Kauro

Montag, 3. Dezember 2018
Bei blauem Himmel kamen die Waisen am Morgen aus den Gehegen geschlendert. Esampu, die sich jetzt gut in Ithumba auskennt, übernahm die Führung, und die Waisen machten sich im Kone-Gebiet zum Grasen breit. Esampu tat sich mit Siangiki zusammen, und die beiden schienen sich ausführlich zu unterhalten. Sapalan ist seit ein paar Tagen sehr aktiv und kommt jetzt wieder viel besser hinterher; er graste zusammen mit Tusuja. Naseku legte eine Pause ein und turnte akrobatisch herum; sie setzte und legte sich hin und rollte sich herum und hatte dabei offenbar viel Spaß. Es wollte aber sonst niemand mitmachen, und so ging sie schließlich wieder grasen. Am Nachmittag wurde es heiß, und Sapalan und Enkikwe stellten sich im Schatten unter einem Baobab unter, während Kauro, Kamok, Pare und Dupotto sich mit feuchter Erde einstaubten, um sich abzukühlen. Tusuja und Lemoyian fanden eine kleine Pfütze, und erfrischten sich mit dem Wasser ein wenig.

Samstag, 24. November 2018

Kauro grast

Wanjala

Die Waisen warten auf Luzernenheupellets

Freitag, 9. November 2018
Am Morgen soffen sieben wilde Bullen an den Stallungen und machten Ex-Waise Lenana schöne Augen, die paarungsbereit zu sein scheint. Als sie wieder davonging, folgte ihr einer der Bullen, während die anderen in einigem Abstand hinterher gingen. Die Waisen gingen nach Norden, und es war wieder sehr heiß, sodass nach der Mittagsfütterung Schlammbad angesagt war. Naseku und Wanjala hatten jede Menge Spaß im Wasser und spritzten herum und trompeteten dabei. Naseku ist ganz das Gegenteil von Kauro, der sich sogar beinahe vor dem Wasser fürchtet. Beide waren gerettet worden, als sie im Wasser feststeckten, aber während Naseku offenbar darüber hinweg ist, scheint Kauro immer noch traumatische Erinnerungen daran zu haben, als er seine Familie verlor.

Dienstag, 6. November 2018

Kauro und Dupotto

Ukame und Mteto

Buchuma

Dienstag, 6. November 2018
Sapalan scheint froh zu sein, dass wieder mit seinen Freunden grasen gehen kann, nachdem er ein paar Tage im Gehege geblieben war, damit er wieder zu Kräften kommt. Draußen im Busch tat er sich wieder mit seinem ebenfalls eher langsamen Kollegen Enkikwe zusammen, während Kauro mit Dupotto graste. Mteto schloss sich Ukame an, und Mundusi beschloss, ein Staubbad zu nehmen. Zur Mittagsfütterung führte Rapa die erste Gruppe an und Naseku die zweite. Es war heiß, und kaum waren die Waisen fertig mit ihrer Milch, gingen sie schwimmen. Buchuma kam mit ein paar wilden Freunden zum Schlammbad, und kurz vor Ende tauchte auch Dad mit mehr wilden Bullen auf.

Archiv