Umani Springs

Samstag, 31. März 2018

Sonje und Murera nach der Milchfütterung

Ziwa kratzt sich am Baum

Alamaya und die anderen grasen im Grünen

Mwashoti grast zusammen mit Murera

Samstag, 31. März 2018
Die Waisen kamen am Abend nach Hause zurück, nachdem sie lange im Wald frisches Grün gefressen hatten. Manche von ihnen kamen begeistert zu ihren Flaschen gerannt, und Mwashoti und Murera waren nach den langen Wanderungen über das Vulkangestein sehr müde. Mwashoti legte sich gleich auf den Staubhügel in seinem Gehege schlafen, um seine Füße auszuruhen, doch Murera, die schon älter ist, legte sich nicht hin, sondern kaute gemächlich auf den Zweigen in ihrem Gehege herum. Schließlich kam Alamaya zur Wand zwischen seinem und Mwashotis Gehege und tätschelte seinen Freund auf den Kopf, um ihn zu wecken. Mwashoti dachte, er wollte ihn zum Kräftemessen herausfordern; er sprang auf und schubste heftig gegen die Pfosten. Alamaya musste schnell seinen Rüssel weg ziehen, damit er nicht von Mwashoti eingeklemmt werden würde. Danach widmete sich Mwashoti seinem Grün, musste allerdings feststellen, dass Alamaya schon einiges davon stibitzt hatte und ihm nicht mehr viel übriggeblieben war!

Freitag, 30. März 2018

Die Waisen auf dem Weg in den Wald

Quanza wittert etwas

Faraja am Wasserloch

Alamaya umgeben von Grün

Freitag, 30. März 2018
Der Regen hat vielen Gelbfieberakazien im Kibwezi-Wald zugesetzt, und etliche sind umgefallen. Die Elefanten genießen es, jetzt ganz einfach an die leckeren Äste heranzukommen, und auch Mwashoti, Murera und Sonje mit ihren beschädigten Beinen haben keine Probleme, sich an den Akazien satt zu fressen. Während die Babys sich heute noch über einen der Bäume hermachten, hörten sie lautes Knacken und Rascheln, als in der Nähe ein weiterer umfiel. Quanza und Lima Lima rannten davon, weil sie fürchteten, der Baum könnte auf sie fallen! Sicherheitshalber gingen die Keeper mit den Waisen in eine andere Gegend. Als es am Abend zurück zu den Stallungen ging, nahmen Alamaya und Ziwa einen anderen Weg und gingen so Sonje und Murera durch die Lappen, die die Babys für den Heimweg zusammensammelten. Lima Lima alarmierte die Keeper, dass nicht alle da waren, und sie mussten nach den beiden Ausreißern suchen. Zum Glück trompeteten Murera und Lima Lima laut, und aus dem Gebüsch war eine Antwort zu hören – und kurz darauf kamen Alamaya und Ziwa herbei gerannt und konnten sich den anderen anschließen.

Donnerstag, 29. März 2018

Die Waisen futtern im Grünen

Ziwa kehrt zurück zum Grasen

Jasiri grast fleißig

Sonje sucht Futter

Archiv