Waisenblogs-Beitrag Voi, 29.08.2019

Donnerstag, 29. August 2019
Kihari machte sich am Morgen mitten auf den Haufen roter Erde breit – wie es ihr als ältestem Mitglied der Herde zusteht – und belegte damit fast das ganze Staubbad! Lentili, Mudanda, Godoma, Suswa und Bada konnten nur herumstehen und zuschauen, wie sich Kihari beim Einstauben räkelte! Araba sicherte sich einen Platz am Kratzfelsen, während Nelion sich zwischen zwei Bäumen kratzte. Tundani wollte es ihm nachmachen, wurde aber nicht heran gelassen; als er die Geduld verlor, forderte er Nelion zum Ringkampf heraus. Nachdem sie allerdings eine Weile gerangelt hatten, war keine Zeit mehr zum kratzen, denn es ging schon hinaus zum Grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.08.2019

Mittwoch, 28. August 2019
Ngilai wird jetzt sowohl von Murit als auch von Emoli umgarnt, die beide morgens mit ihm rangeln wollen. Heute lief Murit, Ngilais langjähriger Freund, ihm über den Weg, als er gerade Emoli suchte, und er ließ ihn nicht weiter, ohne ihn in einen Ringkampf zu verwickeln. Arruba, Embu und Mashariki hatten sich am Zaun entlang aufgestellt und ließen sich die grünen Blätter der Akazien schmecken, während Mbegu sich hingelegt hatte und mit geschlossenen Augen die Sonne genoss wie ein Urlauber am Strand. Lentili gab schließlich das Zeichen zum Aufbruch und marschierte voran zu den Weidegründen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 15.08.2019

Donnerstag, 15. August 2019
Ndoria und Mbirikani verbringen die Nacht jetzt häufig außerhalb der Stallungen und grasen; heute Morgen tauchten sie rechtzeitig zum Ergänzungsfutter wieder an der Auswilderungsstation auf. Mbegu und Lentili brachten dann die Waisen hinaus zur Nordseite des Mazinga-Bergs, wo sie sich zum Grasen breit machten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 07.08.2019

Mittwoch, 7. August 2019
Lentili führte die Waisenherde am Morgen zu den Weidegründen, dicht gefolgt von Tagwa, Sagala, Emoli, Mbegu und Godoma. Es war ein kalter Tag, und ab und zu nieselte es, und so futterten die Waisen westlich des Mazinga-Bergs vom feuchten Gras. Mittags wurde nicht gebadet, sondern nach der Milchfütterung gleich weiter gegrast. Lasayen stellte lässig sein Hinterbein auf einem kleinen Felsen ab, während er fraß. Am Nachmittag wurde es dann heißer, und einige der Waisen versteckten sich vor der Sonne. Ndotto, Ngilai und Murit standen unter einem großen Felsen im Schatten, und Godoma hatte sich ebenfalls einen Felsen gesucht.