Faraja

Samstag, 30. Dezember 2017

Murera bringt die Waisen von Schlammloch weg

Sonje sucht Futter

Faraja genießt frisches Grün

Zongoloni folgt ihren Freunden

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Nimmersatt Lima Lima mampft Gras

Ngasha hängt hinterher

Faraja und Ngasha gehen zurück in den Wald

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Alamaya schiebt Mwashoti hinter Murera

Ziwa und seine Freunde beim Staubbad

Murera und Faraja kommen von den Hügeln zurück

Sonje kümmert sich um Mwashoti

Montag, 18. Dezember 2017
Lima Lima und Zongoloni brachten die Waisen heute auf der Suche nach Grün den Berg hinauf. Jasiri hat es immer noch auf die Schwänze seiner Artgenossen abgesehen; unterwegs schnappte er sich Farajas Schwanz, woraufhin dieser laut aufschrie und ins Gebüsch lief, weil er nicht gebissen werden wollte. Die Keeper wollten ihn von dem frechen Jasiri trennen, der aber immer noch seinen Schwanz festhielt, sodass Faraja nicht loslaufen konnte, ohne dass es weh tat! Nach der Milchfütterung kamen wilde Elefanten zum Schlammbad. Unter ihnen war ein sehr großer Bulle mit riesigen Stoßzähnen, und wenn er seinen Kopf hob, machten sich die Waisen aus dem Staub, da sie noch nie einen so großen Bullen gesehen hatten. Ziwa und Zongoloni versuchten, die anderen Elefanten zu erreichen, um mit ihnen zu spielen. Mwashoti schlich sich an dem Bullen vorbei durchs Unterholz, sodass die Keeper schon anfingen, sich Sorgen zu machen, dass er herumgeschubst werden würde!

Sonntag, 17. Dezember 2017
Mwashoti freute sich heute Morgen, dass Pateneltern ihn besuchen kamen. Er kollerte und wedelte ihnen mit dem Rüssel zu, um sie zu begrüßen. Faraja und Quanza brachten den Rest der Waisen hinaus in den Busch, in Richtung der Quellen. Mwashoti folgte Murera und wollte sich unter ihrem Bauch verstecken, wie ein kleines Baby in der Wildnis. Murera war klar, dass er Baby spielen wollte, aber als er auch noch versuchte, an ihr zu nuckeln, stellte sie ihm ihr Bein in den Weg.

Archiv