Barsilinga

Samstag, 19. Mai 2018
Siangiki und Enkikwe bekamen am Morgen wieder ihre Wundbehandlung, bevor sie sich ihren Freunden anschlossen. Olsekki und Naseku grasten zusammen, und Bomani war auch bei den Waisen, nachdem er in der Nacht mit ihnen im Gehege gewesen war. Beim Schlammbad am Mittag hatten Siangiki und Enkikwe ihr eigenes Schlammloch, das etwas flacher ist als das große. Zurück beim Grasen, wollte Barsilinga nicht bei den Kleinen bleiben und schlich sich immer wieder davon. Heute machte er sich mit Laragai, Sirimon und Sapalan aus dem Staub, und die Keeper suchten sie, bis es dunkel wurde. Erst gegen 19 Uhr kamen Barsilinga, Laragai und Sirimon zurück, nur Sapalan blieb draußen im Busch. Er kam schließlich gegen 1 Uhr in der Nacht zusammen mit Mutaras Gruppe und wurde in ein Gehege gelassen. Er fühlt sich schon als großer Junge und will auch keine Milch mehr trinken, doch die Ex-Waisen bringen ihn wieder zurück – vermutlich sind sie nicht der Meinung, dass er schon alt genug zum auswildern ist!

Mittwoch, 9. Mai 2018
Mutara wartete früh am Morgen am Tor, als die Waisen herauskamen, und begrüßte sie, bevor sie sie in den Busch mitnahm. Enkikwe ging erneut mit, und nachdem ihr Schwanz noch einmal behandelt worden war, folgte auch Siangiki ihren Freunden, mit Olsekki als Aufpasser. Auf dem Weg zum Mittagsschlammbad tauchten dann auch die älteren Ex-Waisen auf. Boromoko, der sich dieser Gruppe angeschlossen hatte, fehlte allerdings, und alle fragten sich, wo er sein könnte. Er ist von Haus aus eher unabhängig und war zu Beginn der Regenzeit mit den Ex-Waisen mit gegangen. Möglicherweise ist er mit ein paar wilden Bullen zusammen unterwegs. Alle hoffen, dass es ihm gut geht und er bald wieder auftaucht oder von einer Ranger-Patrouille, die gebeten wurden, nach ihm Ausschau zu halten, gesichtet wird. Die Ex-Waisen wälzten sich ausführlich im Schlammloch, und sogar Enkikwe ging mit baden! Er schwamm, als wäre er gar nicht verletzt, und war sichtlich froh, nach so langer Zeit wieder einmal zu schlammbaden. Danach gab es einen regelrechten Nervenkrieg zwischen den Ex-Waisen, die Sapalan, Oltaiyoni, Namalok, Karisa, Kithaka, Sirimon, Barsilinga und Garzi entführen wollten, und den Keepern. Diese schafften es schließlich, Sapalan, Oltaiyoni, Namalok und Karisa bei den Waisen zu behalten, während die Ex-Waisen mit Kithaka, Sirimon, Barsilinga und Garzi aufbrachen. Später am Abend verabschiedeten sich die Juns aber von ihren älteren Artgenossen und kamen zu den Stallungen zurück.

Montag, 7. Mai 2018
Am Morgen wurden wieder Enkikwes und Siangikis Wunden behandelt. Olsekki, der ein enger Freund von Siangiki ist, stand daneben und wartete geduldig auf sie. Olsekki, Enkikwe und Siangiki waren im Mai 2016 zusammen nach Ithumba gekommen und sind bis heute gute Freunde geblieben. Olsekki hat von den dreien am meisten Glück gehabt, denn ihn haben die Löwen noch nicht angegriffen; trotzdem steht er seinen Freunden bei, in dieser schwierigen Zeit. Die Waisen bekamen Gesellschaft von Mutaras Gruppe, Rapsu und Kilaguni. Kauro graste mit Mutara, und Olsekki tat sich mit Siangiki zusammen. Beim Schlammbad kam ein einzelner wilder Bulle zu Besuch, während Mutaras Herde Enkikwe einen Krankenbesuch abstattete, der in der Nähe der Stallungen graste. Kainuk tätschelte sein verletztes Bein und munterte ihn etwas auf. Auf dem Heimweg am Abend schlichen sich Barsilinga, Lemoyian, Sirimon, Garzi und Laragai davon; sie tauchten dann gegen 19 Uhr an den Stallungen auf, als es ihnen draußen im Dunkeln zu gefährlich schien.

Sonntag, 6. Mai 2018

Karisa und Galla beim Kräftemessen

Namalok spielt am Wegesrand

Barsilinga grast

Sonntag, 6. Mai 2018
Mutaras Gruppe schaute heute wieder nach Siangiki, deren Wunde noch einmal gesäubert wurde, bevor sie mit den Waisen zum Grasen ging. Auch Enkikwe schloss sich ihnen am Vormittag an, bevor er kurz vorm Schlammbad wieder nach Hause ging. Am Abend wollten Lemoyian, Sirimon, Barsilinga und Garzi nicht mit den anderen ins Gehege gehen, aber gegen 19 Uhr tauchten sie wieder auf.

Archiv