Traurige Neuigkeiten: Dupotto ist an ihrer Krankheit gestorben

Es ist immer besonders traurig, wenn ein kleiner Waisenelefant es nicht schafft; der Kampf um Dupottos Leben endete am Montag, dem 19. August, als sie gegen 19 Uhr abends starb. Blutparasiten machten ihr zu schaffen, was ihre Blutproben verrieten, und leider sprach sie nicht auf die Behandlung an, die sie in Nairobi bekam. Fast zwei Jahre lang kämpfte sie gegen ihre Krankheit an, und am Ende verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand immer weiter. Sie fraß schließlich nichts mehr und trank nur noch ab und zu etwas Milch. Sie magerte weiter ab, was ihr nur noch mehr zu schaffen machte, und ihr Zustand verbesserte sich nie mehr so richtig. Ab und zu kam immer einmal wieder Hoffnung auf, dass sie es vielleicht doch schaffen würde, aber am Ende sollte es wohl nicht sein. „Traurige Neuigkeiten: Dupotto ist an ihrer Krankheit gestorben“ weiterlesen

Die Geburt von Lili

Die Geburt von Lili

Es war ein wunderbarer Tag, als die nun 14 Jahre alte Ex-Waise Loijuk die Auswilderungsstation des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) in Ithumba besuchte, um ihr frisch geborenes kleines Kalb vorzustellen! Sie hatte als Kindermädchen Naserian und Ithumbah im Schlapptau, die das kleine Kalb, das in den Morgenstunden des 1. September 2019 geboren worden sein musste, bewachten. Es ist ein kleines Mädchen, und die stolze Mutter zeigte es ihren menschlichen Freunden wie auch den staunenden milchabhängigen Waisen vor. Loijuk sonnte sich in der Aufmerksamkeit und ließ Chef-Keeper Benjamin an ihren kleinen Schatz heran, der sich gar nicht weiter um den Trubel um sie herum kümmerte.


„Die Geburt von Lili“ weiterlesen

Die Rettung von Ziwadi

Ziwadi

Am 6. April 2019 wurde ein einsames Elefantenkalb gesichtet, dass im Oloisukut-Schutzgebiet in der Maasai Mara umherlief. Die Wildhüter des Schutzgebiets bekamen die Aufgabe, es zu beobachten und zu melden, falls es sich wieder einer Herde anschließen sollte. Am 7. April war das Kalb immer noch allein, aber schon 10 Kilometer weiter, nahe der Ortschaft Enasoit. Dort lief es Hirten und ihren Viehherden hinterher und auch Fahrzeugen, die in seine Nähe kamen – offenbar suchte es verzweifelt Anschluss. Leider versuchten einige Bewohner, es mit Pfeilen zu verjagen, von denen zwei das Kalb trafen, und so wurde die mobile Tierarzteinheit des Sheldrick Wildlife Trust (SWT), die mit dem Kenya Wildlife Service (KWS) zusammenarbeitet, informiert. Das kleine Elefantenmädchen war inzwischen schon sehr geschwächt, und sie brachte sich mit ihren Ausflügen auf das Land der Anwohner und in die Nähe der jungen Maasai, die ihr Vieh hüteten, selbst in Gefahr.
„Die Rettung von Ziwadi“ weiterlesen

Besuch in Kenia – Teil 2: Umani Springs

Die Umani-Waisen am Schlammbad

Der nächste Stopp der REA-Reise war Umani Springs. In dieser Auswilderungsstation leben zur Zeit 12 Elefantenwaisen: Sonje, Murera, Lima Lima, Quanza, Zongoloni, Jasiri, Faraja, Ziwa, Mwashoti, Ngasha, Alamaya und Shukuru.

 

Gerade für die Elefanten mit Handicap ist Umani ein Paradies: Es gibt genügend Wasser und Grün. Mittlerweile halten sich auch viele wilde Elefanten in diesem Gebiet auf, die vor allem abends den Waisen in den Stockades einen Besuch abstatten.

 

Morgens, wenn die Waisen die Stockades verlassen, bekommt Shukuru ihre Pellets und Akazienschoten noch innerhalb des Geländes, um in Ruhe, ohne von ihren stürmischen Freunden bedrängt zu werden, fressen zu können. Shukuru kam Anfang letzten Jahres aufgrund gesundheitlicher Probleme zurück aus Ithumba in die Nursery und ist jetzt Teil der Umani-Herde.

 

Eine ganz besondere Rolle nimmt Lima Lima ein. Sie fühlt sich für alle ihre „Familienmitglieder“ verantwortlich: für die Vierbeinigen genauso wie für Zweibeinigen. Sie achtet darauf, dass niemand zurückbleibt und warnt alle, sobald sie Gefahr wittert. Ein besonderes Auge hat sie auf Mwashoti, ihrem adoptierten Baby, mit dem sie morgens Seite an Seite in den Busch schlendert.

 

Hier ein paar Eindrücke aus Umani:

 

Umani-Waisen
Umani-Waisen

 

Die Umani-Waisen am Schlammbad
Die Umani-Waisen am Schlammbad

 

Shukuru
Shukuru

 

Murera und ihr Keeper Melchizedek
Murera und ihr Keeper Melchizedek

 

Lima Lima
Lima Lima

 

Mwashoti
Mwashoti

 

 

 

Besuch in Kenia – Teil 1

Grüße von den Elefantenwaisen

Einige unserer Vorstandskollegen sind zur Zeit in Kenia, um die Stationen des Sheldrick Wildlife Trusts zu besuchen, die wir mit Hilfe eurer Spenden unterstützen. Wir möchten euch in den kommenden Tagen von den einzelnen Reise-Etappen berichten. Die erste Station der Reise war das Elefantenwaisenhaus in Nairobi, wo derzeit 14 Elefantenbabies aufgezogen werden. Der jüngste Neuzugang ist Ziwadi, ein kleines Elefantenmädchen, das im April gerettet wurde. Die Kleine wird liebevoll von den Keepern aufgepäppelt und lernt von ihnen, welche Blätter besonders schmackhaft sind. Auch Kiko, die Giraffenwaise, verbringt immer noch gern den Tag mit den Elefanten im Busch und kehrt pünktlich zur abendlichen Flaschenfütterung zurück in seinen Stall. Hier ein paar Eindrücke vom Elefantenwaisenhaus.

 

Grüße von den Elefantenwaisen
Grüße von den Elefantenwaisen

 

Die älteren Waisenmädchen - wie hier im Foto Maisha - sind ganz vernarrt in die kleine Larro.
Die älteren Waisenmädchen – wie hier im Foto Maisha – sind ganz vernarrt in die kleine Larro.

 

Dololo, ein sehr artiger Elefantenjunge, genießt ganz entspannt seinen Abendsnack.
Dololo, ein sehr artiger Elefantenjunge, genießt ganz entspannt seinen Abendsnack.

 

Die kleine Ziwadi mit Keeper Julius.
Die kleine Ziwadi mit Keeper Julius.

 

Kiko
Kiko