Sana Sana hat ihren Namen unseren Keepern zu verdanken, die sie aus dem Namunyak-Schutzgebiet in Nordkenia abholten und dabei sehr nachdrücklich verhandeln mussten, um sie retten zu können. Sana bedeutet in Suaheli „sehr viel“. In ihrem Fall gab es unterschiedliche Meinungen – einige wollten sie retten und nach Nairobi bringen, während das Management des Schutzgebiets sie lieber noch da behalten und darauf warten wollte, dass sie sich in eine wilde Herde integrierte.

 

  Weiterlesen

Gerade haben wir aktuelle Bilder unserer Waisen-Elefanten aus Kenia erhalten und möchten diese gerne sofort mit Ihnen teilen:

Alamaya with Murera looking for aplace to go and sleep down to relax (2) Ambo

Weiterlesen

Unser Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V.  ist einer von 59 Vereinen und Privatpersonen, die diesen Brief unterschrieben haben, um die EU aufzurufen, sich bei der kommenden Artenschutzkonferenz für besseren Elefantenschutz einzusetzen. Der Brief ist an alle Umweltminister der EU und an die EU-Kommission für Umwelt verschickt worden.
Brief an die EU-Minister

REA war am 1. Juli 2016 erstmals zu Verbändegesprächen im BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) eingeladen. Das Thema waren die anstehenden Anträge, die bei der CoP17 Konferenz in Johannesburg im September/Oktober 2016 besprochen und entschieden werden. Wir sind froh, dadurch unseren Teil beitragen zu können, um bei den anstehenden Entscheidungen das Bestmögliche für die Elefanten zu erreichen.

20160701_134412_var2

 

Wir brauchen Ihre Unterstützung für das Überleben der Elefanten. Schließen Sie sich einer unserer Veranstaltungen im September 2016 an, die auf die CoP17-Konferenz abzielen. Kommen Sie und seien Sie eine Stimme für die Grauen Riesen, die nicht für sich selbst sprechen können!

 

Mittwoch, 1. Juni 2016
Draußen im Busch stritten sich Sokotei und Sirimon heute Morgen um ein paar leckere Wurzeln, die sie beide gern wollten. Sirimon hatte einigen Aufwand betrieben, um sie auszugraben, als Sokotei ankam und ihn wegschubsen wollte, damit er die Früchte all der Anstrengungen genießen konnte. Sirimon ließ sich aber nicht so leicht aus dem Weg schieben und verteidigte seine Leckereien. Er schubste Sokotei zurück und drehte sich um, um sein Futter aufzuheben, ehe Sokotei es erwischen konnte. Sokotei wurde wütend und stieß Sirimon heftig an, sodass dieser zu Boden fiel. Sirimon stand schnell wieder auf und attackierte Sokotei ebenso hart. Bald hatten sie einen richtigen Kampf, bei dem jeder zeigen wollte, das er stärker ist als der andere. Der Kampf dauerte 15 Minuten, bis Sokotei, der die längeren Stoßzähne hat, Sirimon übermannen konnte und demonstrierte, dass er tatsächlich kräftiger und damit der dominante Bulle der Gruppe ist. Weder Sirimon noch Boromoko sind im Moment kräftig genug, um eine echte Herausforderung für ihn zu sein.

Sirimon hatte heute einen längeren Kampf mit Sokotei

Weiterlesen

Archiv