Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Im Wald wimmelt es zurzeit geradezu von Antilopen, Pavianen und Elefanten, die von dem vielen Grün und dem nie versiegenden Wasser aus den Quellen angelockt werden. Zongoloni sah einige Antilopen und jagte sie laut trompetend umher, sodass sie davon sprangen. Murera schien am Nachmittag schlecht gelaunt zu sein. Vor allem Ziwa und Jasiri hatte sie auf dem Kieker – wann immer die beiden an ihr vorbei gingen, kollerte sie und schubste sie sie weg. Die einzigen Elefanten, die sie heute an ihrer Seite duldete, waren Sonje und Mwashoti.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Mbegu beeilte sich am Morgen, rechtzeitig an ihrem Lieblings-Kratzfelsen zu sein, bevor die anderen auf die Idee kamen. Ngilai schuffelte sich an einer Mauer, während Nelion sich einen kleineren Felsen aussuchte, an dem er sich kratzen konnte. Lentili führte dann die Waisen hinaus in den Busch. Nach der Mittagsfütterung schlossen sich die Waisen einer wilden Herde beim Saufen an. Eines der Kälber kam Ndotto, Lasayen und Murit entgegen und wollte sie zu seiner Familie einladen – sie mussten aber erst einen Ringkampf mit ihm bestehen. Die Waisen waren etwas zurückhaltend, aber Ndotto und das wilde Kalb berüsselten sich immerhin. Die Herde brach dann wieder auf, und nach etwa 20 Minuten machten sich auch die Waisen wieder auf, um weiter zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Als Ambo am Morgen sein Häufchen Luzernenheu gefressen hatte, blieb er neben der Akazie vor den Stallungen stehen und hob den Rüssel, um herauszufinden, wer da aus östlicher Richtung kam. Kurz darauf tauchte ein einzelner wilder Bulle auf und ging geradewegs zur Tränke. Ndiwa nahm ihren Mut zusammen und stellte sich zum Saufen neben ihn an die Tränke. Als sie zufrieden war, brach sie kollernd in den Busch auf. Ihre Freunde hörten sie und gingen ihr brav hinterher. Kuishi kam an einem Baumstumpf vorbei, an dem sie schön ihren Bauch kratzen konnte. Pare und Mundusi verwickelten sich in einen Ringkampf, bei dem Pare sich auf dem Boden herumrollte und Mundusi stand. So ging es eine ganze Weile, bis Pare schließlich beschloss aufzustehen, weil er zu verlieren drohte! Beim Mittagsschlammbad war es heiß, und Malima und Mapia gingen zielstrebig zum Wasserloch, nachdem sie ihre Milch getrunken hatten. Kuishi rollte sich lieber auf dem Boden herum, während die anderen das Staubbad nach dem Schlammbad nahmen. Mutaras, Naroks und Olares Gruppen kamen dazu, und Mutara unterhielt sich eine ganze Weile mit Turkwel. Jotto war der erste, der wieder aufbrach, während Olare noch mit Ambo spielte. Die Ex-Waisen verbrachten den Nachmittag zusammen mit den Waisen und eskortierten sie dann am Abend zurück zur Auswilderungsstation.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.06.2019

Samstag, 29. Juni 2019
Alamaya und Mwashoti rangelten heute wieder miteinander und stritten sich um die Akazienschoten, die von den Pavianen fallengelassen worden waren. Alamaya sammelte sie schnell ein und stopfte sie sich in den Mund, bevor Mwashoti sie überhaupt gesehen hatte. Die Keeper stellten sich schließlich zwischen die beiden, damit jeder sich um sein eigenes Futter kümmern konnte.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 29.06.2019

Samstag, 29. Juni 2019
Die Waisen machten sich heute unter dem Kommando von Mbegu und Tagwa zum Grasen auf. Am Baobab-Wasserloch bekamen sie mittags ihre Milch und gingen danach an die Tränke; baden wollte aber niemand, da ein kühler Wind wehte. Als sie gerade wieder aufbrechen wollten, kam eine große wilde Herde an, um zu saufen. Die wilden Elefanten hoben ihre Rüssel, um die Waisenherde zu beschnuppern und zu begrüßen, bevor sie zur Tränke gingen. Die Waisen staunten über einen großen Bullen, der auf eigene Faust weiter graste. Mashariki gesellte sich ein paar Minuten zu ihm und graste mit ihm zusammen, bevor sie wieder zu ihren Freunden zurückkehrte.