Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Januar 2015

 

Das neue Jahr begann gleich mit der Rettung eines kleinen Elefanten in Laikipia in Nordkenia. Er wurde aus einem Abwasserschacht geborgen, aus dem er sich nicht hatte selber befreien können und in dem er offenbar schon eine geraume Weile festgesessen hatte, denn er war sehr abgemagert. Nach der Rettung hielt ihn der Adrenalinschub noch auf den Beinen, aber danach ging es ihm von Minute zu Minute schlechter. Er behielt keine Milch bei sich, obwohl er dringend fressen mußte. Da er keine Reserven hatte, war er bald so schwach, daß er das Bewusstsein verlor, und er starb wenige Tage später. Was für ein trauriger Start ins Neue Jahr! Und nur zwei Tage später folgte schon die nächste Rettungsaktion. Dieses Mal handelte es sich um einen winzigen Bullen, der im Sera-Naturschutzgebiet in Nordkenia in ein Wasserloch gefallen war. Beim Versuch sich zu befreien hatte er sich schlimme Verletzungen und Schwellungen zugezogen. Ferner kämpfte er mit einer Lungenentzündung und einer infizierten Wunde auf seinem Rücken. So weit hat er den Monat überstanden, aber die letzten Wochen waren nicht leicht für den kleinen Hamsini. Er ist im Stall neben Ndotto und Lasayen untergebracht, die ihm inzwischen viel Trost spenden. Diese beiden haben gut an Gewicht zugelegt und sie sind ständig damit beschäftigt, alles und jeden anzugreifen. Sie wollen dominieren, obwohl sie selbst noch Miniaturen sind! Eines Tages werden sie zu stattlichen Bullen heranwachsen, aber im Moment sind sie noch kleine Knirpse und eine große Besucherattraktion. Kamok, Ashaka und Mbegu überschütten Klein Hamseni mit ganz viel Empathie und Mitgefühl – es ist immer wieder erstaunlich, wie ausgeprägt die Mutterinstinkte selbst schon bei noch so kleinen Kühen sein können. Aber wahrscheinlich sind ihre eigenen traumatischen Erinnerungen noch so frisch, daß sie gar nicht anders können, als jeden Neuankömmling in ihr Herz zu schließen.

 

Wesesa wake up to find Bada had been taken by Lesanju (1)

 

Das allmorgendliche, öffentliche Schlammbad war im heißen Januar jeden Tag eine willkommene Abwechslung. Es ist die Zeit zum Suhlen, Angeben, sich im Staub wälzen und Späßchen treiben. Kithaka, Lentili und Lemoyian haben es ein paar Mal auch übertrieben und arglose Besucher mit Schlamm bespritzt! Die Kühe Mashariki, Rorogoi, Arruba, Suswa und Oltaiyoni waren sehr angetan von den Neuzugängen und haben sich sehr bemüht, ihren Lebenswillen aufrecht zu erhalten. In dieser schwierigen Anfangsphase sind die Nursery-Waisen unglaublich wichtig für die Psyche der geretteten Babys, weil sie ihnen helfen, ihre Angst vor dem Neuen und die Trauer um ihre Familien zu verarbeiten.

 

Am 5. Januar wurde ein weiteres Kalb in der Masai Mara gerettet, und der Januar somit schon in der ersten Woche ein recht hektischer Monat. Wir nannten den Neuankömmling Boromoko, und wenngleich er bei seiner Ankunft sehr dünn und schwach war, hat er ein sehr aufgeschlossenes Gemüt und hat sich schnell eingelebt. Er ist schon etwas Besonderes, denn er mag die Gesellschaft von Menschen fast mehr als die der anderen Waisenelefanten! Am Monatsende ging es ihm schon deutlich besser. Roi und Kauro haben eine recht lebhafte Freundschaft mit vielen Kabbeleien, bei denen Keiner zuerst nachgeben will. Manchmal müssen die Keeper sogar dazwischen gehen. Ziwa erholt sich langsam von seiner Nahtoderfahrung und es ist herzerwärmend, seine Genesung zu verfolgen. Murit, der ebenfalls einen schweren Start hatte, hat sich ebenfalls erholt und seine Blutwerte haben sich deutlich verbessert. Auch er war in ein Wasserloch gefallen und hat lange mit einer chronischen Infektion, vermutlich in der Lunge, gekämpft.

 

Olsekki war diesen Monat ein kleiner Unruhestifter, der aber immer schnell zur Raison gebracht werden konnte. Kithaka dagegen kann richtig unartig sein und ist manchmal ganz schön ruppig gegenüber seinen Altersgenossen. Diesen Monat hatte er sich Sokotei vorgenommen. Es wird nicht mehr lange dauern, da werden Kithaka und seine besten Freunde Barsilinga und Lemoiyan nach Ithumba umziehen. Wir warten bis sich das Wetter wieder abkühlt, aber für die Nursery sind sie inzwischen eine Nummer zu groß und brauchen die Erziehung durch ältere Bullen. Die Nursery-Bullen Ngasha, Faraja und Jasiri sind diesen Monat nach Umani-Springs umgezogen, unsere neueste Auswilderungsstation im Kibwezi-Wald im Nationalpark Chyulu Hills. Die Reise verlief reibungslos, aber wir vermissen die kleinen Bullen natürlich. Wir wissen jedoch auch, daß sie im Elefantenparadies sind, auf dem nächsten Schritt zurück in die Wildnis und dennoch wohlbehalten bei ihren Keepern und alten Kumpels Quanza und Lima Lima.

