Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 23.02.2020

Sonntag, 23. Februar 2020
Karisa tat sich heute zum Grasen mit Enkikwe zusammen, bevor er wieder zum Staubbad überging. Siangiki und Naseku kamen an einer sumpfigen Stelle vorbei und rollten sich fröhlich im matschigen Wasser herum. Bald kamen auch die anderen dazu und machten mit. Am Nachmittag fraßen Kamok und Maramoja fleißig die Rinde von den Bäumen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 08.02.2020

Samstag, 8. Februar 2020
Mittags badeten die Waisen erst kurz im großen Wasserloch, bevor sie herauskamen und dann noch einmal in einem kleineren Schlammloch etwa 200 Meter weiter planschten. Naseku genoss das Bad in vollen Zügen, spritzte mit dem Wasser herum und duschte sich damit ab. Sie spielt liebend gern mit dem Wasser. Tusuja, Namalok und Kauro hielten sich auch nicht zurück und spielten fleißig im Schlamm. Siangiki hat offenbar eine Schwäche für Ambo entwickelt und ist die meisten Zeit mit dem kleinen Bullen unterwegs. Sie kümmert sich um ihn wie um einen kleinen Bruder, und Ambo genießt es natürlich so viel Aufmerksamkeit geschenkt zu bekommen! Später widmeten sich Tusuja und Galla noch einem langen Ringkampf; als sie schließlich müde wurden, grasten sie noch ein wenig, bis es zurück zu den Stallungen ging.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.01.2020

Donnerstag, 30. Januar 2020
Am Nachmittag grasten die Waisen westlich des Ithumba-Bergs, bis die Keeper sie für den Heimweg zusammen sammelten. Dabei stellten sie fest, dass fünf von ihnen fehlten – Kauro, Kamok, Karisa, Oltaiyoni und Naseku waren nicht zu sehen! Also starteten die Keeper eine Suchaktion. Nach einer Stunde hatten sie sie dann gefunden; sie grasten etwa einen Kilometer entfernt. Die Keeper riefen sie zusammen und machten sich mit ihnen auf den Weg zurück zur Auswilderungsstation, wo sie sich wieder mit ihren Freunden zusammenschlossen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 19.01.2020

Sonntag, 19. Januar 2020
Als die Waisen sich auf den Weg zu den Weidegründen gemacht hatten und langsam im Gebüsch verschwanden, tauchten Nasalot mit Baby Nusu und einem wilden Bullen aus südöstlicher Richtung an der Auswilderungsstation auf. Sie blieben kurz dort und schlossen sich dann den Waisen beim Grasen an. Naseku spielte ein wenig mit Nusu, und gegen 11 Uhr begleiteten Nasalot und Nusu die Waisen zum Mittagsschlammbad. Sie blieben auch den ganzen Nachmittag bei ihnen und kamen auf dem Weg zurück zu den Stallungen mit zu einer abendlichen Abkühlung am Schlammloch.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 18.01.2020

Samstag, 18. Januar 2020
Beim Luzernenheufrühstück wärmten sich Tusuja und Rapa mit einem Ringkampf auf, während Sana Sana sich an der Tränke kratzte. Dann ging Tusuja zu Galla weiter, und schließlich nahm er sich Sapalan vor. Als sie fertig waren, hatte Sapalan offenbar noch nicht genug gerangelt und forderte noch einmal Galla heraus. Das Kräftemessen dauerte eine ganze Weile und endete schließlich unentschieden. Beim Grasen machten Siangiki, Pare, Oltaiyoni, Mteto und Naseku eine Pause und rollten sich auf dem Boden herum. Am Abend führte Kuishi die Waisen auf dem Weg nach Hause an.