Kenia verbrennt 106 Tonnen Elfenbein

Vernichtung der bisher größten Einzelmenge illegaler Stoßzähne

PM_verbrennung
München, 27. April 2016
Im Beisein von Weltstars wie Nicole Kidman, Leonardo DiCaprio und Elton John werden am kommenden Samstag (30. April) in Nairobi 106 Tonnen illegales Elfenbein öffentlich verbrannt. Es wird die größte je auf einmal vernichtete Menge Elfenbein sein. Damit setzt Kenia zum wiederholten Male ein deutliches Zeichen im Kampf gegen die organisierte Wilderei und den illegalen Handel mit Elfenbein. Anlass ist ein historisches Gipfeltreffen zum Schutz von Elefanten Ende des Monats in Kenias Hauptstadt.

362015814-pic4

Weiterlesen

Der 21. März war ein besonders schwieriger Tag für uns. Zuerst wurden wir benachrichtigt, dass zwei verwaiste Elefantenbabys an verschiedenen Enden des Landes gerettet werden mussten. Eines war in einen Brunnen im Namunyak-Schutzgebiet in Nordkenia gefallen, und das andere war vermutlich ein Opfer von Wilderei im Tsavo East Nationalpark geworden, nicht weit von dem großen Felsplateau namens “Sobo” nahe der Ostgrenze des Parks. Als ob das noch nicht genug wäre, erhielten wir kurz darauf die bestürzende Nachricht, dass einer unserer Keeper der Voi-Auswilderungsstation ganz plötzlich zusammengebrochen und gestorben war, während er mit den Elefantenwaisen draußen im Busch war. Es zeigt das immense Pflichtgefühl und die Professionalität unseres Teams, dass sie es trotzdem schafften, sehr effektiv und effizient die Rettung des jungen Kalbs zu organisieren, obwohl sie gerade erst auf so unerwartete und schockierende Weise einen Kollegen verloren hatten.

 

 

Weiterlesen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: März 2016

Der März war unglaublich heiß, so heiß, daß selbst Elefantenwaisen, die sich sonst nie in die Suhle trauten, jetzt keine Alternative mehr zur Abkühlung hatten. Kauro, Kamok, Balguda und Murit zum Beispiel würden sich ohne guten Grund nie ins Schlammbad trauen. Aber diesen Monat haben sie sich mit Wasser bespritzt und im kühlenden Schlamm gewälzt! Die öffentlichen Besucherstunden waren diesen Monat sehr unterhaltsam, denn die Waisen waren im kühlen Naß besonders ausgelassen. Alamaya mag es nach wie vor, nichtsahnende Besucher mit Schlamm zu bespritzen, während Godoma völlig im Schlamm untertaucht bis nur noch der Rüssel wie ein Schnorchel herauslugt. Ngilai besuhlt sich am liebsten zuerst komplett mit Schlamm, bevor er am Absperrseil auf- und abrennt und die Besucher besudelt. Ndotto und Lasayen unterhalten die Schulkinder und anderen Besuchern am besten, indem sie aufeinander steigen und die verrücktesten Posen einnehmen, bis die Besucher vor Freude ausflippen. Weiterlesen

Musau begann 1989 für den David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT) zu arbeiten und war 27 Jahre als Keeper tätig. Das Team war völlig fassungslos und geschockt, als er am 21. März an einem plötzlichen Herzinfarkt starb, während er und die anderen Keeper mit den Voi-Waisen im Busch waren. Musau hatte sich selbst den Spitznamen „Channel 0“ gegeben und machte sich damit darüber lustig, dass er nie zur Schule gegangen ist und dadurch kaum lesen und schreiben konnte. Seine mangelnde Schulbildung hinderte ihn jedoch nicht daran, einer unserer tüchtigsten und fähigsten Elefanten-Keeper zu werden. Sein größtes Vermächtnis ist die Tatsache, dass er von jedem innerhalb des DSWT gemocht wurde, auch von den Mitarbeitern des Kenya Wildlife Service (KWS). Als einer unserer dienstältesten Keeper war er mit vielen unserer früheren Elefantenwaisen vertraut, die jetzt wieder in der freien Wildbahn leben.

Weiterlesen

Am 31. März 2016 wurden im berühmten Circus Maximus in Rom, dem antiken Schauplatz von Wettkämpfen, die Überreste von ca. 30 gewilderten Elefanten, nämlich deren halbe Tonne Elfenbein, das durch oder nach Italien geschmuggelt werden sollte, in der Öffentlichkeit zerstört. Initiiert und organisiert wurde die Aktion durch die Elephant Action League (EAL) in Zusammenarbeit mit dem italienischen Umweltministerium, der italienischen Forstpolizei und natürlich der Stadt Rom.