 

Balguda, Tundani und Nelion sind zwar die großen Bullen in der Nursery, zugleich aber sehr höfliche Elefanten, die ihren Größenvorsprung nie ausnutzen. Auch sie werden bald umziehen, um in Nairobi Platz für neue Babys zu schaffen, aber wir sind uns noch nicht einig, in welche Station wir sie bringen werden.

 

Embu und ihren Gefolginnen Dupotto und Enkikwe geht es sehr gut, und Embu hat endlich ein bißchen zugenommen. Als sie im August 2014 bei uns ankam war sie extrem abgemagert und es hat lange gedauert, ehe ihr Gesundheitszustand stabil war. Trotz ihrer schwachen körperlichen Verfassung hatte sie immer genug Zeit und Energie, um sich um ihre „Adoptivkinder“ Dupotto und Enkikwe zu kümmern. Die jungen Bullen Sirimon und Kauro sind meistens mit Ringkämpfen zugange; drücken, schubsen, klettern und körperliche Aktivitäten stehen bei den beiden ganz oben auf der Tagesordnung. Am 26. Januar erreichte uns ein Anruf der Kenianischen Wildtierbehörde (Kenya Wildlife Service, KWS) über ein Kalb, das in der Nähe von Narok gerettet wurde. Als sie vom Rollfeld in Narok abgeholt und nach Nairobi geflogen wurde, ging es ihr sehr schlecht und wir nannten sie Siangiki. Sie ist schätzungsweise 15 Monate alt, aber die Umstände, die zu ihrer Verwaisung geführt haben, sind und bleiben ein Rätsel.

 

 


The orphans heading out- 1/1/2015

Murit and Kamok together- 1/1/2015

 


Tundani and Aruba drinking- 1/1/2015

Oltaiyoni browsing- 1/2/2015

 


Mashariki out in the bush- 1/2/2015

Lasayen and Ndotto together- 1/2/2015

 


Rorogoi leading the others out- 1/3/2015

Nelion browsing- 1/3/2015

 


Hamsini with head keeper Edwin- 1/4/2015

Lasayen, Ndotto and Hamsini with their keepers- 1/4/2015

 


Kamok and Mbegu after meeting Hamsini- 1/5/2015

Kithaka before the mudbath fun- 1/5/2015

 


Lemoyian after the excitment of the public visit- 1/5/2015

Boromoko getting used to his enclosure- 1/5/2015

 


Roi after play fighting with Kauro- 1/6/2015

Boromoko greeting a keeper- 1/6/2015

 


Boromoko is settling in well- 1/6/2015

Faraja, Murit, Kamok and Ashaka feeling subdued – 1/7/2015

 


Sokotei and Faraja browsing peacefully- 1/7/2015

Barsilinga and Ngasha protected Sokotei- 1/8/2015

 


Kithaka after being given a hard time- 1/8/2015

Olsekki was being a nuisance – 1/8/2015

 


Oltaiyoni knows how to control Olsekki- 1/8/2015

Hamsini, Lasayen and Ndotto out together- 1/9/2015

 


Boromoko upset at being left along- 1/9/2015

Arruba took care of Boromoko – 1/9/2015

 


Ashaka and Murit together in the middle group- 1/10/2015

Mashariki sneaking off to join the babies- 1/10/2015

 


Balguda had a fun day playing- 1/11/2015

Barsilinga after playing with Balguda- 1/11/2015

 


Olsekki keeps misbehaving at feeding time- 1/12/2015

Oltaiyoni after charging Kauro and Roi- 1/12/2015

 


Sokotei with Faraja- 1/13/2015

Nelion with Sokotei- 1/13/2015

 


Boromoko is gaining confidence- 1/14/2015

Murit with Ashaka- 1/14/2015

 


Hamsini is yet to be accepted by the other babies- 1/14/2015

Faraja on his last day at the nursary- 1/15/2015

 


Jasiri enjoying his last day- 1/15/2015

Kithaka sneaking off to the parking area- 1/15/2015

 


The truck carrying Faraja, Jasiri and Ngasha- 1/16/2015

Faraja, Jasira and Ngasha in the truck- 1/16/2015

 


Life goes on at the nursery after the departure- 1/16/2015

Ashaka feeling under the weather- 1/17/2015

 


Ndotto ready to attend the public feeding- 1/17/2015

Ndotto- 1/17/2015

 


Lasayen- 1/17/2015

Sirimon and Olsekki together- 1/18/2015

 


Kauro looking to play with Sirimon- 1/18/2015

Nelion browsing quietly- 1/19/2015

 


Tundani concentrating on browsing- 1/19/2015

Ndotto trying to pick up dust with his trunk- 1/20/2015

 


Ndotto rolling on the ground- 1/20/2015

Ndotto enjoying his dust bath- 1/20/2015

 


Boromoko grazing calmly – 1/20/2015

Arubba, Tundani and Sirimon in a natural pool- 1/21/2015

 


Kithaka drinking with Boromoko- 1/21/2015

Hamsini still suffering from his ordeal- 1/22/2015

 


Lasayen and Ndotto preparing to chase Pea and Pod- 1/22/2015

Pea and Pod were too fast for Lasayen and Ndotto- 1/22/2015

 


