Kenia

Samstag, 13. Oktober 2018

Tahri tummelt sich am Boden

Kenia und Araba stauben sich ein

Ndii spielt am Schlammloch

Samstag, 13. Oktober 2018
Die Waisen grasten heute schön miteinander, und Kenia und Ndii hielten sich immer in der Nähe ihrer Adoptivkinder Araba und Tahri auf. Ishaq-B wollte beim Schlammbad Tahri mitnehmen, aber Ndii kam heran gestürmt und hielt sie davon ab, indem sie Tahri wieder unter ihre Fittiche nahm.

Dienstag, 9. Oktober 2018
Die Waisen stellten sich schön in einer Reihe an, um ihre morgendliche Milch zu trinken. Nach dem Ergänzungsfutter gingen sie spielen, wobei Ndotto es gleich mit Kenia und Ndii zusammen aufnahm. Die Keeper staunten nicht schlecht, denn Kenia und Ndii sind beide deutlich größer und stärker als er. Kenia, die normalerweise nicht viel spielt, tat offenbar gern Ndotto den Gefallen. Lasayen lag Murit in den Ohren, damit er mit ihm rangelte, und Godoma jagte am Zaun umher, um die Paviane fernzuhalten. Am späten Vormittag erreichte die Keeper in Voi ein Bericht, dass offenbar drei Ex-Waisen im Sisal Estate Schutzgebiet gesehen worden waren. Als sie hinfuhren, um nachzusehen, fanden sie Ndara mit ihrem Baby Neptune, sowie Rombo und Taveta vor. Die vier waren sehr zurückhaltend und verkrochen sich ins dichte Gebüsch. Emilys Herde mit den übrigen Ex-Waisen sahen sie nicht, obwohl es Berichte gab, dass auch sie am Wasserloch des Schutzgebiets aufgetaucht waren.

Sonntag, 7. Oktober 2018
Mudanda schubste am Morgen Rorogoi von den Luzernenheupellets weg, und die Keeper mussten die Gemüter wieder beruhigen. Araba ließ Kenia stehen, die nicht besonders für Spiele zu begeistern ist, und schloss sich Kihari, Suswa und Naipoki an, die sich in der roten Erde herumrollten. Schließlich brach die ganze Herde zu den Weidegründen auf. Mbegu fand einen herrlich grünen Busch und stopfte sich ihn in den Mund. Ndoria näherte sich ihr und begann, die Blätter direkt aus Mbegus Mund zu stibitzen. Am Wasserloch gab es heute kein Bad, da es eher kühl war. Auf dem Weg zurück nach Hause am Abend trugen Tundani und Nelion ein Kräftemessen aus – offenbar hatten sie irgendeine Meinungsverschiedenheit und mussten klären, wer recht hatte.

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: September 2018

 

Die Interaktionen innerhalb der Elefantengruppe, aber auch mit anderen Tieren, ist immer wieder sehr unterhaltsam. Elefanten bleiben meistens unter sich, aber so lange sie noch klein sind, sind sie auch extrem verspielt und frech. Ihre Suhle lieben sie über alles und mögen sie beim besten Willen nicht mit anderen teilen, ganz besonders nicht mit den Warzenschweinen. Weiterlesen

Archiv