Jotto

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Juli 2017

 

Die Ausgabe von leckeren Luzerne-Pellets an der Suhle hat diesen Monat sogar sonst ruhige Waisen – so wie Tamiyoi – in gierige, unverschämte kleine Freßmäuler verwandelt. An einem Tag beobachteten wir Enkesha und Jotto wie sich um den gleichen Haufen stritten, denn Enkesha wollte Jotto partout nichts abgeben. In den Morgenstunden rannten Mbegu, Murit und Tamiyoi zwischen all den Ställen hin und her, um so viele Reste wie möglich aufzusammeln. Zur gleichen Zeit mussten sie sich aber auch vor den Keepern verstecken, die versuchten ihre Schützlinge zusammenzutrommeln, um in den Busch aufzubrechen.

Weiterlesen

Freitag, 21. Juli 2017

Jotto kann die Warzenschweine nicht leiden

Esampu hilft, die Warzenschweine zu verscheuchen

Ngilai lässt sich von ungebetenen Gästen ärgern

Freitag, 21. Juli 2017
Die Warzenschweine, die auf dem Gelände der Stallungen leben, haben sich offenbar mit dem Tagesablauf der Waisen arrangiert. Wenn die Elefanten in den Wald verschwunden sind, klappern sie die Ställe und Gehege ab und suchen nach übriggebliebenen Luzernenheupellets. Erst wenn sie überzeugt sind, alles aufgefressen zu haben, folgen sie den Waisen in den Wald. Bei der öffentlichen Besuchsstunde werden sie immer frecher, vor allem seit es die Pellets gibt. Manche der Waisen mögen es nicht, wenn die Warzenschweine beim Schlammbad sind, und versuchen, sie zu verscheuchen. Sie rennen dann in alle Richtungen davon, auch mitten in die Menschenmenge. Heute hielten Esampu, Godoma und Jotto Wache – Jotto wartete bei dem Haufen mit den Pellets, um sie von dort zu vertreiben, während Esampu und Godoma in der Mitte blieben und die Warzenschweine von dort bis in den Wald zurück scheuchten. Diese kamen aber im Rücken der Besucher wieder angeschlichen und drängelten sich zwischen den Menschen hindurch. Dann trafen sie auf Jotto, der nur darauf gewartet hatte, sie wieder weg zu scheuchen. Mit all den herumrennenden Warzenschweinen und eifrigen Elefanten wurden die Zuschauer bald sehr nervös, und es war nicht einfach für die Keeper, den Überblick zu behalten. Bei der zweiten Gruppe ließen sich dann Mundusi und Ngilai am meisten von den Warzenschweinen durcheinanderbringen, doch Mbegu und Ndotto – mit ein wenig Hilfe der Keeper – sorgten schließlich für Ruhe.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Malima ist auf Raufereien aus

Auch Jotto ist in Spiellaune

Max geht mit den Waisen spielen

Mteto war heute Morgen frech

Donnerstag, 20. Juli 2017
Früh am Morgen waren Tamiyoi und Malima eher draußen als die anderen und rangelten vor Jottos Stall. Dieses ist nahe an Maxwells Gehege, und als das Nashorn hörte, dass dort etwas los war, kam er herbei und begann, mit dem Kopf gegen das Tor zu stoßen, weil er auch mitmachen wollte! Schließlich kamen auch Jotto und Ambo heraus und schauten erst den zwei Mädchen eine Weile zu. Als Max weiter an seinem Tor rüttelte, gingen sie mit ihm spielen; sie rannten an Maxwells Gehege auf und ab, und er rannte auf der anderen Seite des Zauns mit. Die Spielerei hörte erst auf, als die anderen Waisen herauskamen und überall herumliefen, bevor sie in den Wald aufbrachen.

Archiv