Roi

Freitag, 18. Mai 2018
Galana, Baby Gawa, Tumaren, Kibo, Chemi Chemi, Lualeni und zwei wilde Bullen entspannten sich vor den Stallungen, als die Waisen herauskamen. Einer der Bullen nahm Galana in Beschlag – vermutlich ein Verehrer! Galla sagte Chemi Chemi Guten Morgen, während Tusuja Lualeni begrüßte. Lualeni schaute zu, wie Siangikis und Enkikwes Wunden gereinigt und mit grüner Tonerde behandelt wurden, und nachdem sie mit den Maßnahmen der Keeper zufrieden war, folgte sie ihren Freunden. Beim Mittagsschlammbad tauchten nur Rapsu und Chyulu auf, gingen aber nur vorbei, ohne sich mit den Waisen zu unterhalten. Diese badeten ausgiebig, und Tusuja und Galla starteten ein Kräftemessen im Wasser. Wieder im Trockenen, spielten sie weiter, und auch Naseku und Karisa hatten eine Meinungsverschiedenheit auszutragen. Karisa wunderte sich, dass er den Ringkampf verlor, obwohl er genauso groß ist wie Naseku. Ukame führte die Herde zum Staubbad, und anschließend folgten alle Roi zurück zu den Weidegründen. Am Nachmittag wurde es noch einmal heiß, und die Waisen sammelten sich ohrenwedelnd unter einem Baum.

Sonntag, 13. Mai 2018

Sirimon und Garzi beim Kräftemessen

Ukame und Naseku grasen zusammen

Roi und Tusuja futtern Seite an Seite

Dienstag, 1. Mai 2018

Lemoyian grast fleißig

Roi, Naseku, Kamok und Maramoja beim Grasen

Kithaka draußen im Busch

Dienstag, 1. Mai 2018
Als die Tore geöffnet wurden, ging Lemoyian hinaus, ohne seine Milch anzurühren, während Laragai zwar ein paar Schlucke nahm, aber gleich wieder ausspuckte. Nur Kithaka trank Milch, nachdem er und seine Gruppe von halbunabhängigen Waisen über Nacht ins Gehege gelockt worden waren, damit nicht noch jemand von ihnen von den Löwen getötet würde. Maramoja, die jüngste aller Waisenkühe in Ithumba, hörte sich zusammen mit Kamok, Roi und Naseku die Geschichten ihrer älteren Artgenossen aus der Wildnis an. Barsilinga, Sirimon und Lemoyian, die seit einiger Zeit daran gewöhnt sind, ihre eigenen Herren zu sein, wollten nicht so recht auf die Keeper hören, und sie setzten sich weitestgehend von der Gruppe ab. Zur Schlammbadzeit war es nicht besonders warm, sodass die Waisen nur ihre Milch tranken und dann wieder grasen gingen. Am Nachmittag schlichen sich Namalok und Sapalan davon, und als die Keeper merkten, dass sie fehlten, starteten sie eine Suche und fanden sie ein Stück entfernt beim Grasen. Sie riefen sie wieder zur Herde, und sie folgten am Abend zurück zu den Stallungen.

Sonntag, 29. April 2018

Tusuja unterhält sich mit Pare

Maramoja, Naseku und Roi futtern im Gleichschritt

Chaimu und Naisula

Chaimu, Suguta und Kanjoro

Archiv