Umani Springs

Samstag, 19. Mai 2018

Sonje auf Erkundungstour im Kibwezi-Wald

Jasiri sucht nach Wurzeln

Ziwa und Alamaya spielen im Matsch

Samstag, 19. Mai 2018
Die Buschböcke haben sich inzwischen so an die Auswilderungsstation gewöhnt, dass sie im umzäunten Bereich herumlaufen und mit den Waisen interagieren. Seit der David Sheldrick Wildlife Trust den Kibwezi-Wald beaufsichtigt und ihn auf drei Seiten umzäunt hat, hat sich die ehemals fast ausgerottete Buschbock-Population erholt. Ziwa hatte allerdings etwas dagegen, dass der Buschbock in sein Gehege kam und fauchte ihn ordentlich an, sodass er es sich anders überlegte und lieber wieder nach draßen ging. Als die Waisen dann herauskamen, folgten sie den Spuren der wilden Elefanten, die zuvor da gewesen waren. Sie waren aber schon wieder zu weit weg. Auch Sonje hat ihren wilden Verehrer schon seit Beginn der Regenzeit nicht mehr gesehen.

Freitag, 18. Mai 2018

Murera kratzt sich das Hinterteil

Alamaya genießt das viele Grün

Lima Lima ist bereit für den Heimweg

Freitag, 18. Mai 2018
Faraja und Ngasha trugen heute ein langes Kräftemessen aus, bei dem Ziwa schließlich Faraja zuhilfe kam. Daraufhin machte sich Ngasha lieber davon – ansonsten hätte er den kürzeren gezogen! Im Wald bei den Umani-Hügeln wurden ein paar wilde Elefantenbullen von dem Geruch der Waisen angelockt und wollten sie begrüßen. Es war gerade nur ein Keeper bei ihnen, der die wilden Bullen aber nicht bemerkt hatte. Lima Lima merkte es sofort und informierte ihn schnell, sodass er sich an einen sicheren Platz zurückziehen konnte. Deshalb mögen die Keeper Lima Lima besonders gern und hoffen, dass sie noch lange bei ihnen bleibt, bevor sie unabhängig wird; sie kümmert sich vorbildlich um die anderen Waisen wie auch um ihre Keeper!

Donnerstag, 17. Mai 2018

Murera im dichten Gebüsch

Sonje kommt zur 11-Uhr-Fütterung gelaufen

Murera kuschelt mit Alamaya

Archiv