Die Waisen im Januar

Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Voi, 09.10.2019

Mittwoch, 9. Oktober 2019
Als die Waisen am Morgen am Mazinga-Berg ankamen, schlossen sie sich Mbirikani an, die die Nacht draußen in der Wildnis verbracht hatte. Die Mittagsmilch bekamen sie nördlich des Bergs, und das Wasserloch wurde heute ausgelassen. Lasayen und Sagala standen auf verschiedenen Seiten eines Felsens, und Lasayen machte sich ein kleines Schlammloch zurecht, in dem er baden konnte, während Sagala sich genüsslich kratzte. Nelion, Mudanda und Embu begannen, in einem Graben am Wegesrand zu spielen, und die anderen schlossen sich ihr bald an.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 08.10.2019

Dienstag, 8. Oktober 2019
Die Waisen konnten sich am Mittag nicht so recht entscheiden, ob sie baden sollten oder nicht. Ndotto rollte sich auf den roten Erdhaufen herum, während Nelion, Rorogoi und Mbirikani sich ein Herz fassten und ins Wasser sprangen. Es gefiel ihnen dann aber so gut im Wasserloch, dass sie noch drin waren, als die anderen schon wieder zurück zu den Weidegründen gingen, und sie holten sie später am Nachmittag wieder ein.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 04.10.2019

Freitag, 4. Oktober 2019
Heute morgen tauchte Mbirikani wieder an den Stallungen auf, nachdem sie fünf Tage weg gewesen war. Ndoria, die seit ein paar Wochen wieder mit den Waisen zusammen ist, damit sie in der Trockenzeit wieder etwas an Gewicht ansetzt, begrüßte sie freudig. Die beiden schienen sich ausführlich mit umschlungenen Rüsseln zu unterhalten. Kenia drängelte sich dazwischen und wollte wohl – als Leitkuh der Waisenherde – auch mitreden.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 29.09.2019

Sonntag, 29. September 2019
Die Waisen machten sich heute sehr zeitig auf den Weg und grasten am Vormittag größtenteils zusammen. Ndoria und Mbirikani waren zu zweit unterwegs, und als sie merkten, dass die anderen schon zum Wasserloch aufgebrochen waren, eilten sie ihnen hinterher. Ndoria ist zwar schon ziemlich unabhängig und ist meistens zusammen mit Mbirikani draußen im Busch unterwegs, aber sie genießt immer noch die Milchflasche, die sie mittags bekommt.