Die Rettung von Thamana

 

Die Rettung von Thamana liegt schon eine Weile zurück, genau wie Lemeki hat er schon eine Weile in der Station des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) in Kaluku im Tsavo East Nationalpark gelebt.

Im Jahr 2018 kam eine Patrouille des Kenya Wildlife Service am Morgen des 21. November an der großen Schleife des Voi-Flusses im Nationalpark vorbei. Die Ranger sahen etwas in der Mitte eines großen austrocknenden Wasserlochs, und als sie genauer hinschauten, merkten sie, dass es ein winziges Elefantenbaby war, das im Matsch feststeckte! Es schien noch nicht einmal einen Monat alt zu sein. So etwas passiert immer wieder: die Familie des Kalbs hatte zweifellos lange versucht, es aus dem dicken Schlamm zu befreien, irgendwann aber musste sie aufgeben und schweren Herzens weiter ziehen, um nicht die ganze Herde in Gefahr zu bringen. Das Baby hatte offenbar schon eine ganze Weile dort festgesteckt und Glück gehabt, dass es die Nacht überlebt hatte! Um das Wasserloch herum waren Spuren von Raubtieren zu finden, aber diese waren anscheinend auch wegen des Schlamms nicht an das Kalb herangekommen.


„Die Rettung von Thamana“ weiterlesen

Naipoki kommt zur Behandlung in Voi vorbei

(übersetzt aus dem englischen Original; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

Am Dienstag, den 24. August wachten die Keeper der Auswilderungsstation in Voi auf und fanden Ex-Waise Naipoki am Tor außerhalb der Stallungen vor! Sie war wohl auf einen Überraschungsbesuch vorbei gekommen; im Jahr 2019 hatte sie sich der Herde der älteren Ex-Waisen Edie und Mweya angeschlossen, und das letzte Mal waren sie kurz vor Weihnachten 2020 da gewesen. Sie schienen auf Weihnachtsurlaub in der Nähe von Voi zu sein und verließen die Gegend schließlich im Januar.

Es kam den Keepern etwas seltsam vor, dass Naipoki ganz allein aufgetaucht war, denn sonst war die Herde immer zusammen unterwegs gewesen. Als sie sich Naipoki genauer anschauten, sahen sie allerdings den Grund dafür: Sie hatte eine Wunde am Rumpf! Es war nicht allzu schlimm, aber die Verletzung hatte sich infiziert, sodass sie Naipoki offenbar einige Unannehmlichkeiten bereitete.
„Naipoki kommt zur Behandlung in Voi vorbei“ weiterlesen

Die Waisen im Juni

Sonje mit einem Stock im Mund

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.04.2021

Freitag, 30. April 2021
Heute brach zwischen Mwashoti und Faraja ein kleiner Streit aus; die Keeper hörten nur das Geräusch aneinanderstoßender Stoßzähne, und als sie sich umdrehten, sahen sie, dass die beiden ordentlich miteinander rangelten. Alamaya stand in der Nähe und schaute ihnen zu, und als Mwashoti schließlich die Oberhand gewonnen und Faraja in den Wald gescheucht hatte, tat sich Alamaya mit Faraja zusammen, um Mwashoti zu besiegen. Gegen die beiden hatte er dann doch keine Chance, obwohl er sich tapfer schlug – die Keeper wollten schon applaudieren für seine Tapferkeit! Mwashoti mausert sich zu einem starken jungen Bullen! Lima Lima und Quanza waren in der Nähe, mischten sich aber nicht ein; sie ließen die Jungs ihre Meinungsverschiedenheiten unter sich klären.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.04.2021

Freitag, 30. April 2021
Ndoria und Arruba grasten heute zu zweit abseits der Herde. Sie kamen aber zu ihren Freunden zurück, als es Zeit war, zum Baobab-Wasserloch zur Mittagsfütterung zu gehen. Dort wollten aber nur wenige der Waisen baden, da es eher kühl war; Panda spielte mit Pika Pika auf den roten Erdhügeln, und Ishaq-B stand daneben und passte auf, dass niemand die beiden störte. Kenia schaute aus einiger Entfernung zu, aber war offenbar überzeugt, dass Pika Pika bei Panda in guten Händen war.