Mbegu, Roi, Ashaka and Dupotto playing- 1/23/2015

Ndotto enjoying a soil bath in the shade- 1/24/2015

 


Lasayen and Ndotto together- 1/24/2015

Murit having a dust bath- 1/24/2015

 


Mbegu playing with his keeper- 1/24/2015

Suswa was moved into a new stockade- 1/25/2015

 


Embu was moved into Suswa’s old stockade- 1/25/2015

Dupotto was upset at being separated from Embu- 1/25/2015

 


Embu likes to hold her own bottle- 1/26/2015

Enkikwe following Embu- 1/26/2015

 


Embu greated Siangiki when back in the stockade- 1/27/2015

Siangiki reached through the stockade to Embu- 1/27/2015

 


Arruba stayed behind with Siangiki- 1/28/2015

Siangiki is relaxed and feeding on greens- 1/28/2015

 


The orphans enjoying the mud on a hot day- 1/29/2015

All the orphans joined in the mud antics- 1/29/2015

 


Siangiki ready to be let out- 1/31/2015

Mashariki welcomed Siangiki- 1/31/2015

 


Barsilinga wanted to assert himself- 1/31/2015

Tundani was warned off by the keepers- 1/31/2015

 


The keepers finally managed to oil Roi- 1/30/2015

Enkikwe doesn’t like coconut oil day- 1/30/2015

 


Ndotto and Hamsini enjoying a post oil dust bath- 1/30/2015

Arruba and Embu after their oiling- 1/30/2015

 


The orphans out after their coconut oiling- 1/30/2015

 

 

 

Monatsbericht für die Voi-Gruppe: Januar 2015

 

Der Januar in Voi stand ganz im Zeichen von Emma, das kleine Baby von Ex-Waise Emily, das erst am 23. Dezember zur Welt gekommen war. Die Ex-Waisen waren fast den ganzen Monat in und um die Stallungen anzutreffen, und die Waisen waren schwer beeindruckt von dem kleinen Dickhäuter-Nachwuchs. An den war natürlich kaum ein Herankommen an sie, denn ihre Kindermädchen Sweet Sally, Thoma, Mweya, Icholta, Edie und ihre nun große Schwester Eve ließen die kleine Emma nicht eine Sekunde aus den Augen.

 

Ndoria, die erst letzten Monat vom Voi-Team geborgen wurde, hat sich endlich ein bißchen beruhigt und kann jetzt tagsüber mit den anderen ins Freie. Ihr holpriger Start führte dazu, daß wir die Herde aufteilen mußten, so daß nun eine Hälfte mit ihr in der Nähe der Stallungen blieb während die Älteren in den Busch wanderten. Panda ist die Anführerin der jüngeren Gruppe, in der auch Bada und Mudanda mitmischen. Kihari, Ishaq B und Naipoki sind zwar schon älter, bleiben aber auch gern bei den Kleineren.

 

Lesanju, Lempaute und Wassesa führen die Gruppe der Älteren an, mit eifriger Unterstützung von Sinya, Ndii, Kivuku und Mbirikani. Wasessa hat wegen der Gruppenteilung natürlich ihre Schützlinge vermißt und auch die Bullen Dabassa, Rombo, Layoni, Taveta und Tassia scheint die Bewunderung der Kleinen gefehlt zu haben. Gegen Ende des Monats, als sich Ndoria eingewöhnt hatte, konnten alle Voi-Waisen wieder gemeinsam in den Busch wandern. Ex-Waise Thoma war in den Fokus eines riesigen wilden Elefantenbullen geraten, und auch andere wilde Bullen folgten Emilys Herde mit besonderem Interesse an Thoma, die sich schließlich mit einem von ihren Verehrern für einige Tage zurückzog. Icholta kam eines Tages allein und suchte die Waisen vergeblich im Busch. Lesanju strengt sich immer noch mächtig an, um die Ex-Waisen von ihrer Herde fernzuhalten, aus Angst sie könnten einen ihrer Schützlinge von ihr fortnehmen. Für die Voi-Waisen war es ein glücklicher Start ins Neue Jahr. Alle erfreuen sich bester Gesundheit, und der Familienzuwachs hat die Stimmung zusätzlich beflügelt.

 

 


Ndoria out in the fied- 1/1/2015

Mbirikani trying to impress Ndoria- 1/1/2015

 


Bada and Ndoria browsing together- 1/1/2015

Kiviko and Layoni strength testing- 1/2/2015

 


Tassia breaking a dry brank from a tree- 1/2/2015

Layoni right picking a branch to tickle Kivuko- 1/2/2015

 


Layoni right helping Tassia to break the branch- 1/2/2015

Laikipia feeding on copra cake- 1/3/2015

 


Emily’s herd drinking at the stockade- 1/3/2015

Thoma at the stockade- 1/3/2015

 


Mweya left and Thoma watching Emma- 1/3/2015

Kihari showing off for Bada and Ndoria- 1/3/2015

 


Wasessa with Bada and the others- 1/4/2015

Taveta in the mudbath- 1/4/2015

 


Lempaute enjoying the mudwallow- 1/4/2015

Mudanda left and Panda- 1/4/2015

 


Laikipia holding Thoma- 1/5/2015

Wild boy among Emily’s herd- 1/5/2015

 


Emily’s herd at the stockade- 1/5/2015

Laikipia mimic mounting Lolokwe- 1/5/2015

 


