Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.09.2019

Samstag, 21. September 2019
Heute kamen die Waisen gegen Mittag wieder zu den Stallungen, denn es war eine Schulklasse zu Besuch. Suswa, Nelion und Rorogoi beeindruckten die Kinder besonders, als sie sich ausgiebig auf den roten Erdhaufen herumrollten. Schließlich folgten sie ihren Freunden, die schon zum nachmittäglichen Grasen aufgebrochen waren.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 16.09.2019

Montag, 16. September 2019
Am Baobab-Wasserloch trafen die Waisen auf eine große wilde Herde Elefanten. Nelion ging umher und suchte jemanden, mit dem er spielen konnte. Schließlich hatte er einen wilden Artgenossen gefunden, der ihm freundlich gesinnt war und sich auf einen Ringkampf einließ. Godoma schaute den beiden eine Weile zu, aber als sie sah, wie sein Sparringspartner versuchte, auf Nelions Rücken zu klettern, machte sie sich lieber davon.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 15.09.2019

Sonntag, 15. September 2019
Nach dem üblichen Spiel und Spaß an den Stallungen führten Mbegu und Godoma die Waisen hinaus zu den Weidegründen. Nelion und Tundani verwickelten sich in einen schönen ausführlichen Ringkampf. Kenia bemerkte, dass Ndii die kleine Tahri zum Spielen mitgenommen hatte, und ging hinüber, um sich einzumischen. Sie stellte sich zwischen die beiden und schob Ndii mit dem Hintern zur Seite. Beim Mittagsschlammbad bespritzte sich Rorogoi fleißig mit Wasser, während Mashariki ein Privat-Schlammbad im kleinen Wasserloch nahm. Nelion stieg mitten ins große Schlammloch, während Ndotto sich ein Staubbad genehmigte. Tahri und Ndii machten es ihm nach und spielten noch eine Weile, bevor sie sich wieder den anderen anschlossen, die zurück zum Grasen gingen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 14.09.2019

Samstag, 14. September 2019
Am frühen Morgen kamen Mbirikani und Ndoria zu den Stallungen, um sich den Waisen beim Luzernenheufrühstück anzuschließen. Als diese hinaus in den Nationalpark gingen, blieben die beiden älteren Mädchen zurück und ließen sich noch die Reste der Pellets und des Kopra schmecken. Die Waisen grasten alle zusammen, bis Nelion, Bada und Mudanda ein Stück weiter die Westseite des Mazinga-Bergs hinauf gingen. Gegen Mittag kamen sie aber wieder herunter, und alle machten sich zusammen zum Baobab-Wasserloch auf. Dort sicherten sich Naipoki und Mashariki ein kleines Wasserloch abseits des großen und badeten dort in aller Ruhe. Bald war es allerdings mit der Ruhe vorbei, denn Ndoria wollte auch mitmachen. Die beiden traten lieber die Flucht an, denn Ndoria ist dafür bekannt, gerne einmal die anderen in den Schwanz zu beißen. So konnte sich Ndoria im Schlammbad breit machen, und der Rest der Herde ging wieder zurück zum Grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 04.09.2019

Mittwoch, 4. September 2019
Mashariki und Kihari führten die Waisen heute zu den Weidegründen. Nach einer Weile wurden sie von Nelion und Bada überholt, die die anderen den Mazinga-Berg hinauf brachten, um dort zu grasen. Ndoria verabschiedete sich irgendwann und machte sich schon viel früher als üblich zum Wasserloch auf. Mudanda sah, wie sie ging, und folgte ihr ein Stück; dann brannte ihr die Sonne aber zu heiß, und sie stellte sich im Schatten einer Akazie unter. Von dort konnte sie dann prima als erste zur Milchfütterung gehen, und Tahri, Araba, Ngilai und Embu kamen kurz nach ihr dort an.