Die Waisen im März

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Am Morgen war es recht düster, und die Keeper sahen keine wilden Elefanten im Wald – Zongoloni dagegen witterte sie gleich. Sie ging der wilden Herde entgegen und machte sich mit ihr bekannt, bevor sie ihnen die Waisen vorstellte. Murera war nicht besonders begeistert und zog sich mit Shukuru und Luggard zurück. Zongoloni und Lima Lima dagegen genossen die Gesellschaft ihrer wilden Artgenossen, und die Keeper beobachteten sie aus sicherer Entfernung. Lima Lima, Zongoloni und Enkesha blieben eine ganze Weile bei ihnen, aber Lima Lima kam bald zurück zu Murera und Quanza, die sich in der Zwischenzeit um Luggard gekümmert hatten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Am Morgen versteckte sich die Sonne hinter dicken Wolken und es wehte ein kühler Wind, als die Waisen aus den Gehegen kamen. Tagwa, Sagala und Tamiyoi führten die Herde hinaus in den Busch, und gegen Mittag war es dann immerhin so warm, dass sie ein kurzes Schlammbad nahmen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Die Waisen gingen am Morgen zum Kone-See, wo Mutara und ihre Freunde ein Bad im kalten Wasser nahmen. Die Waisen trauten sich aber nicht hinein, obwohl die Ex-Waisen sie zu überzeugen versuchten. Kurz nach der Mittagsfütterung kamen dann die älteren Ex-Waisen zum Schlammloch, in Begleitung einiger wilder Bullen. Naseku, Roi, Maramoja, Malkia und Oltaiyoni stürzten sich gleich auf die Babys, um mit ihnen zu spielen, und die Keeper hatten es nicht leicht, bei all dem Trubel den Überblick über ihre Schützlinge zu behalten. Schließlich schafften es die Ex-Waisen, mit Jotto, Enkikwe, Oltaiyoni und Ambo zu verschwinden; die Keeper bekamen keine Gelegenheit, die Waisen zurück zu holen, denn einer der Bullen war in Musth, und es war zu gefährlich für sie, ihm zu nahe zu kommen. Zum Glück kam die Herde dann gegen 16 Uhr an der Auswilderungsstation vorbei, um Wasser zu saufen, und die Ex-Waisen setzten die vier Ausreißer dort ab. Oltaiyoni hatte gut auf Ambo aufgepasst – sie weiß vermutlich, dass er ohne nachzudenken seinen älteren Freunden folgen würde, wohin auch immer sie gingen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Heute tauchte Ex-Waise Rapsu, der zuletzt im Oktober da gewesen war, an der Auswilderungsstation auf. Er hatte sich einen Stoßzahn abgebrochen, aber es war nicht klar, wie das passiert war. Wilde Elefanten brechen häufig ihre Stoßzähne ab, manchmal beim Graben im Boden oder auch in einer heftigen Rangelei mit anderen Bullen.