Ella center drinking with the others- 1/6/2015

A small wild boy with Emily’s herd- 1/6/2015

 


Emily and Emma- 1/6/2015

Panda enjoying the vegitation- 1/6/2015

 


Rombo leaving the mudbath- 1/7/2015

Thoma trying to avoid being mated- 1/7/2015

 


Morani left, Mweya and others- 1/7/2015

Bada left and Wasessa- 1/8/2015

 


Mudanda rock scratching- 1/8/2015

Lesanju and others browsing- 1/8/2015

 


Lolokwe running away from Laikipa- 1/9/2015

Laikipia holding Lolokwe- 1/9/2015

 


Orphans drinking water- 1/9/2015

Orphans heading out to browse- 1/9/2015

 


Bada drinking at the stockade water trough- 1/10/2015

Mudanda right with Naipoi- 1/10/2015

 


Icholta enjoying the mudbath- 1/10/2015

Kihari leading the small ones- 1/10/2015

 


Ndoria in the water with the others- 1/11/2015

Rombo sitting on the mudbath wall- 1/11/2015

 


Ndii enjoying wall games with Rombo- 1/11/2015

Sinya after the mudbath- 1/11/2015

 


Laikipia- 1/12/2015

Thoma left and Sweet Sally- 1/12/2015

 


Mweya- 1/12/2015

Panda leading the youngsters up the hill- 1/13/2015

 


Ndoria following Bada- 1/13/2015

Mweya and Seraa sandwiching Emma- 1/14/2015

 


Wild boy chasing Thoma- 1/14/2015

Lesanju and others on the hill- 1/14/2015

 


Naipoki front with Ishaq-B- 1/15/2015

Kihari showing Ndoria some tricks- 1/15/2015

 


Lesanju- 1/15/2015

Lesanju leading her group away from Emily- 1/16/2015

 


Emma suckling- 1/16/2015

Sweet little Emma- 1/16/2015

 


Orphans browsing together- 1/16/2015

Lempaute enjoying wall games- 1/17/2015

 


Kenia left and Dabassa splashing- 1/17/2015

Dabassa enjoying the mudbath- 1/17/2015

 


Emily’s herd drinking at the stockade- 1/18/2015

Emily front and Emma- 1/18/2015

 


Emily left, Emma and Eve- 1/18/2015

Mudanda browsing- 1/19/2015

 


Bada following Ndoria- 1/19/2015

Emily’s herd browsing- 1/19/2015

 


Ndii- 1/20/2015

Ex-orphans enjoying copra cake- 1/20/2015

 


Sweet Sally right, following Emma closely- 1/20/2015

Emma suckling Emily- 1/20/2015

 


Ishaq-B playing wall games- 1/21/2015

Wasessa with Bada- 1/21/2015

 


Lempaute with Ndoria- 1/21/2015

Laikipia heading off- 1/22/2015

 


Mzima enjoying the mudbath- 1/22/2015

Kivuko in the water- 1/22/2015

 


Kenia coiling her trunk- 1/22/2015

Naipoki sil dusting- 1/23/2015

 


Lesanju in the browsing fields- 1/23/2015

Taveta striking the water- 1/23/2015

 


Rombo having a glorious time- 1/23/2015

Layoni lying on Wasessa stomach- 1/24/2015

 


Lesanju with Bada- 1/24/2015

Wasessa in the mudbath- 1/24/2015

 


Big herd of Impala- 1/25/2015

Sweet Emma- 1/25/2015

 


Edie having a drink- 1/25/2015

Taveta shining at mudbath- 1/25/2015

 


Emily’s group at the stockade- 1/26/2015

Morani front and Lolokwe- 1/26/2015

 


Lempaute showing off- 1/26/2015

Tassia splashing water- 1/27/2015

 


Ndoria loving the mudbath- 1/27/2015

Lempaute pushing Wasessa – 1/27/2015

 


Emily’s group enjoying copra- 1/28/2015

Emma embracing Eve- 1/28/2015

 


Ella playing- 1/28/2015

Wasessa coming to take Bada and Ndoria- 1/29/2015

 


Morani seucing Mweya- 1/29/2015

Seraa playing with a tree trunk- 1/29/2015

 


Lolokwe joins the youngsters at mudbath- 1/30/2015

Lolokwe holding Kihari- 1/30/2015

 


Lolokwe and Mzima strength testing- 1/30/2015

Mzima playing in the mudbath- 1/30/2015

 


Bada after mudbath- 1/31/2015

Emma plunging into the mudbath- 1/31/2015

 


Kihari interacting with Emma- 1/31/2015

Emma led out of the water by Ndara and Thoma- 1/31/2015

 


Orphans at the mudbath- 1/31/2015

 

 
Monatsbericht für die Ithumba-Gruppe: Januar 2015

 

Januar und Februar sind in der Regel sehr heiße Monate in Tsavo, so daß Schlammsuhlen und Wasserlöcher die beliebtesten Ausflugsziele der Waisen waren. Mehr als 40 Mal haben die Waisenelefanten mit ihren bereits ausgewilderten Artgenossen gebadet. Ein paar Mal kamen auch wilde Elefanten dazu oder eine Kuhherde mit Baby oder ein siebenjähriges Kalb, das sich Makiretis Gruppe kurzzeitig anschloss oder große, wilde Bullen, von denen sich die Waisen aber schnell eingeschüchtert fühlten. Lualeni und ihr Lieblingskalb Ololoo haben ein paar Tage mit den Waisen und ihren Keepern verbracht. Das passiert nur selten, und meistens hat Lualeni nur die Absicht, eines der Babys zu stibitzen! Die Keeper mußten also ununterbrochen auf ihre Schützlinge aufpassen, denn für die Waisen ist ihre Milchflasche nach wie vor lebenswichtig.

