Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.08.2020

Montag, 24. August 2020
Als die Keeper am Morgen die Tore für die Waisen öffneten, sahen sie, dass Nelion zusammengebrochen war und auf dem Boden lag! Offenbar hatte er wieder Probleme gehabt, Stuhl zu lassen. Sofort wurde der Tierarzt gerufen, aber noch bevor er ankam, starb Nelion. Die Keeper waren bestürzt, denn Nelion war ein sehr freundlicher Bulle und ein gutgelaunter und verspielter Elefant gewesen. Eine Autopsie zeigte, dass sich wegen Nelions Verletzungen durch den Löwenangriff schon größere Mengen Stuhl in seinem Körper angesammelt und verhärtet hatten. Offenbar hatten auch die abführenden Medikamente nichts genützt, die er in den letzten Tagen bekommen hatte. Alle werden Nelion schmerzlich vermissen, Keeper wie Waisen, die danach den ganzen Tag in ziemlich bedrückter Stimmung waren.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 23.08.2020

Sonntag, 23. August 2020
Heute schien es Nelion wieder schlechter zu gehen, und er hatte offenbar Schmerzen. Mbegu und Godoma standen ihm zur Seite und machten ihm Mut. Beim Mittagsschlammbad war er dann der einzige, der sich ins Wasser traute. Er legte sich zum Baden hin und schien sich dann wieder etwas besser zu fühlen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.08.2020

Samstag, 22. August 2020
Beim Mittagsschlammbad spielte Nelion, dem es heute ganz gut zu gehen schien, mit einem wilden Teenager. Nachdem die beiden ihren Ringkampf im Wasser beendet hatten, folgte Nelion den Waisen, die wieder zum Grasen übergegangen waren.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 20.08.2020

Donnerstag, 20. August 2020
Nelion ging heute zusammen mit seinem besten Freund Tundani ein wenig hinaus in den Busch. Die Keeper hofften, dass das Laufen ihm dabei hilft, wieder besser Stuhl zu lassen. Als es schließlich geklappt hatte, sah er erleichtert aus und schloss sich den Waisen beim Grasen an. Am Baobab-Wasserloch ging er dann auch schlammbaden und schuffelte sich danach den Hintern an Kenia.