Sattao

Dienstag, 24. Juli 2018
Tamiyoi hat die Kleinen schon immer sehr bemuttert. Als die erste Gruppe heute zur Mittagsfütterung ging, lief sie weit vor Maktao und Sattao. Als sie aber an den kleinen Bach kam, hielt sie an und wartete auf die beiden, da sie weiß, dass sie nicht gern das Wasser überqueren. Sie half ihnen vorsichtig hindurch, und danach gingen sie gemeinsam weiter zu den Milchflaschen, die auf sie warteten.

Samstag, 21. Juli 2018

Sattao geht Kiko aus dem Weg, nachdem er beinahe von ihm getreten worden wäre

Maisha wird von ihren Freunden in Schutz genommen

Enkesha beim Schlammbad

Samstag, 21. Juli 2018
Kiko, der Giraffenjunge benahm sich heute wieder einmal daneben. Er ist der größte aller Waisen im Waisenhaus, und daher glaubt er, er kann sich alles leisten! Beim Grasen am Nachmittag wollte er Unruhe verbreiten, doch die Elefanten ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Einmal trat er ein wenig nach Sattao aus, um ihn herauszufordern, dann wieder versuchte er, Kuishi mit dem Kopf anzustoßen. Als er schließlich nach Maisha austrat und sie am Hinterteil erwischte, schrie sie erbost auf und erregte damit die Aufmerksamkeit ihrer Freunde. Die Elefantenwaisen nehmen sich gegenseitig in Schutz, und so kam Tagwa eilig herbei gelaufen, um herauszufinden, was los war. Sie jagte hinter der frechen Giraffe her, und auch die herumwuselnden Mädchen wie Malima drohten ihm von allen Seiten. Emoli und Kiasa trompeteten dazu. Gemeinsam schafften sie es schließlich, ihn von der Herde weg zu scheuchen, und Kiko rannte bis zu den Stallungen zurück, vor Aufregung nach allen Seiten austretend. Bei den Elefanten kehrte wieder Ruhe ein, und sie konnten sich wieder dem Grasen zuwenden.

Donnerstag, 19. Juli 2018
Ndiwa ist immer noch recht unabhängig und grast am liebsten tief im Wald, allein oder zusammen mit Sattao, der sich gut mit ihr angefreundet hat. Sie hält es lange im Wald aus, im Gegensatz zu den anderen. Heute ging sie weiter in den Wald hinein, obwohl es an der Stelle, an der die Waisen nach der Besuchsstunde grasten, jede Menge dichte grüne Büsche gab. Nachdem die Keeper mit ihrem Mittagessen fertig waren, merkten sie erst gar nicht, dass Ndiwa nicht mehr da war, und es fiel erst bei der nächsten Milchfütterung auf. Während sie nach ihr suchten, nutzte Ambo die Gelegenheit und versuchte, sich zu den Stallungen zurück zu schleichen und bei Maxwells Gehege nach Luzernenheupellets zu suchen. Das fiel aber schnell auf, und die Keeper an den Stallungen brachten ihn zurück in den Wald zu seinen Freunden.

Mittwoch, 18. Juli 2018

Sagala beginnt ihren Tag

Sana Sana beim Schlammloch

Sattao grast in aller Ruhe

Archiv