Galla

Freitag, 18. Mai 2018

Galana und Gawa

Naseku und Karisa beim Kräftemessen

Tusuja und Galla spielen im Wassern

Freitag, 18. Mai 2018
Galana, Baby Gawa, Tumaren, Kibo, Chemi Chemi, Lualeni und zwei wilde Bullen entspannten sich vor den Stallungen, als die Waisen herauskamen. Einer der Bullen nahm Galana in Beschlag – vermutlich ein Verehrer! Galla sagte Chemi Chemi Guten Morgen, während Tusuja Lualeni begrüßte. Lualeni schaute zu, wie Siangikis und Enkikwes Wunden gereinigt und mit grüner Tonerde behandelt wurden, und nachdem sie mit den Maßnahmen der Keeper zufrieden war, folgte sie ihren Freunden. Beim Mittagsschlammbad tauchten nur Rapsu und Chyulu auf, gingen aber nur vorbei, ohne sich mit den Waisen zu unterhalten. Diese badeten ausgiebig, und Tusuja und Galla starteten ein Kräftemessen im Wasser. Wieder im Trockenen, spielten sie weiter, und auch Naseku und Karisa hatten eine Meinungsverschiedenheit auszutragen. Karisa wunderte sich, dass er den Ringkampf verlor, obwohl er genauso groß ist wie Naseku. Ukame führte die Herde zum Staubbad, und anschließend folgten alle Roi zurück zu den Weidegründen. Am Nachmittag wurde es noch einmal heiß, und die Waisen sammelten sich ohrenwedelnd unter einem Baum.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Bomani

Galla und Rapa grasen zusammen

Sirimon und Kauro

Dienstag, 8. Mai 2018

Karisa schubst Sapalan von hinten

Galla und Tusuja rangeln

Die Waisen baden

Dienstag, 8. Mai 2018
Sapalan kam als erster aus dem Gehege, und Karisa, der sich offenbar ärgerte, dass er überholt worden war, schubste ihn von hinten. Aber Sapalan, der die Ruhe weg hat, legte nur einen Schritt zu, damit Karisa ihn nicht einholen konnte. Daraufhin wollte Karisa seinen Ärger an Rapa auslassen, aber der ging ihm aus dem Weg. Auf dem Weg zu den Weidegründen verwickelte Galla Tusuja in ein Kräftemessen. Enkikwe suchte sich einen passenden Felsen aus, um seinen Hintern daran zu kratzen. Er hinkt immer noch, aber erholt sich weiter und folgte seinen Freunden heute hinaus in den Busch. Beim Mittagsschlammbad wälzten sich die Waisen spektakulär im Wasser, und Enkikwe dachte an die guten alten Zeiten, als er auch fit genug dafür war – das war bevor die Löwen ihm beinahe das Bein abgebissen hätten! Er ging nicht ins Wasser, aber stand am Rand, bespritzte sich mit seinem Rüssel und schaute seinen Freunden zu. Am Nachmittag ging es zum Kanziku-Gebiet, wo er sich mit Tusuja und Olsekki zu einem schönen Staubbad zusammentat. Enkikwes erster ganzer Tag draußen im Busch bei seinen Kollegen seit dem Löwenangriff verlief gut, und am Abend kehrte er zu den sicheren Stallungen zurück. Es scheint, als seien seine Knie von den Löwenbissen sehr in Mitleidenschaft gezogen worden; wenn die Wunden einmal verheilt sind, wird er wohl zeit seines Lebens weiter humpeln.

Archiv