 

Sugutas Gruppe besteht aus Chemi Chemi, Ishanga, Kalama, Kandecha, Kibo, Melia, Naisula, Suguta, Tumaren, Olare, Chaimu, Kilaguni, Kitirua und Murka. Sie waren seit Mitte Dezember nicht mehr gesehen worden, so daß ihre Stippvisite am 4. Januar eine wunderbare Überraschung sowohl für die Keeper als auch die Waisenelefanten war. Nicht mit von der Partie waren Kilaguni, Chaimu, Murka, Kitirua und Olare. Kilaguni und Chaimu sahen wir später in guter Verfassung am 21. Januar, und auch Kitirua und Murka wurden beide wohlbehalten gesichtet. Nur Olare wurde diesen Monat nicht gesehen. Yatta und Mulika waren mit ihren Herden seit Dezember fast ständig in der Nähe. Wahrscheinlich aus dem einfachen Grund, daß Wendi und Kinna hochträchtig sind. Wir hoffen also, daß wir demnächst von Nachwuchs aus Ithumba berichten können.

 

Orwa schaute oft sehnsüchtig an den bereits ausgewilderten Jungbullen hinauf und scheint definitiv über das Leben nach der Auswilderungsstation und draußen im Busch nachzudenken. Das ist eine schwierige Entscheidung für ihn – er liebt seine Milchflasche schließlich über Alles und scheint sich nicht sicher, ob er diese Annehmlichkeit schon so ohne Weiteres aufgeben kann. Die Wasserratten Bongo und Mutara steigen selbst an kühlen Tagen, die es diesen Monat nur selten gab, ins Wasser. Im Januar ist das Wetter besonders heiß und sowohl Elefanten als auch Keeper haben die Mittagsstunden im Schatten verbracht, und eine Extra-Stunde Suhlen am Abend wurde obligatorisch auf dem abendlichen Heimweg. Die Waisenelefanten lassen sich auch dann und wann noch leicht erschrecken – in diesem Monat waren es Kudu-Antilopen, und die Keeper mußten ihre aufgeregten Schützlinge einige Male beruhigen.

 

Makireti, Kilabasi und Kasigau haben ihre eigene kleine Gruppe gebildet und sich von der abenteuerlustigen Suguta und deren Herde abgeseilt. Diesen Monat haben sie viel Zeit mit den Waisen verbracht und für besonders viel Spaß bei den kleinen Bullen gesorgt, mit denen sie scherzhaft gerangelt haben. Wenn die großen Bullen Rapsu, Tomboi, Challa, Kora und Taita gelegentlich vorbeiziehen, starren ihnen die Jungbullen wie Bongo, Orwa, Vuria, Teleki und Bomani ehrfürchtig und bewundernd nach. Napasha wurde diesen Monat nicht gesehen.

 

 


Bongo and Vuria strength testing- 1/1/2015

Kainuk playing- 1/1/2015

 


Challa surrounded by the juniors- 1/1/2015

Bomani mounts Vuria- 1/2/2015

 


Lualeni- 1/2/2015

Ololoo plays with Orwa- 1/2/2015

 


Sities- 1/3/2015

Tomboi at the stockade- 1/3/2015

 


Ololoo mounting Orwa- 1/3/2015

Orwa scratching- 1/4/2015

 


Shukuru scratching- 1/4/2015

Kibo- 1/4/2015

 


Narok- 1/5/2015

Shukuru soil dusting- 1/5/2015

 


Kilabasi- 1/5/2015

Orwa playing with Kilabasi- 1/6/2015

 


Kasigau playing with Orwa- 1/6/2015

Kanjoro browsing- 1/6/2015

 


Vuria and Ololoo strength testing- 1/7/2015

Teleki browsing- 1/7/2015

 


Bongo in the water- 1/7/2015

Kasigau and Orwa strength testing- 1/8/2015

 


Mutara browsing- 1/8/2015

Ex-orphans and wild elephants at the mudbath- 1/8/2015

 


Meibai plays with Orwa- 1/8/2015

Vuria soil dusting- 1/9/2015

 


Rapsu and Kora- 1/9/2015

Mwende playing with Orwa- 1/9/2015

 


Kainuk and Teleki- 1/10/2015

Vuria and Teleki strength testing- 1/10/2015

 


Laragai browsing- 1/10/2015

Bomani scratching- 1/11/2015

 


Mutara feeding- 1/11/2015

Bongo and Mutara mudbathing- 1/11/2015

 


Makireti plays with Teleki- 1/12/2015

Garzi enjoying greens- 1/12/2015

 


Laragai charging- 1/12/2015

Sities after a dustbath- 1/12/2015

 


Turkwel playing with Makireti- 1/13/2015

Orphans wallowing- 1/13/2015

 


Orphans relaxing- 1/13/2015

Loijuk- 1/14/2015

 


Mulika at mudath- 1/14/2015

Ex orphans at mudbath- 1/14/2015

 


Bongo mounting Vuria- 1/15/2015

Garzi scratching- 1/15/2015

 


