädchen, gibt es noch die Herden von Chaimu, Olare und Makireti sowie die Ex-Waisenbullen Rapsu, Kenze und Buchuma. Sie alle waren diesen Monat regelmäßig am Stallgelände oder an der Suhle zu sehen.

 

Ein weiterer Glückstag war der 7. März, als 11-jährige Kamboyo nach zwei Jahren einmal wieder vorbeischaute! Er ging zu den Ex-Waisen, um sich nach der langen Abwesenheit wieder mit allen bekannt zu machen, aber es wird sich noch zeigen, ob er sich wieder dauerhaft hier aufhält. Wir haben ihn im März noch häufiger gesehen, vor allem in Begleitung zweier wilder Bullen.

 

Mehr als einmal diesen Monat hatten wir mehr als 80 oder gar bis zu mehr als 110 Elefanten an der Suhle, so daß die Dickhäuter in Altersgruppen baden mußten! Elefanten dulden selten andere Tiere in der Nähe, wenn sie saufen, und sobald Warzenschweine oder Wildhunde sich der Tränke näherten, wurden sie in der Regel von Kithaka verjagt!

 

In der Herde unserer Waisen gab es diesen Monat einige Entwicklungen. Es gibt ein paar, die langsam unabhängiger werden und unsere Keeper ziemlich auf Trab halten. Entweder verschwinden sie einfach oder weigern sich, abends mit zurück ins Stallgelände zu gehen. Dies betrifft vor allem Narok, Bongo, Teleki, Laragai, Orwa, Vuria und Bomani, die sich ab und an den Ex-Waisen Chaimu, Kilaguni und Challa beim Grasen anschließen. Sie brauchen auch keine Milch mehr, so daß es wohl nur eine Frage der Zeit sein wird, bis sie mit den inzwischen ausgewilderten Elefantenherden losziehen werden. Manchmal sind diese „Fluchtversuche“ allerdings nur Streiche, so zum Beispiel als sich Leitkuh Shukuru mit Lemoyian und Kamok absetzte und dann erst abends nach 17 Uhr von allein wieder im Stallgelände auftauchte. Die Keeper hatten in der Zwischenzeit verzweifelt die Gegend um Kanziku abgesucht, wo vorher alle gegrast hatten. Sie brachen die Suche erst ab, als sie den entwarnenden Anruf ihrer Kollegen im Stallgelände erhielten, daß die Abtrünnigen wieder aufgetraucht waren! An einem anderen Tag schlichen sich Boromoko, Sokotei und Sirimon mit ein paar wilden Bullen davon und wurden erst gegen 18 Uhr von den Keepern wiedergefunden.


 

 


Ex Orphans sharing lucerne in the morning 3/1/2017

Vuria playing with Kalama 3/1/2017

 


Matriarch Shukuru walking in the bush 3/1/2017

Little Tusuja 3/1/2017

 


Barsilinga relaxing in the shade 3/1/2017

Tumaren with the orphans 3/2/2017

 


Wild bulls and orphans at mud bath 3/2/2017

Roi scratching 3/2/2017

 


Lemoyian playing with Kithaka 3/2/2017

Bomani relaxing 3/2/2017

 


Narok having a good scratch 3/3/2017

Mud bath time 3/3/2017

 


Galana with sweet little Gawa 3/3/2017

Narok with Shukuru 3/3/2017

 


Kanjoro and Suguta 3/4/2017

Mutara’s group and wild elephants drinking water 3/4/2017

 


Ex Orphans and wild elephants at mud bath 3/4/2017

Kithaka charging at warthogs 3/4/2017

 


Laragai leading the way 3/5/2017

Bongo with Rapsu 3/5/2017

 


Shukuru soil dusting 3/5/2017

Wiva, Roi and Sidai relaxing 3/5/2017

 


Ololoo playing with Vuria 3/5/2017

Wild elephant with the juniors 3/6/2017

 


Naseku scratching behind her ear 3/6/2017

Barsilinga and Bomani soil dusting 3/6/2017

 


Narok and Lemoyian after mud bath 3/6/2017

Oltaiyoni soil dusting 3/6/2017

 


