Kauro

Freitag, 29. September 2017
Kauro und Ndotto starteten bestens gelaunt mit einem Ringkampf in den Tag. Sie fingen immer wieder zu rangeln an, bis es schließlich Zeit wurde für die Milchfütterung.

Samstag, 23. September 2017
Die Waisen waren heute in bester Laune und rannten trötend um die Wette hinaus in den Wald. Sogar Mbegu, Kauro und Ndotto, die normalerweise ganz hinten gehen und aufpassen, dass niemand zurückbleibt, waren ganz vorne mit dabei. Pare, Lasayen und Rapa rangelten ausführlich miteinander, und Godoma, Esampu, Sana Sana und Ndotto rollten sich fröhlich im hohen Gras umher und rutschten aufeinander herum. Sie waren in einer Gegend des Nationalparks, in dem Mundusi, Mteto und Ndiwa zuvor noch nie gewesen waren, und die drei waren ganz damit beschäftigt, die vielen neuen Pflanzen zum Fressen zu erkunden. Als es zur 9-Uhr-Fütterung ging, wollten Maramoja, Malkia, Luggard und Tagwa erst gar nicht mitkommen; erst als sie merkten, dass sie zurückgelassen worden waren, rannten sie los, um die anderen noch einzuholen. Ein kleines, erst drei Wochen altes Baby wurde heute in der Maasai Mara gerettet und Pili genannt.

Mittwoch, 20. September 2017
Die Waisen starteten bei bestem Wetter in den neuen Tag und machten sich gutgelaunt auf in den Wald. Rapa und Pare spielten Verstecken, während Ndotto, Kauro und Mbegu miteinander rangelten. Emoli und Maisha schlossen sich ihnen später an; Enkesha versuchte, Maisha zu verscheuchen, weil sie neidisch auf das neue Mädchen ist. Malima konnte das nicht zulassen und kam Maisha zu Hilfe. Nach der Milchfütterung um 9 Uhr gingen alle weiter in den Wald hinein, wo es grüner ist, und dann änderte sich plötzlich das Wetter! Es begann zu regnen, sodass Musiara, Sattao, Maktao und Luggard zu den Stallungen zurückgebracht wurden, um dort den Regen abzuwarten. Maktao wollte nicht so recht mitkommen und versuchte, zum Rest der Herde zurückzukehren. Als es so richtig anfing zu regnen, brachten die Keeper die vier in die Ställe, damit sie es warm und trocken hatten. Maktao rannte immer noch hin und her und wollte zu den anderen zurück, aber schließlich gab er sich damit zufrieden, mit den Babys im Stall zu bleiben. Nachdem der Regen wieder aufgehört hatte, gingen sie mit den anderen zur öffentlichen Besuchsstunde; Maisha und Emoli blieben aber immer in der Nähe von Sapalan und Namalok, bis es wieder etwas wärmer geworden war, und Tamiyoi begleitete den Rest des Tages Maisha und Emoli, damit niemand die beiden ärgerte.

Freitag, 15. September 2017

Ndotto und Kauro haben ihren Spaß im Schlamm

Namalok futtert sein Grün

Ndiwa draußen im Busch

Kauro und die anderen auf einer Lichtung im Wald

Freitag, 15. September 2017
Nicht alle Waisen hatten am Tag zuvor mitbekommen, dass ein neuer Waise aus der Maasai Mara angekommen war, weil sie bei Heimkommen ganz auf ihre Milch und das Luzernenheu erpicht waren. Da Elefanten aber einen sehr guten Geruchssinn haben, witterten sie den Neuankömmling natürlich in der Nacht, und so ging Malkia am Morgen schnurstracks zu Ndiwas ehemaligem Gehege, wo er untergebracht war. Die Unterhaltung zwischen den beiden lockte auch die anderen an, und alle wollten den neuen Waisen kennenlernen, der Sapalan genannt wurde. Er sah sehr ruhig und zufrieden aus, als sich die anderen um sein Gehege drängelten, obwohl einige von ihnen zu schubsen anfingen und auf sein leckeres Grün aus waren. Mteto, Lasayen und Rapa waren die Übeltäter, und Mbegu scheuchte sie weg. Sie gingen zum Tor von Namaloks Gehege, wo sich auch schon ein paar andere angefunden hatten, die von seinem Grün naschen wollten. Kauro und Ndotto ließen die drei nicht heran, und so beschlossen sie, in den Wald aufzubrechen.

Archiv