Kanjoro sniffs the wild bull- 1/15/2015

Shukuru soil dusting- 1/16/2015

 


Vuria and Bongo playing- 1/16/2015

Lualeni browsing- 1/16/2015

 


Orwa- 1/17/2015

Wild bull sharing water with the orphans- 1/17/2015

 


Kasigau and Bongo in the water- 1/17/2015

Makena plays with Orwa- 1/18/2015

 


Orphans in the shade- 1/18/2015

Kenze and Lualeni- 1/18/2015

 


Vuria scratching- 1/19/2015

Mutara feeding- 1/19/2015

 


Laragai heading to the wallow- 1/19/2015

Kora- 1/19/2015

 


Nasalot- 1/19/2015

Mulika leading the ex orphans- 1/20/2015

 


Kinna- 1/20/2015

Turkwel- 1/20/2015

 


Kanjoro feeding- 1/21/2015

Narok playing- 1/21/2015

 


Sunyei sniffing- 1/21/2015

Shukuru scratching- 1/22/2015

 


Chaimu and Kilaguni- 1/22/2015

Chaimu- 1/22/2015

 


Kilaguni- 1/22/2015

Chaimu throwing water- 1/23/2015

 


Kanjoro- 1/23/2015

Kilaguni- 1/23/2015

 


Sities- 1/23/2015

Bongo and Vuria browsing together- 1/24/2015

 


Teleki feeding- 1/24/2015

Bomani- 1/24/2015

 


Lualeni- 1/25/2015

Ololoo playing with Orwa- 1/25/2015

 


Bongo soil dusting- 1/25/2015

Makireti and Kilabasi browsing together- 1/26/2015

 


Kasigau relaxing- 1/26/2015

Challa with the juniors- 1/26/2015

 


Kora at the mudbath- 1/26/2015

Bomani out and about- 1/27/2015

 


Ithumbah- 1/27/2015

Suguta’s group- 1/27/2015

 


Suguta- 1/27/2015

Mutara in the fields- 1/28/2015

 


Turkwel feeding- 1/28/2015

Kibo and Lenana- 1/28/2015

 


Narok – 1/29/2015

Murka with the juniors- 1/29/2015

 


Naisula with the youngsters- 1/29/2015

Wild girl- 1/29/2015

 


Kainuk soil bathing- 1/30/2015

Bomani sucking Vuria’s ear- 1/30/2015

 


Narok and Shukuru relaxing- 1/30/2015

Teleki and Vuria strength testing- 1/31/2015

 


Sities sucking her trunk- 1/31/2015

Ololoo and Orwa in pushing games- 1/31/2015

 


Lualeni bathing- 1/31/2015

 

 

 

Monatsbericht für die Kibwezi-Gruppe: Januar 2015

 

Der Januar in Umani-Springs im Kibwezi-Wald war außergewöhnlich schön – sowohl für all seine menschlichen als auch seine tierischen Bewohner. Es gab unglaublich viele Wildblumen, Lilien, Früchte und überall weiches Gras, so daß die Waisen gar nicht wußten, wo sie zuerst fressen sollten. Die heiße und trockene Jahreszeit bricht langsam an, aber das Baumkronendach des Kibwezi-Waldes schafft angenehme Temperaturen und jede Menge Schattenplätze.

 

Der Wald ist voll mit natürlichen Suhlen und Wasserlöchern, so daß es immer eine Möglichkeit zum spontanen Schlammbaden oder Saufen gibt. Unsere Kibwezi-Pioniere Sonje, Murera, Lima Lima, Quanza und Zongoloni haben am 16. Januar Verstärkung aus der Nairobi-Nursery bekommen. Jasiri und Faraja, unsere kleinen Albino-Elefanten aus dem Amboseli Nationalpark, und ihr bester Freund Ngasha sind aus Nairobi nach Kibwezi umgezogen. Die Reise verlief reibungslos und gegen 9:30 Uhr waren die Drei schon in Umani. Die jungen Kühe konnten ihr Glück kaum glauben, als sie den Umzugs-Lkw und einige ihrer alten Freunde erblickten. Murera tut sich ein bißchen schwer mit den Neuerungen und ist noch ein bißchen eifersüchtig. Langsam aber sicher taut sie auf, aber anfangs war sie ein bißchen ruppig zu den Neuankömmlingen. Lima Lima und Quanza andererseits sind vollauf begeistert von den kleinen Bullen, haben den Nachwuchs ganz toll eingewiesen und sind immer in der Nähe, falls sie gebraucht werden. Die drei Nursery-Waisen haben sich sofort eingelebt und glauben wahrscheinlich, sie sind im Paradies! Ngasha hängt wie eine Klette an den Keepern, aber gewöhnt sich langsam an die neue Umgebung. Die Kronenkraniche haben sie einige Male mit ihren lauten Schreien erschreckt, denn diese Rufe kennen sie noch gar nicht aus Nairobi. Und auch an auf dem Wasser treibende Baby-Krokodile in ihrer Badestelle müssen sie sich noch gewöhnen!

 

Nachts kommen häufig wilde Elefanten an das Stallgelände. Viele große Bullen saufen an der Stalltränke außerhalb der Nachtlager und sind natürlich sehr interessiert an den jungen Elefanten. Kuhherden und ihre Babys kommen ebenfalls nachts und haben schon einige Male zu den Waisen Kontakt hergestellt. Sie haben immer noch einen Heidenrespekt vor den Keepern, aber werden langsam aber sicher zutraulicher und zeigen sich manchmal sogar schon tagsüber. Murera ist sehr an den wilden Herden interessiert, während die Jüngeren manchmal noch ein wenig schüchtern sind.