Laragai joins Ex Orphans Rapsu and Buchuma 3/7/2017

Tusuja with a wild elephant 3/7/2017

 


Shukuru leading the way out 3/7/2017

Kamboyo returns 3/7/2017

 


Kamboyo by the waterhole 3/7/2017

Lemoyian chasing some warthogs 3/8/2017

 


Olsekki, Siangiki and Enkikwe relaxing 3/8/2017

Kanjoro playing with Garzi 3/8/2017

 


Olare’s group checking in 3/9/2017

Olare 3/9/2017

 


Sirimon and Rapsu 3/9/2017

Olsekki enjoying a soil bath 3/9/2017

 


Roi leading the way home 3/9/2017

Laragai sharing lucerne with two wild bulls 3/10/2017

 


Wild elephants with orphans at mud bath 3/10/2017

Boromoko relaxing in the shade 3/10/2017

 


Ex Orphan Meibai 3/11/2017

Taita with the orphans 3/11/2017

 


Kauro leading the way 3/11/2017

Garzi plays with Kalama 3/11/2017

 


Garzi browsing with Naseku 3/12/2017

Wild elephants sharing water with the orphans 3/12/2017

 


Kamok, Tusuja and Bomani relaxing 3/12/2017

Shukuru relaxing 3/13/2017

 


Bongo relaxing in the shade 3/13/2017

Lemoyian and Barsilinga soil dusting 3/13/2017

 


Shukuru, Lemoyian and Garzi drinking water 3/14/2017

Kauro and Barsilinga 3/14/2017

 


Sirimon playing with Garzi 3/14/2017

Wild elephants at the stockade 3/15/2017

 


Gawa and Wiva running past a wild bull 3/15/2017

Orphans wallowing  3/15/2017

 


Shukuru drinking water 3/15/2017

Wiva with Kamok 3/16/2017

 


Olsekki playing with Gawa 3/16/2017

Ex Orphans at mud bath 3/16/2017

 


Shukuru scratching after mud bath 3/16/2017

Barsilinga playing with Kithaka 3/17/2017

 


Narok playing on the ground 3/17/2017

Sirimon playing with Olsekki 3/17/2017

 


Wild elephant with an arrow wound joins orphans 3/18/2017

Orphans soil dusting 3/18/2017

 


Kithaka climbs on Olsekki 3/18/2017

Vuria enjoying a good scratch 3/19/2017

 


Wendi and Wiva after a mud bath 3/19/2017

All yatta’s herd mud bathing 3/19/2017

 


Laragai talking with a wild baby over lucerne 3/20/2017

Vuria scratching his tummy 3/20/2017

 


Garzi charging at warthogs 3/20/2017

Siangiki chasing after warthogs 3/20/2017

 


Siangiki and Olsekki relaxing after mud bath 3/20/2017

Elephant with the arrow wound 3/21/2017

 


Vet treating the wound and pulling bad tissue 3/21/2017

Tusuja going to look for some browse 3/21/2017

 


Sokotei in the shade 3/21/2017

Oltaiyoni and Naseku 3/22/2017

 


Makireti leading her herd 3/22/2017

Sokotei climbing on Olsekki 3/22/2017

 


Siangiki scratching 3/22/2017

Orphans all feeding on lucerne 3/23/2017

 


Kilaguni and Chaimu eating lucerne 3/23/2017

Wild bull at mud bath with the orphans 3/23/2017

 


Barsilinga soil dusting 3/23/2017

Some of the Ex orphans arriving 3/24/2017

 


Some more of the Ex Orphans arriving 3/24/2017

Lenana and Chyulu with Kama 3/24/2017

 


Kinna bringing Kama to the stockade 3/24/2017

Kama nursing from Kinna 3/24/2017

 


Kithaka playing with Barsilinga 3/25/2017

Laragai hiding in the shade 3/25/2017

 


Lemoyian and Kithaka in the mud bath 3/25/2017

Chyulu, Wiva, Kama and her mother Kinna 3/25/2017

 


Kinna with baby Kama 3/25/2017

Wendi and her herd arriving 3/26/2017

 


