Ngilai

Samstag, 19. Januar 2019
Ngilai, Lasayen und Godoma gingen am Morgen zu den roten Erdhaufen, um dort zu spielen. Ngilai rollte sich begeistert herum, bis Ndotto dazukam und den Spielverderber gab. Er hielt Ngilai mit seinen Stoßzähnen im Schwitzkasten, sodass dieser um Hilfe schrie! Ndotto schien heute auf eher ruppige Spiele aus zu sein – Godoma vertrieb er von ihrem Kratzfelsen, damit er auch mit ihr rangeln konnte. Murit ergriff die Gelegenheit, sich an der Stelle selbst zu kratzen.

Freitag, 18. Januar 2019
Nach der morgendlichen Milchfütterung gab es wieder Luzernenheupellets und Spiele an den Stallungen. Mudanda schuffelte ihr Hinterteil am Felsen, und Nguvu suchte sich einen anderen Felsen für seine Kratzeinheit. Ishaq-B rollte sich fleißig auf den Erdhaufen herum und versuchte, Mbegu und ihre Freunde zum Mitmachen zu animieren. Ngilai ließ sich schließlich anlocken und er schloss sich Ishaq-B an. Kihari und Tahri hatten ebenfalls ihren Spaß in der warmen Erde, bis Kenia dazukam und Tahri mitnahm. Ndii hatte alles mitangesehen, und sie kam ihrerseits herbei geeilt, um Tahri selbst mitzunehmen. Ndotto und Tundani trugen noch einen Ringkampf aus, und dann folgten sie ihren Kollegen zu den Weidegründen. Emilys Ex-Waisen kamen um 8:30 Uhr zur Auswilderungsstation, als die Waisen schon längst weg waren. Edie soff etwas Wasser aus der Tränke und legte dann Kopf und Rüssel auf dem Felsen ab und hielt ein Nickerchen. Nach einer Stunde machten sich die Ex-Waisen wieder auf in den Park.

Sonntag, 13. Januar 2019
Godoma kam heute als erste zur morgendlichen Milchfütterung und ging dann gleich zum Luzernenheu weiter. Ngilai und Tahri kamen direkt danach, und Ngilai blieb noch ein wenig da, um vielleicht eine Extra-Flasche abstauben zu können. Schließlich kam Nguvu dazu, und Ngilai gab es auf und folgte seinen Freunden zu den Pellets. Von der Südseite des Mazinga-Bergs kamen Emily und ihre Ex-Waisen and. Kenia, Ndii, Panda und Naipoki versuchten, schnell zum Aufbruch zu blasen, aber Lesanju, Rombo und ein junger wilder Bulle waren schneller und hatten sich schon den Waisen beim Staubbad angeschlossen. Kenia hatte schließlich ihre Schützlinge zusammengesammelt, und nur Panda spielte noch mit Lesanju und dem wilden Bullen, bevor sie ihren Freunden hinterherlief.

Samstag, 12. Januar 2019
Nach der morgendlichen Milchfütterung gingen Ngilai, Ndotto und Mbegu sich einstauben, wobei Mbegu erst noch kurz an einem kleinen Felsen Halt machte, um sich zu kratzen. Die drei bekamen bald Gesellschaft von Arruba, worüber Ngilai offenbar sehr erfreut war – er trompetete fröhlich. Mashariki kratzte sich inzwischen abseits der anderen genüsslich an einem Baum. Kaum waren die Waisen zu den Weidegründen aufgebrochen, tauchte Emilys Herde zusammen mit zwei wilden Bullen an der Auswilderungsstation auf, um an der Tränke zu saufen. Sie blieben nur zehn Minuten, in denen Eve erst mit Rombo und dann mit einem der wilden Bullen rangelte, und gingen dann zurück in den Park. Die Waisen gingen zur Mittagsfütterung zum Baobab-Wasserloch, wo Ndoria, Nelion und Suswa zum Baden ins kalte Wasser stiegen. Kenia legte sich nur am Rand hin und wälzte sich dort ein wenig im Matsch. Arruba spielte auf den roten Staubhaufen, wo sie etwas Erde mit dem Rüssel zum Wasserloch trug und dort verteilte. Rorogoi suchte sich einen Baum in der Nähe des Schlammlochs aus, an dem sie sich schön kratzen konnte.

Montag, 7. Januar 2019
Tahri positionierte sich am Morgen wieder strategisch günstig, um als erste an die Milchflaschen heranzukommen. Godoma und Ngilai folgten ihr auf dem Fuß und schlangen die leckere Milch herunter. Nach dem Luzernenheufrühstück ging es hinaus zu den Weidegründen. An der Nordseite des Mazinga-Bergs trafen die Waisen auf Emilys Herde. Ein großer wilder Bulle, der die Ex-Waisen begleitet, verscheuchte einen jüngeren Bullen, und auch Ex-Waise Mzima musste ab und zu vor dem Bullen die Flucht antreten. Lempaute war begeistert, die Waisen wiederzusehen und kam aufgeregt zu Kenia und ihren Freunden gelaufen. Diese verkrümelten sich aber schnell, als sie die kämpfenden Bullen hörten. Lempaute rannte dann hinter Godoma, Ndotto, Lasayen und Ngilai her, aber die vier zogen sich lieber schnell zurück. Schließlich machte sich Emily mit ihrer Herde in Richtung des Voi-Flusses auf. Am Baobab-Wasserloch trieb am Mittag ein Löwenrudel ihr Unwesen, sodass die Waisen ihre Milch woanders bekamen. Als die Löwen schließlich von dannen gezogen waren, konnten sie noch ihren Durst am Wasserloch löschen und ein Bad genießen, während die Keeper wachsam auf sie aufpassten.

Archiv