Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.03.2021

Mittwoch, 31. März 2021
Zum Mittagsschlammbad tauchen die Auswilderer auf, die die Nacht wieder bei ihren wilden Freunden draußen im Wald verbracht hatten. Faraja und Ziwa schlossen sich ein paar anderen im Schlammloch an, aber Ngasha und Jasiri nahmen gleich Sonje und Murera ins Visier. Murera hatte sie schon gesehen und ging hinüber zu den Keepern, die Mittagspause machten; sie weiß, dass sie die Jungs verscheuchen, wenn sie ihr zu frech werden. Und tatsächlich – kurz darauf versuchte Jasiri, auf Murera zu klettern, und die Keeper mussten laut mit ihm schimpfen, damit er sie in Ruhe ließ. Ngasha war unterdessen hinter Sonje her, doch auch ihn brachten die Keeper davon ab. Den beiden Jungs wurde es dann offenbar zu langweilig, und sie verdrückten sich wieder in den Wald. Ohne die beiden Raufbolde hatten die Waisen dann einen geruhsamen Nachmittag.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.03.2021

Mittwoch, 31. März 2021
Als es am Abend zurück zu den Stallungen gehen sollte, waren Ambo, Naseku, Siangiki und Enkikwe verschwunden! Vor allem Ambo schein in letzter Zeit keine Lust zu haben, nach Hause zu gehen, und schleicht sich gern einmal mit ein paar Freunden davon, um länger draußen zu bleiben. Meistens kommen sie dann kurz vor Sonnenuntergang zurück zur Auswilderungsstation; und so war es auch heute – als die anderen es sich schon wieder in den Gehegen gemütlich gemacht hatten, tauchten sie wieder auf.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.03.2021

Mittwoch, 31. März 2021
Sapalan, Mapia und Ndiwa gingen nach dem Luzernenheufrühstück erst einmal zur Tränke, und ihre Freunde folgten ihnen kurz darauf. Danach führte Ndiwa die Waisen hinaus in den Busch. Es war ein ruhiger Morgen, und die Waisen konnten ungestört grasen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 31.03.2021

Mittwoch, 31. März 2021
Als die Waisen am Morgen im Wald ankamen, fingen sie gleich an zu spielen und verwickelten sich in kleine Ringkämpfe. Mukkoka und Naboishu fingen an, und dann rangelten auch Naleku mit Roho, Kinyei mit Bondeni und schließlich auch Maisha und Maktao sowie Nabulu und Kiombo miteinander. Kiombo und Maktao sind als die größeren Jungs gute Sparringspartner für die älteren Mädchen Nabulu und Maisha, und so spielen sie gern einmal miteinander. Maisha und Nabulu machen es den Jungs allerdings schwer, denn natürlich wollen sie sich als Mini-Leitkühe natürlich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen! So hatte Maktao am Ende keine Chance gegen Maisha und musste klein beigeben. Maktao und Kiombo scheinen sich aber nichts daraus zu machen, wenn sie immer gegen die Mädchen verlieren; sie respektieren sie weiterhin und spielen einfach danach noch unter sich weiter.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.03.2021

Dienstag, 30. März 2021
Die Mädchen lieben Luggard über alles, aber wenn es an die Milchfütterung geht, scheinen sie alles andere kurz zu vergessen. Heute kamen Lima Lima und Sonje als erste zu ihren Flaschen gerannt und ließen Luggard zurück; allerdings war Quanza in der Nähe und konnte auf ihn aufpassen. Die Keeper gingen zu ihm und brachten ihm seine Flasche. Auch die Auswilderer waren zur Mittagsfütterung alle zu Besuch gekommen, aber da sie keine Flaschen mehr bekommen, konzentrierten sie sich aufs Schlammbad. Zongoloni kam aber zurück, um Enkesha abzuholen, die noch gar nicht gemerkt hatte, dass Zongoloni auch da war.