Tusuja playing with Roi 3/26/2017

Galana and Gawa 3/26/2017

 


Wiva playing with Shukuru 3/26/2017

Lemoyian soil dusting  3/26/2017

 


Laragai enjoying her wallowing session  3/27/2017

Naseku scratching  3/27/2017

 


Bongo and Siangiki drinking with a wild bull 3/27/2017

Bongo with wild bulls 3/27/2017

 


Orphans quietly feeding on lucerne 3/28/2017

Tusuja scratching after mud bath 3/28/2017

 


Lemoyian steeping on Kithaka 3/28/2017

Garzi tackles Kithaka 3/28/2017

 


Garzi tackles Kithaka as Lemoyian watches 3/28/2017

Kamok leading 3/29/2017

 


Ex Orphans at the stockade 3/29/2017

Wild bulls at mud bath 3/29/2017

 


Shukuru and a wild elephant drinking 3/30/2017

Garzi leading the orphans 3/30/2017

 


Orphans at mud bath 3/30/2017

Makena with baby Gawa 3/31/2017

 


Orphans at mud bath 3/31/2017

Sirimon and Siangiki scratching 3/31/2017

 

Monatsbericht für die Voi-Gruppe: März 2017

Die schönste Nachricht aus Voi war in diesem Monat die Geburt von Neptune, dem Erstgeborenen von Ex-Waise Ndara. Zusammengezählt mit Kinnas Baby in Ithumba macht das inzwischen 25 Babys, die unsere Ex-Waisen in der Wildnis zur Welt gebracht haben. Was für eine tolle Belohnung für die harte Arbeit des Waisenprojektes! Am 4. März bemerkten die Keeper, daß sich Eve, Klein Emma, Safi, Eden, Thor und ein paar Kühe in Emilys Herde zusammenrotteten. Beim Näherkommen sahen sie, daß Ndara einen kleinen Bullen zur Welt gebracht hatte. Emma, Emilys zweites Kälbchen, war außer sich vor Freude, daß das kleine Baby ihr besonders viel Aufmerksam schenkte und sie mit seinem winzigen Rüssel abtastete. Mweya hat sich selbst zum Kindermädchen des Nachwuchses ernannt.

 

Die anderen Mitglieder in Emilys Herde wurden zu Monatsbeginn gesehen, hielten sich aber nach dem 5. März im Ngutuni Schutzgebiet auf, wo es in der Nähe des Voi-Flusses mehr Futter und am Wasserloch der Voi Wildlife Lodge immer genug zu Saufen gab. Icholta blieb mit ihrem Baby Inca zurück, vielleicht wollte sie nicht so weit laufen. Ndara hatte kein Problem mit der Entfernung und zog mitsamt ihrem Nachwuchs mit der Herde mit. Icholta schloß sich manchmal der Herde von Lesanju oder Taveta an, und kam mit ihnen zum Saufen ins Stallglände. Wasessa scheint eine Schwäche für den kleinen Neptune zu haben, und schloß sich Emilys Herde an. Rombo ging auch mit ihnen fort, kam aber gegen Monatsende alleine zurück. Den Ex-Waisenbullen Laikipia sahen wir zu Beginn des Monats, aber er grüßte die Waisen lediglich im Vorbeigehen mit einem Kollern und wanderte weiter in die Richtung, in der sich Emily mit ihrer Herde aufhielt.

 

Lesanjus Herde besteht in der Regel aus Sinya, Lempaute, Dabassa, Tassia, Kivuko, Mzima und Layoni. Sie hielten sich den ganzen Monat über in der Nähe auf und kamen zum Saufen ins Stallgelände. Manchmal hatten sie einen wilden Bullen dabei, der ein wenig älter als die Ex-Wasen war und offensichtlich ihre Gesellschaft genoss. Layoni kam diesen Monat manchmal allein, um sich unter Kenias Herde zu mischen. Suswa und Mudanda fanden seinen Besuch ganz besonders toll. Layoni begleitete die Herde abends zurück zum Stallgelände und verabschiedete sich dann bei Einbruch der Dunkelheit wieder in den Park. Kenia war sehr besorgt, daß er ihr eventuell ihre Schützlinge, besonders Araba, streitig machte. Wenn sich Layoni der Herde näherte, brüllte sie meistens, um ihn fernzuhalten. Layoni schien zu verstehen, daß sich Kenia unwohl fühlte, wenn er in der Nähe war und hielt sich abseits, um sie nicht weiter aufzuregen. Kenia ist nach wie vor sehr gluckenhaft, wenn es um ihre geliebte Araba geht, und duldet niemanden in ihrer Nähe. Besonders für Suswa, Arruba, Ishaq-B und Kihari ist das eine große Versuchung! Eines Tages spielte Nguvu mit Klein Araba im Wasser, Kenia hechtete herbei und verjagte ihn aus dem Wasserloch!