 

Lima Lima ist der cleverste, einem Menschenkind so ähnliche Jungelefant, den die Umani-Keepers jemals gesehen haben. Sie weiß die ganze Gruppe zu unterhalten, weiß über alles und jeden in der Auswilderungsstation bescheid und übernimmt immer das Zepter, wenn es sich anbietet, sucht aber genauso auch die Hilfe der schon erfahreneren Murera und Sonje. Sie gehorcht den Keepern auf’s Wort und unterstützt sie manchmal wie ein Wachhund: sie kündigt wilde Besucher wie Elefanten oder Büffel an, noch lange, bevor sie in Sichtweite sind. Sie ist aber auch sehr fressgierig und kann nicht von ihrer Milchflasche ablassen. Zongoloni perfektioniert unterdessen ihre Technik, niederzuknieen, ihre Flasche mit dem Rüssel aufzuheben und auszutrinken. Quanza und Lima Lima haben mehrfach versucht, ihr nachzueifernn – aber immer erfolglos! Sonje wußte in diesem Monat nicht so recht, ob sie sich den übermütigen Bullen Lima Lima und Quanza anschließen sollte, oder lieber der ruhigeren Murera, die sich mit ihrem Lieblingskälbchen Zongoloni gerne ein bißchen von der Gruppe absetzt.

 

 


Mama Daphne with the keepers- 1/1/2015

Mama Daphne with the keepers and elephants- 1/1/2015

 


Quanza leading out the babies from the forest- 1/1/2015

Orphans feeding in the grasslands- 1/1/2015

 


Zongoloni drinking without the keepers help- 1/2/2015

Orphans enjoying the dusting soil- 1/2/2015

 


Zongoloni smelling with her trunk up- 1/2/2015

Orphans leaving the waterhole- 1/2/2015

 


Murera scratching on a tree- 1/3/2015

Lima lima walking in the forest- 1/3/2015

 


Young Zongoloni with Sonje- 1/3/2015

Limalima eating grass- 1/4/2015

 


Limalima looking over a log- 1/4/2015

Orphans playing at the mudbath – 1/4/2015

 


Murera splashing her body- 1/4/2015

Murera leading for a second mudbath- 1/4/2015

 


Sonje leading babies walking in the forest- 1/5/2015

Quanza with her mouth full of grass- 1/5/2015

 


Orphans taking a break under the shade- 1/5/2015

Quanza blowing dust while Zongoloni is kneeling- 1/5/2015

 


Sonje with Quanza, dusting- 1/5/2015

Sonje browsing- 1/6/2015

 


Murera relaxing on the grass- 1/6/2015

Sonje getting out of the waterhole- 1/6/2015

 


Babies dusting time- 1/6/2015

Babies playing in the fields after soil dusting- 1/6/2015

 


Wild bull visiting in the night- 1/7/2015

Quanza taking off ticks- 1/7/2015

 


Orphans having fun after mudbathing- 1/7/2015

Sonje enjoying the browse- 1/7/2015

 


Heavy Murera trying to get up- 1/8/2015

Quanza and Zongoloni drinking – 1/8/2015

 


Qunza playing with Limalima after mudbath- 1/8/2015

Wild bull visiting Murera in the early morning- 1/8/2015

 


Zongoloni looking for clean water- 1/8/2015

Elephants enjoying their day- 1/9/2015

 


Limalima – left and Sonje bottom scratching- 1/9/2015

Quanza and Zongoloni looking for the way- 1/9/2015

 


Sonje blowing dust on her back- 1/9/2015

Sonje scratching with Zongoloni- 1/9/2015

 


Babies browsing- 1/10/2015

Murera’s wild bull friend in the night- 1/10/2015

 


Orphans enjoying their day time meal- 1/10/2015

Limalima takes on the leadership role again- 1/11/2015

 


Murera charging- 1/11/2015

Quanza running for milk- 1/11/2015

 


Zongoloni picking up her bottles alone- 1/11/2015

Zongoloni trying to help Sonje get up- 1/11/2015

 


Limalima scratching her side- 1/12/2015

Orphans dusting moments- 1/12/2015

 


Quanza looking for a scratch- 1/12/2015

Sonje and Limalima interlocking trunks talking- 1/12/2015

 


Sonje filling her mouth with grass- 1/12/2015

Murera moving away from the waterhole- 1/13/2015

 


Orphans at the waterhole drinking water- 1/13/2015

Sonje throwing mud on her head- 1/13/2015

 


Sonje walking with Zongoloni- 1/13/2015

Zongoloni and Quanza racing for milk- 1/13/2015

 


Murera scaring off a dik dik- 1/14/2015

Cranes looking at the elephants moving away- 1/14/2015

 


Quanza and Zongoloni drinking- 1/14/2015

Zongoloni picks up her evening bottle- 1/14/2015

 


Zongoloni patrolling with the herd- 1/14/2015

Babies taking water at the stockades waterhole- 1/15/2015

 


Limalima, left, with Quanza on the scratching rock- 1/15/2015

Quanza scared- 1/15/2015

 


Murera on the left with Sonje drinking water- 1/15/2015

Zongoloni tasting water- 1/15/2015

 


