Original Keeper-Berichte übersetzt aus dem Englischen.

 

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: März 2014

 

In der Nairobi-Nursery war der März gezeichnet durch Tragödien. Es begann am 12. März mit der Ankunft der erst 14 Tage alten Lekupeh, einem Elefantenbaby, das im Meibai-Schutzgebiet in der Nähe von Wamba in Laikipia gefunden wurde. Das Blutbild des Babys zeigte einen hohen Anstieg weißer Blutzellen (Anzeichen für eine entzündliche oder infektiöse Erkrankung) und hatte stark eiternde Fußsohlen. Es war offenbar weit gelaufen, bevor es in ein durch Erosion entstandenes Erdloch gefallen war, wo man es schließlich gefunden hatte. Trotz größter Anstrengungen konnten wir weder die Blutvergiftung noch den Schmerz unter Kontrolle bekommen, und die kleine Kuh starb am 23. März. Am selben Tag verloren wir auch den kleinen Olodare, der mit einer komplizierten Nabelhernie zu kämpfen hatte. Über Nacht hatte er zudem noch eine Schwellung an einem seiner Hinterbeine entwickelt, von der wir annehmen, das sie von einem Schlangenbiß herrührt. Die Autopsie ergab – völlig unerwartet – einen angeborenen Herzfehler, der ihm früher oder später wohl ohnehin das Leben gekostet hätte. Er war immer etwas zerbrechlich, gab uns aber viel Grund zur Hoffnung, nachdem er die Zahnung so gut überstanden hatte und wieder zu spielen begann. Wir waren furchtbar traurig, zwei unserer Babys an nur einem Tag zu beerdigen zu müssen.

 

taveta

Weiterlesen


Das Tagebuch der Keeper des DSWT für die Auswilderungsstation in Voi im März 2014

 

Samstag, 1. März 2014
Laikipia und der Rest von Emilys Herde kamen heute morgen und schlossen sich den Waisen an, die gerade zur ersten Milchfütterung und dem Luzernenheufrühstück aus ihren Gehegen kamen. Mudanda, Naipoki, Kihari und Rombo genossen Laikipias Anwesenheit und berührten ihn mit ihren Rüsseln. Wasessa zog Mudanda in eines der Gehege, um zu vermeiden, dass sie von Emilys Gruppe entführt wird. Die Ex-Waisen hatten trotz aller Proteste von Lesanju viel Spaß bei Ringkämpfen mit den jüngeren Waisen. Mzima dominierte die Show, indem er sich abwechselnd Seraa, Laikipia und Ndara vornahm.

Mweya und Laikipia saufen Wasser an den Stallungen

Weiterlesen


In den späten Abendstunden des 29. März erhielten wir einen Anruf von einem Mitarbeiter des Kenya Forest Service (KFS) im Kipini Schutzgebiet im Distrikt Lamu, der einen jungen Elefantenbullen mit einer üblen Schlinge um sein Bein gesichtet hatte und der um tierärztliche Hilfe bat. Aufgrund der schlechten Telefonverbindung dauerte es eine Weile, genügend Informationen zu bekommen, um eine geeignete Lösung zu finden. In dieser Phase war es notwendig, die Größe des Elefanten zu kennen, denn davon hing es ab, ob es notwendig war, ein Flugzeug loszuschicken, um ihn zu retten oder ob es erforderlich war, dass der Tierarzt mitflog, um sich darum zu kümmern. Sobald genügend Informationen eingeholt wurden und der Ort bestimmt war, wurde ein Plan gefasst.

 

 

vet_eli_maerz_2014_1
Eine böse Wunde am Bein, die von einer Schlinge stammt,
verursacht starke Schmerzen

Weiterlesen


Das Tagebuch der Keeper des DSWT für die Auswilderungsstation in Ithumba im März 2014

 

Samstag, 1. März 2014
Die Waisen verließen die Gehege in heiterer Stimmung, was sich dadurch äußerte, dass sie alle ihre Rüssel hin- und herschwangen. Sie machten sich über ihr Luzernenheu her und kurz darauf kamen wilde Elefanten hinzu. Sities ging untergessen zum Kratzen an einen Felsen.
Eine Stunde nachdem sich die Waisen in den Busch aufgemacht hatten, tauchte Sugutas Gruppe mit Melia und Olare an den Stallungen auf und später meldeten sich auch noch die Ex-Waisen zur Stelle.
Während des Schlammbades waren die Temperaturen erträglich, sodass sich nur Bongo, Laragai und Narok wälzten. Die anderen spritzten nur Wasser über sich, bevor sie weitergrasten.

Ein wilder Bulle bei den Waisen

Weiterlesen


Das Tagebuch der Keeper des DSWT für das Waisenhaus in Nairobi im März 2014

 

Samstag, 1. März 2014
Kurz vor 19 Uhr kehrte Solio zurück, ging direkt zu Maxwells Seiteneingang und grunzte, um ihre Anwesenheit kund zu tun. Max spürte sofort, dass sie kam und galoppierte mit aufgestelltem Schwanz in seinem Gehege herum. Sie rangelten eine Weile durch die Gitterstäbe von Maxwells Gehege, danach begann Solio Maxwells Luzernenheu, das zu dem Zeitpunkt direkt vor dem Gehegetor lag, zu fressen.

Solio frisst Maxwells Luzernenheu

Weiterlesen


Archiv

Fan Page