 

Ajali und Nguvu, die schon älter waren als sie nach Voi kamen, geht es ausgezeichnet. Sie verstehen sich gut mit den anderen Waisen und mögen das Schlammbad. Ajali ist nur manchmal ein bißchen wachsam, daß sich kein anderer Bulle an ihn heranschleicht. Er ist nicht besonders erpicht auf die Ringkämpfe, die unter jungen Elefantenbullen üblich sind. Nur bei Bada, der kleiner ist, macht er ab und zu eine Ausnahme. Aber Bada machte schnell einen Rückzug, als sich Ajali vor ihm aufbaute! Im Laufe des Märzes entwickelte Bada mehr Respekt gegenüber den beiden älteren Bullen und gab sich damit zufrieden, in ihrer Nähe zu grasen.

 

Die Keeper waren diesen Monat an vielen Rettungsaktionen beteiligt. Alle Elefanten wurden in die Nursery nach Nairobi gebracht, wo sie behandelt und mit Milch versorgt wurden. An einem Tag wurden sogar zwei Babyelefanten geborgen, von denen eines leider an den Folgen eines Löwenangriffs verstarb. Die Wunden waren so schwer, daß die Keeper regelrecht erleichtert waren, als der kleine Elefant durch seinen Tod von seinem Leiden erlöst wurde. In der Trockenzeit haben wir viel mehr neue Elefantenwaisen, und so waren wir froh, als gegen Ende des Monats endlich Regen fiel. Die Waisen naschten ausgelassen von dem frischen grünen Gras und den sprießenden Blättern. Arruba, Suswa, Mbirikani und Lentili veranstalteten eine Rutschpartie vom Hang ins Wasserloch und lockten mit ihrem Spektakel dutzende andere Elefanten zum Zuschauen an!

 

 

 


Orphans drinking water 3/1/2017

Emily’s herd 3/1/2017

 


Laikipia greets the orphans as he walks by 3/2/2017

Wild Zebras 3/2/2017

 


Mweya surprised by Mweya’s actions 3/3/2017

Safi charging 3/3/2017

 


Neptune greeting Eden 3/4/2017

Emma following Neptune 3/4/2017

 


Ndara and baby Neptune 3/4/2017

Orphans at the watering hole 3/5/2017

 


Thoma and Thor in the water 3/5/2017

Wassesa keeping close to Neptune 3/6/2017

 


Emily’s herd at the watering hole 3/6/2017

Neptune getting ready to Nurse 3/6/2017

 


The 2nd orphan waiting to be airlifted to Nairobi 3/7/2017

Chaka the Kudu 3/7/2017

 


Thor playing with Safi 3/7/2017

Araba and Kenia private browsing 3/8/2017

 


Lesanju’s herd 3/8/2017

Mzima scratching up 3/8/2017

 


Nelion enjoying the mudbath 3/9/2017

Bada enjoys scratching 3/9/2017

 


Mudanda resting  3/9/2017

Icholta and Inca inspecting the new construction 3/10/2017

 


Taveta  3/10/2017

Thoma and Thor running to the watering hole 3/10/2017

 


Ndara keeping an eye on Neptune in the water 3/11/2017

Thoma, Thor and Wesesa 3/11/2017

 


Inca and Icholta at the stockades 3/12/2017

Icholta nursing Inca 3/12/2017

 


