Jotto

Sonntag, 14. Oktober 2018
Luggard wachte heute gut gelaut auf und war zum spielen aufgelegt. Als seine Stalltür geöffnet wurde, kam er herausgerannt, um sich seinem besten Kumpel Musiara anzuschließen, der ein paar Minuten vor ihm herausgekommen war. Dabei wurde er von Malima, Ambo, Jotto und Maisha begrüßt, die auch gerade auf dem Weg in den Wald waren. Weil er so gut gelaunt war, begrüßte er Jotto mit einer spielerischen Kopfnuss, was Jotto, der immer für eine kleine Rangelei zu haben ist, sehr freute. Die beiden starteten einen fröhlichen Ringkampf, wie es für heranwachsende Bullen üblich ist; sie jagten immer wieder abwechselnd aufeinander los und gingen rückwärts. Der kleine Musiara, der Luggard sehr bewundert, wuselte inzwischen im Gebüsch herum und feuerte Luggard an. Das Spiel verlief schließlich im Sande, als es Zeit war, mit den Keepern zusammen hinaus in den Wald zu gehen.

Samstag, 13. Oktober 2018

Ambo spielt mit Jotto

Sattao und Tagwa

Malkia mit Tamiyoi

Freitag, 12. Oktober 2018
Gegen 7 Uhr am Morgen spielten einige Waisen, wie Malkia, Sana Sana, Tagwa, Kuishi, Jotto und Mapia ausgiebig und rollten sich auf dem Boden herum. Malkia und Sana Sana standen dann auf und begannen, fröhlich mit umschlungenen Rüsseln zu rangeln. Das lockte die kleinen Maktao und Sattao an, die herüber gelaufen kamen und dann ebenfalls ein Kräftemessen starteten. Maktao klettert immer gern auf seinen Freunden im gleichen Alter herum, und so versuchte er, auf Sattaos Rücken zu krabbeln; dieser allerdings wand sich geschickt und schob ihn immer wieder weg, sodass das Ganze wieder von vorne anfing. Als schließlich die Warzenschweine, die die Waisen draußen meist begleiten, zu ihnen kamen, beendeten die beiden ihre Rangelei und machten sich lieber daran, die ungebetenen Gäste zu verscheuchen.

Mittwoch, 10. Oktober 2018
Bei der 9-Uhr-Fütterung hatten die Waisen gute Laune und waren sehr verspielt. Tamiyoi ist bekannt für ihr großes Herz, aber man sieht sie selten bei Ringkämpfen mit den anderen. Heute allerdings animierte sie alle zum spielen. Sie rangelte eine ganze Weile mit Ambo, bis sein Freund Jotto herüber kam und Ambo zu einem Kräftemessen mitnahm. Maktao war inzwischen mit seinem besten Kumpel Emoli beschäftigt. Kiasa geriet beinahe in Schwierigkeiten, obwohl sie eigentlich nur mit Merru spielen wollte. Er rannte aber schreiend weg – er beschwert sich häufig einfach so, ohne ersichtlichen Grund – und Sana Sana und Malima, die gerade von den Büschen um das Schlammloch futterten, kamen angerannt, um nachzusehen, was los war. Als Kiasa die beiden älteren Mädchen sah, verkroch sie sich hinter den Keepern, aus Angst, dass sie ausgeschimpft würde, obwohl sie doch nur nett zu dem kleinen Merru sein wollte.

Sonntag, 7. Oktober 2018
Giraffenjunge Kiko wartet normalerweise an den Stallungen, bevor er sich wieder den Elefantenwaisen anschließt, wenn sie nach der öffentlichen Besuchsstunde wieder in den Wald gehen. Heute war er allerdings ungeduldig und rannte los, um die Elefanten zu finden. Musiara sah ihn zuerst und jagte ihm gleich entgegen. Malkia, die Musiara sehr mag und nicht will, dass ihm etwas zustößt, kam ihm zu Hilfe, genauso wie Jotto, Sana Sana und Kuishi. Sie stampften mit den Füßen und scheuchten Kiko zurück, der schließlich aufgab und freiwillig an den Stallungen wartete, bis es an der Zeit war, wieder hinaus zu gehen.

Archiv