Dololo

Dienstag, 16. April 2019
Am Morgen hatten Kiasa, Maktao, Dololo, Mukkoka, Maisha und Musiara jede Menge Spaß dabei, eine Gruppe Paviane herumzuscheuchen. Sie trieben sie die Bäume hinauf und standen dann Wache, damit keiner von ihnen wieder herunterkam. Das ging so lange gut, bis Kiasa ein Pavian-Baby auf einen Baum scheuchte, das dabei laut nach seiner Mutter schrie. Ein großes Pavian-Männchen, einer der Anführer der Gruppe kam angerannt und jagte auf Kiasa los! Diese bekam einen ordentlichen Schrecken und flüchtete laut trompetend. Die anderen Waisen rannten schnell hinter, als sie das sahen, und suchten Schutz in der Herde, die friedlich gegrast hatte.

Sonntag, 14. April 2019

Larro rennt zur 11-Uhr-Fütterung

Dololo macht sich zum Grasen auf in den Wald

Sattao will den Wasserschlauch von Malima haben

Sonntag, 14. April 2019
Bei der anhaltenden Hitze sind die Waisen ganz wild aufs Baden, und sogar die kleine Larro macht häufig mit. Manche der Waisen, wie Sattao und Dololo, wollen allerdings nicht so recht ins Schlammbad, weil die anderen häufig wild darin herum toben. Die zwei kleinen Bullen halten sich lieber fern und stauben sich in Ruhe ein. Bei Dololo liegt es sicherlich auch daran, dass er vor seiner Rettung lange Zeit verlassen im Matsch gelegen hatte und darin um sein Leben kämpfen musste.

Donnerstag, 11. April 2019
Nabulu hat sich gut eingewöhnt; sie weiß jetzt, wann es Milch gibt und dass nach der Mittagsfütterung ein guter Zeitpunkt ist, ein Schlammbad oder Staubbad zu nehmen, bevor es wieder in den Wald geht. Sie hütet sich aber immer noch vor den ruppigeren Waisen wie Kiasa. Kiasa, Maktao und Dololo versuchen häufig, ihr auf den Rücken zu klettern oder sie beim Schlammbad zu ärgern. Dagegen scheint sie sich in Gesellschaft von Tamiyoi, Malima, Sattao und Larro wohl zu fühlen, und diese ebenfalls, sodass man sie häufig zusammen sieht. Nabulu kommt jetzt auch gut mit den Keepern zurecht. Sie trötet zwar gerne einmal herum, wenn sie ihre Flasche ausgetrunken hat, um nach mehr zu verlangen, aber wenn die Keeper sie fort schicken, hört sie auf sie und schubst oder scheucht sie nicht herum wie früher.

Mittwoch, 10. April 2019
Emoli ist zurzeit der größte Rabauke der Waisenherde. Als er heute morgen seine Milch ausgetrunken hatte, jagte er Larro und Dololo hinterher, die ihre Milch an der Schubkarre tranken. Dabei rannte er Larro um, die einen Schrecken bekam und laut trompetete, während sie sich wieder aufrappelte. Tamiyoi, die nicht immer allzu streng mit den anderen ist, scheuchte ihm hinterher, und Emoli rannte weg, in dem Wissen, dass er frech gewesen war. Malima und Tamiyoi holten ihn aber ein und schimpften ordentlich mit ihm, dass er die kleine Larro geärgert hatte.

Archiv