Kamok

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Juli 2017

 

Die Ausgabe von leckeren Luzerne-Pellets an der Suhle hat diesen Monat sogar sonst ruhige Waisen – so wie Tamiyoi – in gierige, unverschämte kleine Freßmäuler verwandelt. An einem Tag beobachteten wir Enkesha und Jotto wie sich um den gleichen Haufen stritten, denn Enkesha wollte Jotto partout nichts abgeben. In den Morgenstunden rannten Mbegu, Murit und Tamiyoi zwischen all den Ställen hin und her, um so viele Reste wie möglich aufzusammeln. Zur gleichen Zeit mussten sie sich aber auch vor den Keepern verstecken, die versuchten ihre Schützlinge zusammenzutrommeln, um in den Busch aufzubrechen.

Weiterlesen

Sonntag, 23. Juli 2017
Beim Grasen im Busch staubten sich Enkikwe und Olsekki eine Weile ein, und Kamok rollte sich auf dem Boden herum. Beim Schlammbad bekamen die Waisen Gesellschaft von den Ex-Waisen und 40 wilden Elefanten, darunter Half Trunk. Yatta, Mulika, Mwende, Galana und Gawa, Loijuk, Naserian, Lualeni und Ololoo fehlten heute. Kama und Wiva spielten eine ganze Weile mit den Waisen; Kama hatte sich Laragai zum Spielen ausgesucht, und Wiva Boromoko und Roi. Als die Waisen dann wieder grasen gingen, ließen sie ihre älteren Artgenossen am Wasserloch zurück und machten sich am oberen Kalovoto breit. Am Abend kamen Kalama, Narok, Orwa, Bomani, Vuria und Bongo an den Stallungen vorbei. Nach Einbruch der Dunkelheit tauchten auch Yatta, Mulika, Mwende, Lualeni, Lenana, Meibai und Mutaras Gruppe auf, um zu saufen.

Mittwoch, 19. Juli 2017
Kamok kam heute als letzte aus den Gehegen und war mit einen paar Luzernenheu-Halmen in ihrem Mund bewaffnet. Lemoyian versuchte, einen Halm zu stehlen, den Wanjala aufgehoben hatte. Wanjala wollte das nicht zulassen und begann, im Kreis zu laufen, bis Lemoyian aufgab und woanders nach Luzernenheu Ausschau hielt. Nachdem die Waisen das Luzernenheufrühstück beendet hatten, führte Shukuru sie zum Kone-Gebiet, wo sie grasten. Gegen 9 Uhr schloss sich Olares Gruppe den Waisen an. Garzi, der gerne mit älteren Elefanten spielt, rangelte mit Tumaren. Melia stand in der Nähe und hielt das für eine Respektlosigkeit des kleinen Bullen, so ein großes Mädchen anzugreifen. Melia schloss sich also mit Tumaren zuammen, um Garzi in die Schranken zu verweisen. Zum Schlammbad kamen zehn wilde Bullen an. Es war ein auffälliger Tusker (ein Bullen mit riesigen Stoßzähnen) dabei, den wir seit letzten Dezember nicht mehr gesehen hatten. Es war schön, ihn gesund und munter zu sehen. Nachdem die Waisen sich gewälzt hatten, führte Shukuru sie zum Staubbad, bevor sie zu den Weidegründen zurückkehrten.

Dienstag, 18. Juli 2017
Beim Luzernenheufrühstück kratzten sich Kamok, Tusuja und Ukame an den umliegenden Felsen, und Lemoyian verwickelte Boromoko in ein Kräftemessen. Mutara kollerte dann zum Aufbruch. Draußen im Park konzentrierten sich die Waisen ganz aufs Grasen, um nicht hungrig schlafen gehen zu müssen. Die Vegetation verändert langsam ihre Farbe, und die Trockenzeit beginnt. Beim Mittagsschlammbad waren 20 wilde Elefanten zu Besuch, und mitten unter ihnen Orok, der offenbar neue Kumpels gefunden hat. Am Nachmittag grasten die Waisen in aller Ruhe am Ithumba-Berg, und abends löschten 15 wilde Elefanten ihren Durst an den Tränken an den Stallungen.

Montag, 17. Juli 2017
Es war ein ruhiger Morgen, als die Waisen aus ihren Gehegen kamen und das Luzernenheu fraßen. Narok, Bomani, Vuria, Orwa und Bongo schlossen sich ihnen an, nachdem sie die Nacht direkt vor den Gehegen verbracht hatten. Nach dem Frühstück führte Narok die Herde zum Kone-Gebiet, wo sie den Vormittag über ruhig grasten. Beim Schlammbad waren heute insgesamt 120 Elefanten anwesend. Es dauerte mehr als zwei Stunden, in denen immer wieder neue Elefanten kamen und andere aufbrachen. Auffällig waren Half Trunk und die Babys Kama, Wiva und Gawa. Enkikwe griff Murka an, um ein paar neue Ringkampftaktiken von ihr zu lernen. Kurz darauf nahmen die Waisen ein Staubbad, ehe sie wieder zu den Weidegründen aufbrachen. Die Waisen grasten westlich des Ithumba-Bergs bis Narok um 16 Uhr kollerte, dass es für die Babys Zeit für den Heimweg war. Sie gingen noch einmal am Schlammloch vorbei, um sich erneut abzukühlen. Kithaka kletterte auf Kamok herum, während diese noch im Wasser war. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit kam Mutaras Gruppe zu den Stallungen, soff Wasser und brach danach wieder auf.

Archiv