Freitag, 1. Mai 2015
Sonje war die Erste, die heute Morgen herauskam. Sie ging direkt zu ihrem Lieblingsbabybullen Balguda, um nach ihm zu sehen und ihn zu begrüßen. Ziwa, der an ihr vorbei ging, ignorierte sie. Sonje führte die Waisen zu den Weidegründen und die ganze Herde folgte ihr, mit Balguda an ihrer Seite. Als Ziwa sah, dass Sonje ihn nicht in der Nähe von Balguda haben wollte, machte er sich auf die Suche nach Zongoloni und Quanza. Sie waren bei Jasiri und mussten aufpassen, dass er nicht an Ziwas Schwanz zog, was sehr typisch für ihn ist. Jasiri benahm sich aber zur Abwechslung gut und sie grasten friedlich zusammen. Später ging Ziwa mit Lima Lima in den Wald, um ein paar weiche Zweige abzubrechen. Ngasha fand sie und machte sich mit Ziwa wieder auf den Weg zurück. Die gierige Lima Lima ließen sie dort.

Sonje grast

Weiterlesen

Freitag, 1. Mai 2015
Die Waisen gingen unter der Führung von Wasessa, Sinya und Mbirikani hoch auf den Mazinga-Berg hinauf. Lesanju kümmerte sich um die Kleinen und hatte auch Wasessas Babys Bada und Mudanda bei sich. Sie nahmen ein Staubbad in einer Grube am Fuß des Bergs. Dabassa wurde etwas eifersüchtig auf Lesanju, weil sie so viel Spaß mit den Babys hatte und mischte sich ein, um sie abzulösen. Das gelang ihm nicht, woraufhin er zu Mudanda ging und versuchte, sie zu besteigen. Dabei piekste er sie mit seinen Stoßzähnen in den Rücken. Als Wasessa das sah, jagte sie, gefolgt von ihrer Gruppe, den Berg herunter, um Dabassa zu bestrafen. Dann holte sie ihre Babys zurück und führte die Gruppe in den Park hinaus.
Später besuchten die Waisen das mittlere Wasserloch, wo sie Wasser soffen, aber nicht badeten, da es zu kalt war. Den Nachmittag verbrachten die Waisen grasend. Tundani, Nelion und Lentili durften die Gruppe am Abend zu den Stallungen zurückführen.

Dabassa spielt mit Taveta

Weiterlesen

Freitag, 1. Mai 2015
Es war ein wolkiger Morgen und die Waisen waren aufgeregt, als sie aus den Gehegen kamen. Mutara kam mit einem Ast im Mund heraus, während Bongo und Vuria ihren Tag mit einem Kräftemessen begannen. Garzi und Bomani kopierten sie und begannen ihr eigenes Spiel. Kainuk hatte keinen Spielkameraden und wurde eifersüchtig. Darum störte sie Bongos und Vurias Spiel, indem sie die zwei Jungs auseinanderschubste. Bongo nahm allen Mut zusammen und griff Kainuk an, doch sie ist deutlich stärker als er und so musste er aufgeben. Bongo und Vuria gingen von Kainuk weg, um in Ruhe weiterzuspielen. Vuria versuchte, auf Bongo zu klettern, doch er wehrte sich, drehte sich um und bestieg seinerseits Vuria. Orwa forderte Kanjoro zu einem Kräftemessen heraus, doch nach langem Kampf musste er sich ergeben.
Auf dem Weg zu den Weidegründen schlossen sich Galana, Meibai, Napasha, Madiba, Sunyei, Orok, Tomboi, Lualeni, Challa, Kenze und Zurura den Waisen an. Vuria wollte Zurura zeigen, sie kräftig er war, indem er sich ihm in den Weg stellte und Zurura sogar angriff. Der höfliche Zurura verstand das kindische Verhalten der kleinen Bullen, die immer einer der Großen sein wollen. Er umschlang seinen Rüssel mit dem Vurias und schob den kleinen Elefanten leicht. Als Vuria genug gerangelt hatte, rannte er zu seinen Altersgenossen zurück. Die Ex-Waisen blieben noch eine Stunde bei den Waisen und brachen dann wieder auf.
Beim Schlammbad war es bewölkt und Regen war unvermeidlich. Die Waisen tranken schnell ihre Milch und etwas Wasser und grasten dann im Kanziku-Gebiet. Obwohl es viele Wolken gab, war es heiß, und so wedelten sie zur Abkühlung mit den Ohren, besonders Shukuru und Orwa.
Gegen 17 Uhr öffneten sich schließlich die schweren Wolken wie Schleusentore und die Waisen gingen im heftigen Regen zu den Stallungen zurück. Bis 19:30 Uhr hatte es 32mm Niederschlag gegeben.

Mutara im Busch

Weiterlesen

2. Juni 2015 – die Humane Society of New York gab bekannt, dass Dr. Dame Daphne Marjorie Sheldrick D.B.E. die „Humane Medal“ der Gesellschaft verliehen bekommt, zu Ehren ihres lebenslangen Engagements für den Schutz und die Erhaltung der Wildtiere, insbesondere für das bahnbrechende Elefantenwaisenprojekt. Dr. Shachar Malka, Direktor des Bereichs Vogelmedizin, exotische Arzeimittel und Chirurgie sowie Diplomat des American Board of Veterinary Practitioners (Amerikanische Vereinigung praktizierender Tierärzte), konnte die Medaille höchstpersönlich im Namen der Gesellschaft an Dame Daphne Sheldrick überreichen. Diese Auszeichnung wird nicht jährlich verliehen. Einige der letzten Preisträger dieser Medaille der Humane Society of New York waren: Dian Fossey, Jane Goodall und Henry Spira.

 

Es ist eine große Ehre für Dame Daphne und sie ist der Humane Society äußerst dankbar für diese Anerkennung.

dr_dame_daphne_sheldrick

Originalartikel erschienen auf der website des David Sheldrick Wildlife Trust, übersetzt aus dem Englischen.

Freitag, 1. Mai 2015
Seit wir Ashaka verloren haben, wohnt Mbegu im Stall neben Kamok, damit sie sich gegenseitig Gesellschaft leisten können und die Trauer über den Verlust ihrer guten Freundin gemeinsam überwinden können. Sie haben sich nun beruhigt und sind darüber hinweg. Die zwei Mädchen werden engere Freunde als sie zuvor waren und Mbegu scheint den leeren Platz in Kamoks Leben einzunehmen. Murit hängt sowohl an Mbegu als auch an Kamok, doch Kamok fühlt sich bei den älteren Waisen wohler. Kamok, Mbegu und Murit hatten heute Vormittag viel Spaß bei einem Versteckspiel draußen im Busch. Sie lieben es, die Straußen Pea und Pod herumzujagen.
Am Schlammloch hatten alle viel Spaß beim Herumrollen in der lockeren Erde. Winzlinge Ndotto und Lasayen ließen allerdings die anderen Waisen nicht mit ihnen spielen.

Kamok im Regen

Weiterlesen

Archiv