Lima Lima

Freitag, 30. März 2018
Der Regen hat vielen Gelbfieberakazien im Kibwezi-Wald zugesetzt, und etliche sind umgefallen. Die Elefanten genießen es, jetzt ganz einfach an die leckeren Äste heranzukommen, und auch Mwashoti, Murera und Sonje mit ihren beschädigten Beinen haben keine Probleme, sich an den Akazien satt zu fressen. Während die Babys sich heute noch über einen der Bäume hermachten, hörten sie lautes Knacken und Rascheln, als in der Nähe ein weiterer umfiel. Quanza und Lima Lima rannten davon, weil sie fürchteten, der Baum könnte auf sie fallen! Sicherheitshalber gingen die Keeper mit den Waisen in eine andere Gegend. Als es am Abend zurück zu den Stallungen ging, nahmen Alamaya und Ziwa einen anderen Weg und gingen so Sonje und Murera durch die Lappen, die die Babys für den Heimweg zusammensammelten. Lima Lima alarmierte die Keeper, dass nicht alle da waren, und sie mussten nach den beiden Ausreißern suchen. Zum Glück trompeteten Murera und Lima Lima laut, und aus dem Gebüsch war eine Antwort zu hören – und kurz darauf kamen Alamaya und Ziwa herbei gerannt und konnten sich den anderen anschließen.

Donnerstag, 29. März 2018
Murera und Sonje, wie auch ihre Nachbarn Zongoloni und Jasiri, spielten in der Nacht wild in ihren Gehegen, während es regnete, und Murera und Sonje brachten fast die Gehegewand zum Einsturz! Als die Keeper am Morgen herauskamen, sahen sie, dass die Holzpfosten bedenklich schief standen, und ließen die Waisen schnell heraus, damit sie sich an die Reparaturarbeiten machen konnten. So mussten Murera und Sonje am Abend in ein anderes Gehege umziehen, weil ihres noch nicht ganz fertig war. Alamaya musste sein Gehege räumen, damit Murera und Sonje darin Platz fanden, und er zog ins Nachbargehege um. Mwashoti hatte dadurch plötzlich Murera und Sonje auf seiner anderen Seite, und Alamaya war gar nicht begeistert! Auch Zongoloni und Jasiri waren betroffen und fanden bei Lima Lima und Quanza Unterschlupf. Zongoloni gefiel das auch nicht, und sie und Jasiri fingen an, Quanza und Lima Lima zu ärgern. So hatten Lima Lima und Quanza keine besonders ruhige Nacht, denn in ihrem Gehege ging es recht eng zu!

Mittwoch, 28. März 2018

Zongoloni im Wald

Quanza unterwegs

Lima Lima im Gebüsch

Murera beim Wasserloch

Dienstag, 27. März 2018
Nach der Fütterung am Morgen verlangten Mwashoti und Alamaya mehr Milch! So etwas ist man von den beiden nicht gewohnt, denn normalerweise sind sie bescheidene Elefanten. Heute gaben sie aber nicht auf, und so blieb den Keepern nichts anderes übrig, als ihnen zwei Extra-Flaschen zuzubereiten. Sie sind die jüngsten Mitglieder der Waisenherde, und ab und zu dürfen sie auch etwas verwöhnt werden. Die Waisen wanderten und grasten heute in aller Ruhe durch den Wald und suchten sich die leckersten Zweige zum fressen aus. Die abenteuerlustigen Jungs Faraja, Ngasha und Ziwa gingen mit einigen der Waisen woanders hin als die Mädchen, sodass Lima Lima, Quanza und Zongoloni schließlich auch dort auftauchten und sie wieder zurück brachten. Murera wich nicht von Mwashotis Seite, und er durfte sich sogar unter ihrem Bauch ankuscheln.

Sonntag, 25. März 2018

Sonje grast auf der Wiese

Ngasha sucht sich leckere Sprösslinge

Lima Lima stopft sich den Mund voll

Jasiri (links) mit Zongoloni

Archiv