Wanjala

Samstag, 19. Januar 2019
Die Trockenzeit macht sich so langsam breit – die Vegetation wird wieder braun, und es wird heißer. Karisa führte die Waisenherde am Morgen auf dem Weg zum Kone-Gebiet an, wo sie grasten. Sana Sana und Ndiwa suchten irgendwann Schutz im Schatten der Bäume, weil es immer heißer wurde. Mittags sprangen sie sofort ins kühle Wasser, nachdem sie ihre Milch getrunken hatten. Mundusi schuffelte sich den Hintern am Ufer, während Barsilinga Garzi zum Kräftemessen herausforderte. Das lockte auch Galla und Tusuja an, die ihren eigenen Ringkampf starteten, nachdem Galla aufgegeben hatte. Am Nachmittag graste Wanjala zusammen mit Namalok, und die beiden plauderten miteinander, bis Olsekki ihn abholen kam. Es blieb heiß, und so ruhten sich die Waisen unter den Bäumen aus, bis es wieder etwas kühler geworden war.

Freitag, 18. Januar 2019

Barsilinga kratzt sich

Kithaka, Mundusi und Kauro grasen zusammen

Wanjala und Mundusi spielen im Wasser

Freitag, 18. Januar 2019
Mundusi nahm sich heute beim Schlammbad ein wenig Zeit, mit Wanjala und Karisa zu rangeln. Er probiert seine Kräfte aus und versucht immer einmal wieder, seine älteren Artgenossen herauszufordern. Nachdem er genug vom Ringkampf mit den beiden hatte, ging er sich einstauben und folgte dann seinen Freunden, die schon wieder zum Grasen im Busch waren.

Mittwoch, 16. Januar 2019

Die Ex-Waisen kommen zum Saufen

Wanjala und Mundusi beim Kräftemessen

Tumaren und Pare beim Schlammbad

Freitag, 11. Januar 2019
Ex-Waise Murka kam am Morgen zu den Stallungen und spielte mit den Waisen, nachdem diese ihre Milch bekommen hatten. Tomboi tauchte auch auf, und nach einer Weile gingen sie alle zusammen hinaus in den Busch. Kithaka schloss sich den beiden Ex-Waisen an, und auch Enkikwe wollte mit ihnen mitgehen, aber die Keeper bekamen es rechtzeitig mit und holten ihn zu seinen Freunden zurück. Mittags spielten Naseku und Wanjala im kleinen Schlammloch, bevor es wieder zurück zum Grasen ging. Nachmittags brannte die Sonne, und einige der Waisen verkrochen sich im Schatten. Enkikwe war offenbar enttäuscht, dass Kithaka und seine Freunde immer noch nicht wieder da waren und schlich sich davon, um nach ihnen zu suchen. Als die Keeper merkten, dass er nicht mehr da war, starteten sie eine Suche, aber konnten ihn nirgends finden. Vermutlich hatte er sich in einem schattigen Winkel vor der Sonne versteckt. Gegen Abend mussten die Waisen schließlich ohne ihn wieder zurück zu den Stallungen gehen, und die Keeper hofften, dass er mit Kithakas Gruppe zurückkommen würde. Als diese schließlich gegen 22:30 ankam, war Enkikwe aber auch nicht dabei! Ein paar Minuten später tauchte er schließlich von allein wieder auf und kollerte, als die Keeper ihn ins Gehege ließen und ihm seine Milch gaben. Offenbar gefällt es ihm bei Kithaka und seinen Freunden, aber er kann nicht ganz mit ihnen Schritt halten. Am Abend kamen auch noch Mutara mit ihren Kollegen; sie hatten auch Turkwel dabei, der es wieder gut geht bei Mutaras Gruppe.

Archiv