Panda

Sonntag, 22. Juli 2018

Embu und Panda folgen einem wilden Bullen

Ndoria und Suswa am Fuß des Mazinga-Bergs

Panda, Nelion und Mudanda mit einer wilden Elefantenkuh

Sonntag, 22. Juli 2018
In den Weidegründen setzten sich Embu und Panda von den anderen ab und schlossen sich einem großen wilden Bullen an, der sich in Richtung der Wasserpipeline voran graste. Er freute sich offenbar, Gesellschaft von den beiden Waisen zu bekommen, und wartete einen Moment, damit sie ihm folgen konnten. Als sie sich immer weiter von ihren Freunden entfernten, machten sie allerdings wieder kehrt und kamen zurück. Nach dem Mittagsschlammbad gingen die Waisen zur Nordseite des Mazinga-Bergs, wo Ndoria und Suswa am Fuß des Berges grasten. Als eine wilde Elefantenherde vorbei kam, eilten Mudanda, Nelion und Panda den Berg hinunter, um einer großen Elefantenkuh Hallo zu sagen. Die anderen kamen hinterher und nahmen eine der jüngeren Kühe mit zum grasen, bevor diese sich wieder ihrer Herde anschloss.

Freitag, 20. Juli 2018

Nelion und Panda rangeln

Bada und Mashariki spielen miteinander

Rorogoi und Nelion

Donnerstag, 19. Juli 2018

Panda grast mit Tahri

Ndii kratzt sich am Baum

Nguvu und Tahri sehen nach, was die wilden Elefanten an der Tränke machen

Donnerstag, 19. Juli 2018
Beim Grasen am Vormittag legte Ndii eine Pause ein, um sich an einem Baum zu kratzen. Panda nutzte die Gelegenheit und nahm die kleine Tahri zum Grasen mit. Als Ndii später die beiden sah, kam sie eilig angerannt und positionierte sich zwischen sie, um ihren Liebling Tahri wieder einzusammeln. Lasayen verwickelte seinen besten Kumpel Ndotto in einen Ringkampf, bevor es zum Wasserloch ging. Nachdem sie dort ihre Milchflaschen geleert hatten, sah Nguvu eine große wilde Herde aus der Tränke saufen. Wahrscheinlich dachte er, sie würden die Tränke komplett leeren, und eilte zu ihnen, gefolgt von Tahri. Die wilden Elefanten waren aber sehr freundlich; sie begrüßten die Waisen und spielten und soffen mit ihnen. Ndotto und Ngilai wollten ihre Ringkampftechniken demonstrieren und legten los. Kihari, Naipoki, Ndii und Kenia machten sich schließlich daran, ihre Herde wieder von den wilden Elefanten loszueisen. Kenia lief eilig zu dem Fahrzeug, mit dem die Keeper immer die Milch bringen, und gaukelte so ihren Freunden vor, dass es frische Milch gäbe – was aber natürlich nicht stimmte.

Archiv