Esampu

Dienstag, 9. Oktober 2018
Bomani, Orwa, Narok, Kandecha und Kibo kamen heute zum Luzernenheufrühstück. Zehn wilde Elefanten soffen Wasser, darunter eine Mutter mit zwei Kälbern. Die Waisen machten sich dann zum Grasen in einer Gegend breit, die Hyänen-Hügel genannt wird. Esampu versuchte den ganzen Vormittag, mit ihren Stoßzähnen Bäumen zu entrinden. Ihre Stoßzähne sind aber noch ein wenig zu kurz, und so musste sie sich darauf verlegen, etwas besser erreichbares zu fressen. Namalok, der in letzter Zeit sehr aktiv ist, wollte Pare zu einem Kräftemessen überreden, aber dieser lehnte ab. Daraufhin versuchte Namalok es bei Karisa, der auch mit ihm rangelte; allerdings kam Turkwel vorbei und trennte die beiden Jungs. Beim Mittagsschlammbad waren zwölf wilde Bullen zu Besuch, die wie üblich eine Seite des Schlammlochs bevölkerten, während die Waisen sich auf der anderen Seite tummelten. Am Nachmittag grasten die Waisen am Kanziku und bekamen Gesellschaft von Mutaras Gruppe.

Montag, 8. Oktober 2018
17 wilde Bullen soffen am Morgen an der Tränke, als die Waisen sich über das Luzernenheu hermachten. Nach 20 Minuten kamen die Ex-Waisen an und gesellten sich dazu. Siku hielt diesmal etwas Abstand von Esampu, und so brach zwischen den beiden kein neuer Streit aus. Nach dem Luzernenheufrühstück machten sich die Ex-Waisen wieder auf den Weg.

Mittwoch, 3. Oktober 2018
Als die Waisen sich gerade ans Luzernenheufrühstück machen wollten, tauchten die Yattas und Galanas Ex-Waisen auf. Esampu teilte sich das Luzernenheu friedlich mit Siku, aber die arme Kama wurde von Maramoja mit ausgestrecktem Rüssel weg geschickt. Nachdem Kama letztens schon einen Tritt von Esampu abbekommen hatte, machte sie sich lieber schnell davon. Ithumbah und Naserian scharwenzelten um Lulu herum, und Lulu versuchte, an Ithumbah zu nuckeln. Als aber keine Milch herauskam, suchte sie lieber Mama Lualeni. Kurz darauf machten sich die Ex-Waisen wieder auf den Weg, und die Waisen gingen zum Grasen zum Kone-Gebiet. Ukame und Pare grasten zusammen, während Tusuja mit Dupotto plauderte. Danach rangelte Pare kurz mit Karisa, bevor Tusuja die beiden unterbrach. Auf dem Weg zum Schlammbad schlossen sich Kibo, Naisula, Kitirua, Kalama und Murka an. Dupotto und Naseku nuckelten nach der Fütterung noch etwas Milch aus ihren Rüsseln. Die Waisen badeten ein wenig, nahmen ein kurzes Staubbad und gingen danach wieder grasen.

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: September 2018

 

Die Interaktionen innerhalb der Elefantengruppe, aber auch mit anderen Tieren, ist immer wieder sehr unterhaltsam. Elefanten bleiben meistens unter sich, aber so lange sie noch klein sind, sind sie auch extrem verspielt und frech. Ihre Suhle lieben sie über alles und mögen sie beim besten Willen nicht mit anderen teilen, ganz besonders nicht mit den Warzenschweinen. Weiterlesen

Sonntag, 30. September 2018

Esampu schubst Siku

Enkikwe spielt mit Mundusi

Wanjala klettert auf Naseku

Archiv