Um 3 Uhr morgens am 4. Juni begann die Reise von Ukame, Wanjala und Galla zur Auswilderungsstation in Ithumba.

 

 

Die drei Waisen bekamen ein leichtes Beruhigungsmittel, bevor sie in den Umzugs-LKW verladen wurden, damit die Reise nicht allzu stressig für sie werden würde. Ukame sollte als erste einsteigen; mit Milch wurde sie zum LKW gelockt, aber kaum hatte sie den Plan durchschaut, stellte sie sich stur! Mit einem Band manövrierten die Keeper sie zur Laderampe, und obwohl sie sich in den Wochen zuvor beim Training immer wieder geweigert hatte, dauerte es gar nicht lange. Sie ging in das hinterste Abteil, das am besten geeignet ist für sie als größte und schwerste der drei Elefanten. Als nächste kamen die beiden Jungs Galla und Wanjala an die Reihe. Sie hatten das Training sehr gut absolviert, aber an diesem Morgen stellten sie sich an. Sie trauten der Sache nicht so recht, und für beide war ein Band um den Bauch nötig, damit sie hineingingen. Wanjala war zuerst drin, und bald ging auch Galla in das mittlere Abteil, nachdem er von einer Milchflasche hineingelockt worden war. Als sie einmal eingestiegen waren, hatten sie sich schnell daran gewöhnt, tranken ihre Milch aus und begannen, das leckere Grün zu futtern, das für sie bereitlag. Obwohl sich alle drei zuerst standhaft geweigert hatten, konnte der Umzug schon um 3:30 Uhr das Waisenhaus in Richtung Ithumba verlassen.
Weiterlesen

Am 14. Mai absolvierten drei der ältesten Elefantenwaisen aus Nairobi die Reise nach Tsavo, zur Auswilderungsstation in Ithumba. Die Entscheidung, wann die älteren Bewohner des Waisenhauses nach Tsavo gebracht werden, hängt im Wesentlichen an zwei Dingen: einmal, ob sie zu groß geworden sind für das Waisenhaus in Nairobi, zum anderen, ob es in Tsavo ausgiebig geregnet hat oder nicht. Während Voi und der südliche Teil des Tsavo East Nationalparks bisher kaum Regen abbekommen haben, ist glücklicherweise im Norden von Tsavo mehr Regen gefallen als erwartet. Es gibt überall genügend Grünfutter und die Wasserlöcher sind gut gefüllt.

 


Weiterlesen

Kinna kam vor fast 17 Jahren im Waisenhaus in Nairobi an, als eine Woche altes Baby aus der Gegend nahe des Meru Nationalparks in Zentralkenia. Sie hatte schwere Verbrennungen von der Sonne, und ihr linkes Ohr war so stark beschädigt, dass trotz all unserer Bemühungen das oberste Stück schließlich abstarb und herunterfiel. Seitdem kann man Kinna sehr gut von den anderen unterscheiden, bis zum heutigen Tag, wo sie als ausgewachsener Elefant wieder mit ihren wilden Artgenossen im Busch unterwegs ist.

Kinna als Baby im WaisenhausKinna als Baby

Weiterlesen

Am 15. März fuhr ein Fahrzeug des Tsavo Trust in eine Gegend des Tsavo East Nationalparks, die bekannt ist als Dreieck zwischen dem Fluss Athi und der Schnellstraße von Nairobi nach Mombasa. Sie wollten die Stoßzähne eines Elefantenkadavers bergen, der am Morgen von einer Flugpatrouille gesichtet worden war.

 

Weiterlesen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Mai 2017

Nachdem es in Ithumba über die vergangenen Wochen ordentlich geregnet hat, war es an der Zeit, wieder ein paar der älteren Nursery-Waisen in eine Auswilderungsstation zu überführen. Dieses Mal waren Karisa, Dupotto und Kelelari an der Reihe. Zuerst mußten sie sich an den Elefanten-Lkw gewöhnen, besonders an das Ein- und Aussteigen, und das dauert in der Regel ein paar Wochen. Karisa war von den Dreien am nervösesten, und mußte am 14. Mai, dem Tag des Umzugs, regelrecht auf den Anhänger gelockt werden. Der Umzug selbst verlief reibungslos und in Ithumba angekommen, trafen sie gleich auf alte Freunde wie Oltaiyoni, Kauro, Sirimon und Enkikwe und schlossen Freundschaft mit einigen der älteren Ithumba-Waisen. Das Trio hat sich gut eingelebt und besonders Kelelari scheint begeistert von ihrem neuen Zuhause! 

Weiterlesen

Archiv