Sweet Sally Safi Laikipia and Seraa 3/13/2017

Ndara and Neptune 3/13/2017

 


Thoma and Thor 3/13/2017

Bada at the mud bath 3/14/2017

 


Panda right in the middle of the water 3/14/2017

Arruba drawing warmth from the soil 3/14/2017

 


Suswa enjoying a scratching game 3/15/2017

Ajali in no hurry to join the rest 3/15/2017

 


Ndoria browsing 3/15/2017

Mudanda walking slowly to join the herd 3/16/2017

 


Inca playing by the water hole 3/16/2017

Orphans feeding on lucerne pellets 3/17/2017

 


Kore taking advantage of the raised platform  3/17/2017

Kivuko taking Embu for browsing 3/18/2017

 


Mudanda enjoying browsing 3/18/2017

Nguvu and Araba 3/18/2017

 


Bahati in the stockades 3/19/2017

Nepture getting ready to nurse from Ndara 3/19/2017

 


Lempuate and Lesanju at the stockades 3/20/2017

Tundani browsing 3/20/2017

 


Wild elephants drinking at the troughs 3/20/2017

Mudanda after mud-bath 3/21/2017

 


Mbirikani in games 3/21/2017

Dabassa and Lempuate at the water trough 3/22/2017

 


Resident tortoises on their way to the waterhole 3/22/2017

Herea in the Stockade 3/23/2017

 


Jamhuri happy to adopt Mugeno 3/23/2017

Mugeno being fed milk 3/23/2017

 


Ajali and Embu having a private browsing moment 3/24/2017

Layoni and Suswa  3/24/2017

 


Layoni, Suswa and Mudanda 3/24/2017

Mudanda enjoying the water 3/25/2017

 


Bada playing in the mud 3/25/2017

Mbirikani scratching games 3/25/2017

 


Wasessa enjoying some lucerne grass 3/26/2017

Kivuko playing on the rock 3/26/2017

 


Wild bull joins ex-orphans at the water trough 3/26/2017

Rorogoi browsing 3/27/2017

 


Tassia at the stockades 3/27/2017

Kihari enjoying a soil trench 3/28/2017

 


Naipoki inspects Kihari at his soil trench games 3/28/2017

Neptune enjoys mud bathtime 3/29/2017

 


Ndii, Lentili and Ishaq-B browsing 3/29/2017

Araba enjoying the mud bath 3/30/2017

 


Panda enjoys mud bath time 3/30/2017

A baboon on a Baobab tree 3/31/2017

 


Suswa after mud bath 3/31/2017

 

 

Monatsbericht für die Kibwezi-Gruppe in Umani Springs: März 2017

Die Elefantenwaisen haben immer häufiger Kontakt zu den wilden Elefanten im Kibwezi-Wald. Da unsere Schützlinge hier die erste Generation von Elefantenwaisen sind, haben sie keine Ex-Waisen, die zwischen ihnen und den wilden Dickhäutern den Kontakt vermitteln. Daher sind diese Begegnungen unabdingbar. Für unsere Keeper ist das manchmal recht stressig, aber in der Regel laufen die Begegnungen immer freundlich ab. Manche Waisen, wie zum Beispiel Lima Lima und Zongoloni, sind manchmal sogar zu kontaktfreudig, besonders wenn eine wilde Herde Kälber dabei hat. Die Waisen werden dann auch gerne einmal von den Müttern der Kälber verjagt und die Keeper müssen ihre Schützlinge dann alle wieder einsammeln. Aber in der Regel verläuft alles glimpflich und die Waisen lernen so, den Respekt vor den wilden Herden zu bewahren. Ein besonderer Freund der Waisen ist ein wilder Bulle, den wir Ndugu genannt haben, und der auch diesen Monat wieder zum Saufen an den Teich der Umani Springs Lodge kam. Er zeugt davon, daß sich die wilden Elefanten langsam an die Gegenwart der Menschen gewöhnen und verstehen, daß von ihnen keine Gefahr droht.

