Kuishi

Dienstag, 18. Dezember 2018
Als die zweite Gruppe von sieben Waisen gerade auf dem Weg zur morgendlichen Fütterung war, sprang ein Impala aus dem Gebüsch und erschreckte die Elefanten. Sie rannten in alle Richtungen auseinander, und als Tagwa, Sagala, Kuishi und Jotto als erste zu ihrer Milch kamen, hatten sie die Ohren immer noch aufgestellt und waren noch ein wenig schreckhaft. Sie tranken ihre Flaschen leer und bekamen noch einmal einen Schrecken, als ein Warzenschwein auftauchte und sich ihnen am Schlammloch anschließen wollte. Tagwa war darauf gar nicht gut zu sprechen und scheuchte das arme Tier davon!

Sonntag, 16. Dezember 2018
Kuishi und Jotto spielen selten miteinander, denn Kuishi kann recht ruppig werden. Jotto, genau wie die anderen eher sanftmütigen Elefanten, rangeln daher nicht gerne mit ihr. Heute Morgen allerdings forderte Jotto sie heraus. Die beiden spielten eine Weile schön miteinander, bis Tagwa dazukam und den Ringkampf unterbrach.

Samstag, 15. Dezember 2018

Kiasa futtert Gras

Mapia pflückt Grün zum fressen

Kuishi rennt zur Milchfütterung um 11 Uhr

Freitag, 14. Dezember 2018
Nach der Milchfütterung um 9 Uhr gingen die Babys zurück in den Wald, um weiter zu grasen. Ein paar von ihnen wollten sich aber lieber einstauben, allen voran Enkesha und Musiara. Sie begannen, den Boden etwas aufzulockern, und als Tagwa das sah, beschloss sie hinüber zu gehen und ihnen zu helfen. Sie ist jetzt die Anführerin, also schob sie Enkesha zur Seite, damit sie mit ihren größeren Stoßzähnen ordentlich die Erde vorbereiten konnte. Auch Ambo und Tamiyoi machten schließlich mit, und Musiara lag schon auf dem Boden und fing an, mit der aufgelockerten Erde zu spielen. Nicht weit entfernt lagen ein paar Warzenschweine in einem Versteck und schliefen. Bei der ganzen Unruhe dachten sie, ein Raubtier wäre hinter ihnen her, und kamen eines nach dem anderen schnell aus ihrem Loch im Boden. Musiara erschreckte sich so sehr, dass er bellend aufsprang, und Malima kam von dem Gebüsch, an dem sie gerade graste, herbei, um ihm zu helfen. Jotto, Mapia und Kuishi schlossen sich ihr an, und gemeinsam verscheuchten sie die Warzenschweine ins Gebüsch. Tagwa und ihre Freunde konnten jetzt auch die Bodenlöcher zum spielen benutzen, und so waren bald alle damit beschäftigt, sich mit Erde einzustauben.

Samstag, 8. Dezember 2018
Am Morgen war es sehr kühl und regnerisch, sodass die kleinen Elefanten Dololo und Mukkoka, genau wie das Nashornbaby Maarifa, in ihren Ställen bleiben mussten; sie sind noch nicht kräftig genug für ein solches ungemütliches Wetter. Die anderen Waisen machten sich aber auf in den Wald und hatten ihren Spaß dabei, sich im Matsch und den kleinen Wasserläufen herumzurollen. Tagwa, Sagala und Kuishi eröffneten das große Schlammbaden, und die anderen machten bald mit. Die Jungs, Jotto, Mapia, Ambo, Emoli, Sattao, Musiara und sogar Maktao, kletterten ausgiebig aufeinander herum und rollten sich auf dem Boden. Es war sehr amüsant anzusehen, wie der kleine Maktao versuchte, auf Tagwa zu klettern; er kam nicht hinauf, sondern rutschte immer wieder ihren Rücken herunter. Als er sah, wie Musiara es auch versuchte, verpasste er ihm eine Kopfnuss – vermutlich dachte er, Musiara hätte ihn heruntergeschubst! Die beiden rangelten ein paar Minuten miteinander, bis Tamiyoi dazukam und die Gemüter wieder beruhigte, indem sie Musiara wegschickte.

Archiv