Jasiri

Dienstag, 27. Februar 2018
Ziwa ging heute zu Faraja und schnappte nach seinem Schwanz. Faraja drehte sich um und schubste ihn weg, weil er nicht wollte, dass Ziwa ihm in den Schwanz beißt, wie es Jasiri häufig getan hat. Ngasha kam ihm zu Hilfe, denn andere am Schwanz zu ziehen gehört sich unter Elefanten einfach nicht – das können sie gar nicht leiden!

Sonntag, 25. Februar 2018
Lima Lima stibitzte am Morgen wieder einen Ballen Luzernenheu aus dem Lager und rannte damit weg. Die Keeper riefen ihr hinterher, aber vergebens. Faraja kam dazu, und die beiden zerpflückten den Ballen und hatten ihn schon halb aufgefressen, als der Rest der Waisen dazukam. Auf dem Weg zu den Quellen wäre Quanza beinahe auf ein sonnenbadendes Krokodil getreten! Es erschreckte sich genauso sehr wie Quanza und machte sich schnell ins Wasser davon, um den anderen Waisen aus dem Weg zu gehen. Faraja und Alamaya kletterten auf Zongoloni und Sonje herum. Das ist nicht ungewöhnlich für heranwachsende Bullen, aber normalerweise fangen hauptsächlich Faraja, Jasiri und Ngasha solche Spiele an.

Samstag, 24. Februar 2018
Ziwa ist in letzter Zeit reichlich vorlaut geworden. Er hält sich jetzt für einen großen Bullen und hört nicht mehr auf Lima Lima oder Zongoloni; von Murera oder Sonje lässt er sich meistens noch etwas sagen, aber die jüngeren Mädchen ignoriert er. Heute folgte ihm Ngasha, was Ziwa offenbar nicht passte – er drehte sich um und verwickelte Ngasha in einen ordentlichen Ringkampf. Jasiri kam auch dazu, und bald kam Zongoloni angelaufen und wollte die Jungs dazu bringen, die Streitereien zu beenden. Jasiri war aber der Meinung, sie sollte ihnen ihre Ringkämpfe lassen – schließlich müssen sie sich auch einmal austoben!

Freitag, 23. Februar 2018
Ziwa machte sich heute mit den größeren Jungs auf eine lange Wanderung zu den Weidegründen auf und ließ Mwashoti und Alamaya bei den Mädchen. Zongoloni quetschte sich nach vorn, um zu Alamaya zu gelangen; manchmal kann sie genauso ruppig sein wie die Bullen! Ngasha ist auch hin und wieder auf Raufereien aus und schubst die kleinen Jungs, wenn sie an ihm vorbeigehen. Im Wald machten heute ein paar Vögel in den Bäumen einigen Lärm, der Quanza und Jasiri erschreckte. Die beiden begannen herumzurennen und verloren den Anschluss an den Rest der Gruppe. Als sie die anderen nicht mehr fanden, trompeteten sie und riefen um Hilfe. Lima Lima und die Keeper hatten sie aber schnell wiedergefunden. Lima Lima hielt sich dabei an ihren Lieblingskeeper Amos, der ein Händchen dafür hat, die Waisen zu beruhigen, wenn sie in Panik geraten sind. Bei der Mittagsfütterung stieß Lima Lima dann ein paar der Milchflaschen um und kniete sich anschließend hin, um die verschüttete Milch mit dem Rüssel aufzusaugen! Die Keeper schimpften mit ihr und dann wurde sie auch von Murera weg gescheucht, sodass die anderen in Ruhe ihre Milch trinken konnten. Als alle satt waren, wälzten sie sich noch im Matsch und genossen die Abkühlung.

Mittwoch, 21. Februar 2018
Nachdem die Waisen am Morgen ihre Luzernenheupellets gefressen hatten, schienen sich zwei Gruppen zu bilden, die unterschiedliche Pläne hatten. Ziwa marschierte als erster los, und er schlug mit Ngasha und Faraja eine andere Richtung ein als die, in der Sonje und Murera gehen wollten. Einige Geier in den Bäumen machten großen Lärm, sodass die Jungs schließlich entnervt dorthin zurück kamen, wo Murera und Sonje mit den kleinen Mwashoti und Alamaya standen. Das Geschrei von den Bäumen ließ Lima Lima keine Ruhe, und sie schlug mit Zongoloni wieder eine andere Richtung ein. Die anderen folgten ihnen, aber Murera machte nicht mit, und so kehrten sie alle wieder um. Schließlich sind Murera und Sonje die Leitkühe, auf die die anderen hören. Beim Wasserloch waren wieder etliche Büffel, was Quanza und Jasiri gar nicht passte. Sie jagten auf sie los und trompeteten, um sie zu verscheuchen, und die Büffel überließen ihnen das Schlammloch.

Archiv