 

Die meisten unserer Waisen sind neugierig auf die wilden Elefanten, außer die Leitkühe Murera und Sonje, ebenso wie Quanza, die generell sehr schüchtern ist. Die Keeper freuten sich besonders, als Ndugu eines Tages mitsamt einer wilden Herde inklusive Kälbern an das Stallgelände kam. Ein bißchen nervös waren sie trotzdem, als die wilden Elefanten direkt auf die Leitkühe unserer kleinen Herde zusteuerten. Sie hielten sich in sicherer Entfernung auf und beobachteten das Geschehen. Sonje und Alamaya schienen ganz entspannt, aber Murera wollte ihre Herde beschützen und drängte alle zum Weggehen.

 

Ansonsten gab es diesen Monat die gewöhnlichen Possen der Waisenelefanten, besonders die der ausgebufften Jungbullen Ngasha, Faraja und Jasiri. Jasiri, der notorische „Schwanzgrabscher“, geriet in die Mißgunst der Leitkühe, als er eines Tages an Alamayas Schwanzstummel zerrte. Alle wissen, daß dies buchstäblich ein extrem wunder Punkt für Alamaya ist! Ziwa, der in letzter Zeit zwar ein wenig umgänglicher mit den jüngeren Elefanten ist, mußte einmal zurechtgewiesen, weil er Mwashoti ärgerte und rannte schnell davon, als er merkte, daß die Leitkühe seine Stänkereien bemerkt hatten.

 

Lima Lima hat immer ein wachsames Auge auf ihre geliebten Keeper, besonders wenn Büffel in der Nähe sind. Dann stellt sie sich neben die Keeper, so als ob sie sie vor der drohenden Gefahr warnen will. Sie und die anderen Waisen waren sehr nervös, als sie diesen Monat die Hyänen um das Stallgelände herum heulen hörten. Ganz besonders Alamaya, dessen Schwanz und Genitalien von Hyänen abgebissen worden waren, als er noch ganz klein war. Lima Lima bringt die Keeper auch häufig zum Lachen, besonders wenn sie wieder mal die Gier nach Futter übermannt. Eines Tages, sie kam wie immer als Erste zur Milchpause gerannt, den Schwanz nach oben gerichtet wie ein Warzenschwein, hielten die Keeper ihre Flasche bis zuletzt unter Verschluß! An einem anderen Tag kam sie ins Stallgelände geflitzt, um ihre Flasche ja auszutrinken, bevor ihr Mitbewohner Quanza eintraf. Es gelang ihr, sich an den Keepern vorbei aus dem Stall zu schleichen, als diese Quanza fütterten, und nach noch mehr Milchflaschen zu suchen! Es dauerte eine ganze Weile, bis die Keeper sie wieder in ihren zurück gelockt hatten. Alamaya hat diesen Monat gelernt, seine Flasche ganz alleine hochzuheben und auszutrinken, und Zongoloni und Jasiri eifern ihm jetzt kräftig nach. Ein weiterer triumphaler Moment war als Murera mit scheinbarer Leichtigkeit, begleitet von Mwashoti und Sonje, selbständig den Gipfel eines Berges erreichte. Alle klatschten, als sie oben ankam und mit den anderen gemeinsam weiterziehen konnte.

 



Playful Sonje on the dust 3/1/2017

Murera scratching on a rock 3/1/2017

 


Ngasha pushing Faraja 3/1/2017

Sonje morning excercise 3/2/2017

 


Murera leaving the waterhole 3/2/2017

Lima Lima looking for acacia bark 3/2/2017

 


Orphans coming out of the forest for milk 3/3/2017

Murera and Limalima leading orphans to mudbath 3/3/2017

 


Orphans enjoy dustbath 3/3/2017

Jasiri walking back to the forest 3/4/2017

 


Sonje playing whilst Quanza looks on 3/4/2017

Ophans at the water hole 3/4/2017

 


Orphans morning meeting to decide where to browse 3/5/2017

Zongoloni waiting for Alamaya 3/5/2017

 


Ziwa cools off his bottom in the water 3/5/2017

Jasiri and Mwashoti leaving the mudbath 3/6/2017

 


Dusting after the mudbath 3/6/2017

Mwashoti selecting some green leaves 3/6/2017

 