08_DSC06759
Der Aufbau im Circus Maximus

 

 

12_DSC06762
Die Bühne für die Elfenbeinzerstörung wird vorbereitet

 

Damit setzt Italien ein deutliches, öffentliches Zeichen für den Kampf gegen die ungezügelte Wilderei von Elefanten in Afrika, die die Tiere an den Rand der Ausrottung bringt. Durchschnittlich 100 Elefanten werden in Afrika jeden Tag abgeschlachtet, und wenn auf politischer Seite nichts dagegen unternommen wird, gibt es in zehn Jahren keine Elefanten mehr.

 

 

26_DSC06769
Eine halbe Tonne Elfenbein, die vom italienischen Zoll beschlagnahmt worden war.

 

 

Die Veranstaltung ist eine letzte Würdigung der Elefanten, die zu blutigen Opfern der Geldgier von Kriminellen der Elfenbeinindustrie geworden waren. Daher gleicht die Stimmung der einer Beerdigung, als die Redner der majestätischen Herrscher der afrikanischen Savanne in Wort und Bild gedenken, aber auch der unzähligen Ranger, die im Kampf mit den Wilderern bereits gefallen sind.

 

 

20_DSC06797

 

Die bekannte italienische Sängerin Ornella Vanoni kommt auf die Bühne und spricht sich für die Dringlichkeit des Elefantenschutzes aus. Sie ist die erste, die dem Förderband einen Stoßzahn zur Zerstörung übergibt. Das Förderband bringt das Elfenbein in eine Maschine, die das Material zerbricht, schreddert, mahlt und damit unbrauchbar macht.

 

 

40_DSC06859
Ornella Vanoni

 

 

36_DSC06845
Italiens Umweltminister Gian Luca Galletti

 

 

Nach der Sängerin folgt der Umweltminister Italiens, Gian Luca Galletti, der in seiner Rede betont hatte, daß auch wir in Europa uns um globale Umweltthemen kümmern, denn das Welterbe unseres Planeten geht uns alle an. Er sei entsetzt über die Gleichgültigkeit und den Egoismus der Vielen, die sich nicht um Umweltanliegen kümmern, sagt er. Im internationalen Kampf gegen den Elfenbeinschmuggel sei vor allem eine Zusammenarbeit aller Länder, auch innerhalb der EU, wichtig.

 

Italien sagt mit der Zerstörung der Stoßzähne und der geschnitzten Elfenbeinobjekte ein lautes “NEIN” zum Elfenbeinhandel. Die Aussage ist, dass Elfenbein keinen Preis haben darf, und dass ein Markt für Elfenbein nie mehr existieren darf, wenn wir den Elefanten eine Chance geben wollen zu überleben.

 

 

76_DSC06961
Andrea Crosta von EAL und Aldo Giovannella von Pengolife

 

 

Die ca. 200 Anwesenden, die der Einladung zum “Ivory Crush” in Rom gefolgt waren, applaudieren heftig. Es treffen sich hier Angehörige vieler Organisationen, die auf die verschiedensten Arten für Elefanten arbeiten. Es sind zum Beispiel Filmemacher und Ausbilder für Ranger anwesend, und natürlich auch Unterstützer des David Sheldrick Wildlife Trust mit der Vermittlung von Elefantenpatenschaften. Dafür ist außer unserem deutschen Verein selbstverständlich die entsprechende italienische Organisation anwesend: Aldo Giovannella mit seinem Pengolife-Projekt. Es ist ein gutes Gefühl, unter Gleichgesinnten zu sein, die alle für das Überleben der Elefanten kämpfen. Der Dank gilt vor allem den überaus engagierten Mitarbeitern der Elephant Action League, die dieses großartige Ereignis in Rom initiiert und verwirklicht haben.

 

 

58_DSC06957
Die Maschinerie für die Zerkleinerung des Elfenbeins

 

 

62_DSC06926
Unser Vorstandsmitglied Birgit Hampl übergibt dem Förderband Stücke des “Blood Ivory”

 

 

66_DSC06886
Das Elfenbein fällt schließlich in den Container, wo es zerstückelt wird.

 

 

Stück für Stück des grausigen Materials wird dem Förderband übergeben, bis schließlich die gesamte Menge zerstört ist. Es kracht und staubt aus der Maschine, und das Elfenbein wird in Form von Mahlgut in einen weiteren Container geschüttet. Gemäß Aussage eines Beamten wird es anschließend mit dem LKW weggefahren und verbrannt.

 

02_DSC06792_var
Danke, Italien!

 

 

 

(Bericht: Birgit Hampl)

Archiv