Godoma

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Godoma trinkt ihre Milch

Sana Sana am Schlammloch

Mbegu bekommt Milch

Donnerstag, 28. Dezember 2017
Heute kam ein neuer, winziger Waisenelefant auf dem Luftweg im Waisenhaus an. Das kleine Kalb wurde vom DSWT-Helikopter gebracht, der es aus dem Kimana-Gebiet in Amboseli gerettet hatte. Das Baby trank brav etwas Milch und ist jetzt in guten Händen. Nachdem es in seinem neuen Stall war, lief es nicht lange herum und schlief dann gleich ein, da es nach seiner Rettung sehr geschafft war. Bei der öffentlichen Besuchsstunde war es heiß, und die Waisen leerten schnell ihre Milch, bevor sie sich im Schlamm abkühlen gingen. Die Zuschauer bekamen einiges geboten: Godoma und Sana Sana legten sich an den Rand des Wasserlochs und spielten mit den Rüsseln im Wasser, bevor sie hinein rutschten und die umstehenden Besucher vollspritzten. Sie machten gleich ein neues Spiel daraus, immer wieder herauszukommen und wieder hinein zu rutschen.

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Musiara, Malkia und Sattao

Maktao futtert

Tagwa ist sehr entspannt

Godoma bei den anderen Waisen

Mittwoch, 27. Dezember 2017
Früh am Morgen, als alle Waisen herauskamen, begrüßten sie sich, indem sie sich berüsselten und aneinander stießen. Die kleinen Jungs Musiara, Sattao und Maktao spielten Fangen und Sattao und Maktao starteten einen kleinen Ringkampf. Danach versuchten sie, auf Musiara zu klettern, der ihnen daraufhin eine Kopfnuss verpasste! Maktao liebt es zu staubbaden und sich in der Erde herumzurollen, und als er einen Haufen frischer lockerer Erde sah, legte er sich gleich hinein. Musiara und Sattao kamen dazu und fingen an, auf ihm herumzukrabbeln, sodass Maktao aufschrie, mit den beiden schweren Elefantenbabys auf sich. Tagwa und Godoma kamen herbei gerannt, um nach dem Rechten zu sehen. Als Musiara und Sattao die beiden Mädchen kommen sahen, standen sie schnell auf und rannten trompetend in die Büsche, wo die anderen Waisen schon grasten. Sie waren sich im klaren darüber, dass sie frech gewesen waren! Als sie zurückkamen, um nach Maktao zu sehen, wurde er von Godoma und Tagwa eskortiert. Musiara, verspielt wie immer, wollte ihn mit dem Rüssel berühren, aber Maktao war noch beleidigt und schubste ihn heftig weg. Musiara und Sattao hielten sich danach erst einmal eine Weile von ihm fern.

Montag, 25. Dezember 2017
Der heutige Weihnachtstag ist der einzige Tag im Jahr, an dem das Waisenhaus für die Besucher geschlossen ist. Die Elefanten wissen das natürlich nicht, auch nicht, dass Weihnachten ist, und so begann ihr Tag wie alle anderen auch. Sie kamen aus ihren Ställen und Gehegen und gingen wie üblich in den Wald; allerdings wurde wenig gespielt, sondern alles war ruhiger als sonst. Das kleine Baby blieb auch nicht zurück und mühte sich ab, an Mbegus Ohren heranzukommen, an denen – wie auch an Tagwas und Godomas – sie gern nuckelt. Nach der Milchfütterung um 15 Uhr schlichen sich Ndotto, Lasayen, Mundusi, Ngilai und Ndiwa weg, um tiefer im Wald zu grasen. Um 17 Uhr machten sie immer noch keine Anstalten, nach Hause zu kommen, weil sie so viele leckere Pflanzen zum fressen gefunden hatten. Als Mundusi und Ndiwa allerdings die Keeper kommen sahen, um sie abzuholen, bekamen sie einen Schrecken, und daraufhin rannten sie alle freiwillig zu den Stallungen zurück!

Archiv