The big familyall together mudbathing- 1/16/2015

Babies enjoying their time together- 1/16/2015

 


Jasiri, Ngasha and Faraja waiting to come out- 1/16/2015

New arrivals being taken round by Limalima- 1/16/2015

 


Orphans at the natural waterhole- 1/16/2015

Babies soil dusting together, changing colour- 1/17/2015

 


Limalima with Ngasha,Jasiri and Faraja wallowing- 1/17/2015

Ngasha leading to the milk point- 1/17/2015

 


Sonje looking for Murera- 1/17/2015

Zongoloni taking the boys round- 1/17/2015

 


Zongoloni tusselling with Faaraja- 1/18/2015

Sonje on the left with Quanza – 1/18/2015

 


Orphans drinking after baby croc relocated- 1/18/2015

Ngasha dusting with the others- 1/18/2015

 


Faraja, left, with Quanza and Zoingoloni- 1/18/2015

Ngasha rubbing her bottom – 1/19/2015

 


Zongoloni left, with Quanza blowing dust- 1/19/2015

Murera splashing her chest- 1/19/2015

 


Greedy Limalima being fed- 1/19/2015

Jasiri – left, with the big group feeding- 1/19/2015

 


Jasiri leading Faraja,to cross the trench- 1/20/2015

Ngasha is begining to know the imprtence of the s- 1/20/2015

 


Sonje on the left hand side taking care of the bo- 1/20/2015

Zongoloni bringing Jasiri down the trench- 1/20/2015

 


Jasri smelling trying to know about the dung- 1/20/2015

Limalima on the left and Ngasha on the right hand- 1/21/2015

 


Limalima left, Jasiri middle and Zongoloni- 1/21/2015

Orphans at the waterhole for wallowing- 1/21/2015

 


Orphans behind their keepers- 1/21/2015

Ngasha breaking a branch and Faraja pushing him- 1/21/2015

 


Murera playing in the dust- 1/22/2015

Relaxed family enjoying the dust bath- 1/22/2015

 


Jasiri walking to his friends- 1/22/2015

Murera splashing- 1/22/2015

 


Orphans at the natural waterhole- 1/22/2015

Ngasha walking close to the keeper- 1/23/2015

 


Jasiri in the thickest bush browsing- 1/23/2015

Ngasha leading and Faraja rubbing his head- 1/23/2015

 


Limalima filling her mouth with soft grass- 1/23/2015

Murera walking behind the babies- 1/23/2015

 


The charging Sonje in the bushes- 1/24/2015

Sonje and Murera playing- 1/24/2015

 


Ngasha infront with Jasiri behind- 1/24/2015

Jasiri following other orphans, mouth full.- 1/24/2015

 


Orphans drinking water at the waterhole- 1/24/2015

Jasiri scratching- 1/25/2015

 


Sonje scratching in style- 1/25/2015

Zongoloni front,showing Ngasha how to pick up – 1/25/2015

 


Limalima playing with her keeper- 1/25/2015

Sonje enjoying the dusting soil- 1/25/2015

 


Sonje struggling to climb up the loading bay- 1/26/2015

Murera whispering to Zongoloni- 1/26/2015

 


Sonje playing with her keeper- 1/26/2015

Sonje showing Jasiri how to scratch- 1/26/2015

 


Murera scratching her neck on the ground- 1/26/2015

Murera scratching on a tree- 1/27/2015

 


Sonje scratching her hind leg- 1/27/2015

Murera taking a walk with Ngasha- 1/27/2015

 


Scratching is so sweet for Limalima- 1/27/2015

Jasiri on the scratching rock- 1/27/2015

 


Faraja leading the babies in the dry swampy land- 1/28/2015

Sonje in the bushes with Faraja, Quanza and Jasiri- 1/28/2015

 


Murera in front with Sonje at the waterhole- 1/28/2015

Orphans drinking more fresh water – 1/28/2015

 


Orphans drinking – 1/28/2015

Crocodile in the pool at the lodge- 1/29/2015

 


Orphans enjoying clean water- 1/29/2015

Limalima chasing away guinea fowl and cranes- 1/29/2015

 


Faraja rubbing his belly in the mud- 1/29/2015

Faraja helping Jasiri to get up- 1/29/2015

 


Greedy Limalima running for the bottles- 1/30/2015

Faraja sitting down looking on the sky- 1/30/2015

 


Babies playing in the soil- 1/30/2015

Boys enjoying the fresh water of Umani springs- 1/30/2015

 


Jasiri in front with Ngasha drinking- 1/30/2015

wild bull sharing water with orphans Wesesa wake up to find Bada had been taken by Lesanju (1) turkwel_2 Tundani-Aruba-Sirimon teleki sunyei Siangiki (8) Rorogoi (1) Pea and Pod (1) orwa Ndotto (29) Ndoria & others Mudanda on some rock scratch Moran lft, Mweya & others (2) Mbegu (51) Mashariki (1) lualeni_2 Lempaute frnt onto the wall games (3) Lasayen (5) kora Kivuko lft & Kenia (3) kilabasi plays vuria Ichota enjoying a scratch (9) Hamsini-Lasayen-Ndotto ex orphans & wild elephants Ella watching Emma embracing Idie her mother Dabasa in wall games chaimu  & kilaguni Boromoko (35) bongo_5 Balguda (17) Bada lft & Panda Aruba (2)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv