Neuigkeiten von „unserem“ Elefantenmädchen Rea!

"Unser" Elefantenmädchen Rea!

Neuigkeiten von „unserem“ Elefantenmädchen Rea!

 

Unser Verein hat eine besondere Beziehung zu Rea, einem Elefantenmädchen aus Amboseli, welches zum Dank für langjährige Unterstützung vom Amboseli Trust for Elephants (ATE) nach unserem Verein benannt wurde.

Rea ist die Tochter Risa’s aus der RA-Familie und wurde im Jahr 2012 geboren – einem Jahr mit ausgiebigen Regenfällen, die ihr einen guten Start ins Leben ermöglichten.

 

"Unser" Elefantenmädchen Rea!
„Unser“ Elefantenmädchen Rea!

 

Besonders zu ihrer älteren Schwester Rona hat Rea eine sehr enge Beziehung entwickelt. Wenn die RA’s sich in mehrere Untergruppen aufteilen und Rea’s Schwester und Mutter sich nicht derselben anschließen folgt Rea oft lieber ihrer älteren Schwester.

„Neuigkeiten von „unserem“ Elefantenmädchen Rea!“ weiterlesen

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.08.2019

Samstag, 31. August 2019
Murera und Sonje schienen heute ihren Willen durchsetzen zu wollen und schimpften mit jedem, der nicht mit der Herde mitkommen wollte. Als Ziwa und seine Kumpels versuchten, einen anderen Weg zu nehmen, schimpften die beiden Leitkühe kollernd, und als die Jungs nicht hören wollten, rannte Murera zu ihnen und schob Ziwa zurück zu den anderen. Am Ende fügten sich die Jungs, aber Sonje und Murera mussten heftig mit ihnen schimpfen. Shukuru hielt sich aus all den Streitereien lieber heraus und blieb bei den Keepern.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 31.08.2019

Samstag, 31. August 2019
Nach der Milchfütterung am Baobab-Wasserloch ging Mbegu mit ihren Schützlingen zum Luzernenheu über. Zwei wilde Herden mit insgesamt über 30 Elefanten kamen zum Saufen, und Kenia, Ishaq-B, Kihari, Naipoki, Panda und Ndii beschlossen, erst einmal mit zum Luzernenheu zu gehen, bevor die wilden Herden ihnen alles wegfuttern würden. Zwei wilde Kühe kamen dazu, und Sagala und Ndotto wollten sich mit ihren wilden Artgenossen anfreunden, aber zwei Kühe aus den beiden Herden bekamen sich in die Wolle, sodass sie sich doch lieber fernhielten.