Malima

Samstag, 19. Mai 2018
Wenn sich einmal ein Waise schlechte Verhaltensweisen angewöhnt, ist es schwer, ihn wieder davon abzubringen. Esampu wird mit der Zeit immer frecher, was man am Morgen wieder beobachten konnte. Als ihr Tor geöffnet wurde, rannte sie hinüber zu Maxwells Gehegetor, wo Sagala, Tamiyoi und Malima ein paar Luzernenheupellets zusammensuchten. Ohne Vorwarnung schubste sie Malima heftig von hinten gegen das Tor, um auch an die Pellets zu kommen. Dann biss sie auch noch Tamiyoi in den Schwanz, die daraufhin laut aufschrie. Die drei rannten vor Esampu weg, die nun die Luzernenheupellets ganz allein genießen konnte. Vielleicht würde ihr ein bisschen Erziehung von den älteren Waisen in Tsavo auch gut tun, nicht nur denen, die in den nächsten Tagen umziehen sollen!

Dienstag, 1. Mai 2018
Am Morgen wurden die Tore geöffnet, aber keines der Babys wollte aus seinem Gehege kommen! Es hatte seit dem Morgengrauen geregnet, alles war nass, und kalt war es auch. Sogar Shukuru, Mbegu, Ndotto, Ngilai, Lasayen, Mundusi, Mteto und Sagala, die es sonst kaum erwarten können, hielten sich zurück und machten keine Anstalten, in den Regen hinaus zu gehen. Als es langsam spät wurde, versuchten die Keeper, sie hinaus zu schieben, und etliche von ihnen, wie Emoli, Murit, Mapia, Sattao, Tamiyoi und Malima bellten protestierend, weil sie nicht in den kalten Regen hinaus wollten! Die kleinen Kiasa, Maktao, Musiara und Luggard weigerten sich ganz, bis der Regen schließlich nachgelassen hatte und es etwas wärmer geworden war.

Freitag, 27. April 2018

Sana Sana, und dahinter Malima

Ndotto albert herum

Mbegu grast

Donnerstag, 26. April 2018

Milchfütterung

Esampu, Jotto und Malima

Malima geht mit Ambo spielen

Donnerstag, 26. April 2018
Esampu macht es inzwischen Mbegu nach und schlürft mit ihrem Rüssel jeden Tropfen verschüttete Milch vom Boden auf. Dazu ist sie aber noch frech! Heute wollte sie sich nicht bewegen, bevor sie alles vom Boden zusammengekehrt hatte, und als sie fertig war, versuchte sie, sich zur Schubkarre mit den Flaschen durch zu drängeln. Mundusi trank gerade seine Milch dort und war ordentlich genervt. Er trat mit den Hinterbeinen nach ihr aus, und als er seine Flasche ausgetrunken hatte, verscheuchte er sie. Ambo und Malima sind tolle Spielkameraden, besonders bei der öffentlichen Besuchsstunde. Manchmal sind die Besucher so begeistert von ihnen, dass sie applaudieren; Malima kann den Lärm aber gar nicht leiden und jagt dann auf die Leute los, damit sie ruhig sind!

Archiv