Ziwa ist seit seinem Umzug nach Ithumba nicht so recht aufgeblüht. Im Gegenteil, er ist immer schwächer geworden und das ging so weit, dass er am 17. September sogar zu schwach war, um auf die Beine zu kommen und eine Infusion benötigte. Wir entschieden sofort, ihn nach Nairobi zurückzufliegen. Ziwa ist nun schon ein großer Elefant und fast schon zu schwer, um im Cessna Caravan Flugzeug transportiert zu werden. Wir beschlossen, diese letzte Gelegenheit zu nutzen, ihn nach Nairobi zurückzubringen, denn dort können wir ihn besser beobachten, für ihn sorgen und durch regelmäßige Bluttestes sein Problem besser verstehen.

 


Ein Team aus erfahrenen Keepern aus Nairobi flog am frühen Morgen nach Ithumba, um gemeinsam mit den dortigen Keepern Ziwa für seine Rückreise vorzubereiten. Er bekam ein Beruhigungsmittel, kam auf die Transportmatte und seine Beine wurden festgebunden. Dann folgte die Herkulesaufgabe, ihn in das Flugzeug zu laden. Der Pilot achtete genau darauf, dass alle Bedingungen noch stimmten, damit sie sicher abfliegen konnten. Natürlich war es für Ziwa schwer, seine Waisenkameraden und wilden Freunde zurückzulassen, doch er kehrte zu vielen alten und neuen Freunden zurück; sobald er in Nairobi angekommen war, wurde er in sein altes Gehege gebracht, an das er sich auch sofort erinnerte. Er schien völlig ruhig und entspannt zu sein und freute sich wie ein Schneekönig über das weiche und leckere Grün, das dank der letzten Regenfälle im Nairobi-Nationalpark zum Vorschein gekommen war, denn in Ithumba konnte er während des Höhepunkts der Trockenzeit nur trockene Sternbüsche bekommen. Am nächsten Tag war er mit den anderen draußen, als wäre er niemals weggewesen und kannte sich noch immer perfekt mit den Gepflogenheiten im Waisenhaus aus.

Ziwa auf dem Weg zum FlugfeldZiwa wird ins Flugzeug geladen
Ziwa wird eingeladen
Seine Bluttests ergaben, dass er sehr anämisch war, sehr niedrige Glukose-Werte hatte und an einer leichten bakteriellen Infektion litt. Er wird nun behandelt und wir hoffen, dass wir bald herausfinden können, woher seine Probleme kommen. Es scheint ihm aber nun besser zu gehen, jetzt, wo er intensivere Pflege bekommen kann.

Ziwa im Wald in NairobiZiwa grast
Ziwa zurück in Nairobi
(übersetzt aus dem englischen Original)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv