Die Waisen im November

Naipoki

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.06.2021

Mittwoch, 30. Juni 2021
Die Waisen spielten am Morgen noch ein wenig an der Auswilderungsstation, bevor es hinaus zum Grasen ging. Godoma kletterte auf den Mäuerchen an den Gebäuden herum, und Sagala und Pika Pika rollten sich fröhlich auf den Erdhaufen umher. Damit lockten sie auch Ngilai, Emoli, Mudanda und Mashariki an, die sich ihnen anschlossen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 29.06.2021

Dienstag, 29. Juni 2021
Pika Pika war am Schlammloch wieder drauf und dran, mit einer wilden Herde zu verschwinden. Sie reagierte auch nicht auf die Rufe der Keeper, sodass diese einige Mühe hatten, sie wieder zur Waisenherde zurück zu holen. Sie ist immer noch ein wenig zu jung, um ganz allein in der Wildnis zurecht zu kommen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.06.2021

Montag, 28. Juni 2021
Pika Pika fühlt sich immer noch sehr zu Kenia und Ndii hingezogen und ist fast immer bei einer oder auch beiden zu finden. Nichtsdestotrotz macht sie in letzter Zeit immer wieder Anstalten, den wilden Herden am Schlammloch zu folgen. Auch heute schlich sie sich zu einigen wilden Elefanten, die an der Tränke Wasser soffen und spielte eine ganze Weile mit den kleinen Kälbern. Schließlich kam sie aber zur Waisenherde zurück und graste mit ihnen zusammen weiter. Dabei war sie umringt von Kenia, Ndii und Araba und kuschelte ausgiebig mit ihrer Adoptivmama Kenia.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.06.2021

Montag, 21. Juni 2021
Die jüngeren Waisen tranken am Morgen ihre Milchflaschen leer und schlossen sich dann ihren älteren Freunden beim Ergänzungsfutter an. Pika Pika, Mudanda, Kenia, Araba und Suswa standen alle in einer Reihe an, um kleine Häufchen von Luzernenheupellets mit dem Rüssel aufzuheben und sich schmecken zu lassen.