Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 07.06.2021

Montag, 7. Juni 2021
Als Jasiri noch etwas kleiner und noch Teil der Waisenherde war, war er als ruhiger und freundlicher Junge bekannt, aber inzwischen ist er etwas übermütiger geworden. Seit er viel Zeit in der Wildnis verbringt, jagt er hinter den Kühen her, wann immer er auftaucht. Wenn Murera ihn kommen sieht, setzt sie alles daran, ihm aus dem Weg zu gehen, was ihn aber nicht davon abhält, sie zu verfolgen. Manchmal übertreibt er es, und damit Murera am Ende nicht allzu erschöpft ist, müssen die Keeper eingreifen und ihn weg schicken. Kiasa ist solche Aufregung nicht gewohnt, sodass sie sich schnell zu ihren Freunden Maktao und Kiombo zurückzieht, wenn Jasiri Unruhe verbreitet. Die anderen auswildernden Jungs sind aber sehr umgänglich und passen gut auf ihre Waisenfreunde auf. Ngasha hatte bis vor einer Weile auch die Angewohnheit, den Kühen hinterher zu rennen, aber seit er sich dabei einmal den Fuß verstaucht hat, lässt er es etwas ruhiger angehen, was die Mädchen sehr freut.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 03.06.2021

Donnerstag, 3. Juni 2021
Lima Lima scheint Gefallen an ihrer neuen Unabhängigkeit gefunden zu haben, und die wilden Bullen im Kibwezi-Wald interessieren sich offenbar sehr für sie. Heute ließ sie sich von ein paar sehr großen Bullen begleiten. Als diese allerdings anfingen, untereinander wegen ihr zu streiten, wurde es ihr ein wenig unheimlich; sie hätte sich am liebsten zu den Keepern zurückgezogen, aber sie kam nicht an den Bullen vorbei, sodass sie sich einfach eine Weile im Wald versteckte, bis die Herren sich wieder beruhigt hatten. Später suchten die Keeper nach ihr, konnten sie aber nicht mehr finden, und so blieb sie wieder bis zum nächsten Morgen draußen im Wald. Zusammen mit Zongoloni und ihren Jungs tauchte sie dann wieder auf, und die Keeper schauten sie sich gut an, um sicherzugehen, dass es ihr gutging. Noch scheinen die Bullen sich nicht mit Lima Lima paaren zu wollen, aber ihre Aufmerksamkeit hat sie zumindest schon einmal, und sie scheint die Abenteuer im Wald zu genießen! Die Auswilderer Alamaya, Ngasha, Jasiri, Faraja und Ziwa umringten sie kollernd und schienen neugierig zu sein, was sie so alles in der Wildnis erlebt hatte.

Die Waisen im Oktober

Aruba und Mudanda

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Die Waisen im September

V.l.n.r.: Kama, Kinna und Yatta

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 08.05.2021

Samstag, 8. Mai 2021
Ngasha hat vor sich einer Weile beim Gerangel mit seinen wilden Artgenossen das Bein etwas verletzt, und nachdem der Tierarzt es behandelt hat, heilt es nun wieder. Er bleibt allerdings zurzeit in der Nähe der Waisenherde und der Auswilderungsstation. Lima Lima freut sich, dass er häufig in der Nähe ist; das bedeutet allerdings, dass sie gerade regelmäßig zwischen Luggard, der ein wenig langsamer ist als die anderen, und Ngasha, der meist ganz vorne mit dabei ist, hin und her rennt. Aber sie ist auch schlau: abends begleitet sie häufig Luggard, wenn er etwas früher als die anderen nach Hause zurück kommt – denn sie weiß, dass sie dann ihre Milchflasche früher als die anderen bekommt!