Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.11.2020

Samstag, 28. November 2020
Da es am frühen Morgen wieder geregnet hatte, war der Boden rutschig, und die Waisen gingen vorsichtig, um nicht hinzufallen. Später spielten sie dann aber fröhlich im Matsch. Ndiwa rollte sich ausgelassen herum, und auch Tusuja und Sattao machten mit. Pare kratzte sich den Bauch an den Felsen, während Kauro und Naseku mit ein paar Freunden ebenfalls im Schlamm spielten.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 23.11.2020

Montag, 23. November 2020
Draußen im Busch nieselte es den ganzen Vormittag, aber die Waisen ließen sich nicht vom Grasen abhalten. Später begannen Oltaiyoni und Kamok miteinander zu spielen. Roi, Jotto und Naseku planschten ein wenig im Matsch herum, und auch Enkikwe spielte im Schlamm.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 19.11.2020

Donnerstag, 19. November 2020
Die meisten Waisen waren heute draußen im Busch mit Schlammbädern beschäftigt. Malima und Oltaiyoni rollten sich fröhlich auf dem Boden herum, Tusuja spritzte sich das matschige Wasser auf den Kopf, und Kamok stocherte fleißig mit den Stoßzähnen im Boden herum, um ein neues Matschloch anzulegen, in dem sie spielen konnte. Auch Naseku und Ambo rollten sich ausgiebig herum. Enkikwe, Maramoja, Siangiki, Esampu, Ukame und Wanjala standen an einer kleinen Pfütze Schlange, um daraus Wasser zu saufen. Auch beim Mittagsschlammbad wurde noch gebadet, wobei Kuishi im Wasser auf Malima kletterte. Am Nachmittag ging es dann zum Kalovoto-Fluss, der nun wieder Wasser führt, nachdem die Regenzeit begonnen hat.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 09.11.2020

Montag, 9. November 2020
Karisa verließ am Morgen das Gehege mit einem Zweig im Mund, auf dem er weiter herumkaute, während er auf das Luzernenheu wartete. Ambo ging direkt zur Tränke, wo sich ihm Siangiki und Naseku anschlossen. Nachdem sie Wasser gesoffen hatte, nahm Siangiki Ambo mit zum Luzernenheu, denn sie wusste: wenn sie ihn an der Tränke zurücklassen würde, hätte er sich sofort allein auf den Weg hinaus in den Busch gemacht! Nachdem das Luzernenheufrühstück beendet war, gab Karisa das Zeichen zum Aufbruch; er musste sich allerdings erst noch an der Wand der Tränke kratzen, bever es wirklich losgehen konnte.