Zongoloni picking soft leaves 3/7/2017

Jasiri peeling acacia bark 3/7/2017

 


Murera taking Mwashoti to the mud bath 3/7/2017

Alamaya picking lucern 3/8/2017

 


Murera and Mwashoti morning rituals 3/8/2017

Leopard in the tree 3/8/2017

 


Zongoloni and Jasiri browsing 3/9/2017

Babies playing 3/9/2017

 


Jasiri dusting his head 3/9/2017

Murera coming out of the water hole 3/10/2017

 


Alamaya being protected from the naughty boys 3/10/2017

Little Mwashoti takes the lead from Murera 3/10/2017

 


Orphans take shade away from the heat 3/11/2017

Murera scared of the wild elephants trumpeting 3/11/2017

 


Limalima drinking from the water hole 3/11/2017

Ziwa leading the orphans in browsing 3/12/2017

 


Quanza browsing 3/12/2017

Ziwa and Ngasha pusing each other 3/12/2017

 


Ngasha scratching against the wall 3/13/2017

Mwashoti being kept between the matriachs 3/13/2017

 


Limalima running for her milk bottle 3/13/2017

Ngasha trying to push Ziwa 3/14/2017

 


Sonje at the water hole 3/14/2017

Orphans rest whilst Mwashoti takes a nap 3/14/2017

 


Playfull babies in the morning 3/15/2017

Mwashoti and Alamaya taken away for a walk 3/15/2017

 


Orphans listen to the singing bowls 3/15/2017

Friends of the orphans at mud bath 3/16/2017

 


Murera scared of wild friends 3/16/2017

Jasiri sitting 3/16/2017

 


Faraja getting ready to charge Crane birds 3/17/2017

Jasiri drinks at the water hole 3/17/2017

 


Babies playing in the forest 3/17/2017

Murera leads morning browsing session 3/18/2017

 


Mwashoti with his keeper 3/18/2017

Quanza blows dust on her head 3/18/2017

 


Limalima running away with empty milk bottle 3/19/2017

Orphans wallow after bottle feed 3/19/2017

 


Drink of water before orphans head home 3/19/2017

Zongoloni and Faraja fighting for a twig 3/20/2017

 


Playful Limalima 3/20/2017

Ngasha dusting himself 3/20/2017

 


Quanza looking for soft green branches 3/21/2017

Alamaya browses in the forest 3/21/2017

 


Murera walking to Sonje 3/21/2017

Mwashoti browsing 3/22/2017

 


Ziwa leaving the mud bath 3/22/2017

Orphans drink at water trough before heading home 3/22/2017

 


Orphans walk to Chyulu Hills 3/23/2017

Orphans wait in the shade for their milk feed 3/23/2017

 


Murera encourages Alamaya to wallow 3/23/2017

Mwashoti and Zongoloni walking in the bushes 3/24/2017

 


Orphans at the waterhole 3/24/2017

Murera very playful after mud bath 3/24/2017

 


Sonje being protective over Mwashoti 3/25/2017

Orphans arrive for bottle feed 3/25/2017

 


Ziwa follows the hrd back to the stockades 3/25/2017

Alamaya cooling off under the shade 3/26/2017

 


Faraja browsing 3/26/2017

Ziwa joining Sonje and friends 3/26/2017

 


Jasiri waits for Zongoloni to finish her milk 3/27/2017

Faraja scratching his neck 3/27/2017

 


Ziwa at the water hole 3/27/2017

Zongoloni leading Mwashoti to bottle feed time 3/28/2017

 


Ngasha and Limalima test the waters 3/28/2017

Jasiri pushing games with Limalima 3/28/2017

 


Ziwa and friends chargin gin the forest 3/29/2017

Limalima at the water trough with Faraja 3/29/2017

 


Ziwa and Sonje walk to the stockades 3/29/2017

Happy babies in the morning 3/30/2017

 


Alamaya hiding his head under Murera 3/30/2017

Zongoloni touches Ngasha’s ear 3/30/2017

 


Jasiri and Ziwa early morning pushing games 3/31/2017

Mwashoti dusting 3/31/2017

 


Quanza in the bushes 3/31/2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv