Malima

Montag, 23. Juli 2018
Am Morgen waren die drei größeren Mädchen Sana Sana, Ndiwa und Sagala voller Tatendrang. Sie rannten im Höchsttempo herum, als es in den Wald hinaus ging, trompeteten um die Wette und stampften mit den Füßen. Ndiwa rannte in Richtung des Schlammbads, Sagala in die andere Richtung zum Parkplatz und Sana Sana zu der Stelle, an der im Wald die Milch zubereitet wird. Vor ihr pickten etliche Vögel auf dem Boden Insekten, und als Sana Sana angerauscht kam, flogen sie lärmend auf. Die ganze Aufregung brachte Nashorn Maxwell auf den Plan, der gerade ein Nickerchen in seinem Gehege gehalten hatte. Er stand auf und jagte herum, offenbar weil er dachte, es gelte, sich gegen irgendeine Gefahr zu wehren! Damit steckte er auch die restlichen Elefanten an, die bis jetzt ruhig gewesen waren. Malima, Tamiyoi, Jotto und Ambo rannten zu Maxwells Tor. Vielleicht wollten sie ihm einfach nur sagen, dass alles in Ordnung war und nur die Mädchen etwas übermotiviert waren! Es dauerte allerdings ein wenig, bis Maxwell sich wieder beruhigt hatte. Die Elefanten machten sich dann mit ihren Keepern auf in den Wald, wo sie auf Sana Sana trafen. Nach einer Weile schlossen sich ihnen dann auch Ndiwa und Sagala an, nachdem sie sich wieder beruhigt hatten.

Samstag, 21. Juli 2018
Kiko, der Giraffenjunge benahm sich heute wieder einmal daneben. Er ist der größte aller Waisen im Waisenhaus, und daher glaubt er, er kann sich alles leisten! Beim Grasen am Nachmittag wollte er Unruhe verbreiten, doch die Elefanten ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Einmal trat er ein wenig nach Sattao aus, um ihn herauszufordern, dann wieder versuchte er, Kuishi mit dem Kopf anzustoßen. Als er schließlich nach Maisha austrat und sie am Hinterteil erwischte, schrie sie erbost auf und erregte damit die Aufmerksamkeit ihrer Freunde. Die Elefantenwaisen nehmen sich gegenseitig in Schutz, und so kam Tagwa eilig herbei gelaufen, um herauszufinden, was los war. Sie jagte hinter der frechen Giraffe her, und auch die herumwuselnden Mädchen wie Malima drohten ihm von allen Seiten. Emoli und Kiasa trompeteten dazu. Gemeinsam schafften sie es schließlich, ihn von der Herde weg zu scheuchen, und Kiko rannte bis zu den Stallungen zurück, vor Aufregung nach allen Seiten austretend. Bei den Elefanten kehrte wieder Ruhe ein, und sie konnten sich wieder dem Grasen zuwenden.

Dienstag, 17. Juli 2018

Maktao und seine Freunde draußen beim Grasen

Maktao lehnt sich an Malima an

Mapia grast

Dienstag, 17. Juli 2018
Die Jagd nach Maxwells übriggebliebenen Luzernenheupellets macht die Elefantenwaisen ganz verrückt. Jedes von ihnen will morgens zuerst an seinem Tor sein, um die Leckereien dort zu naschen. Manche von ihnen, wie Mapia, Ambo, Malima und Enkesha, klopfen schon zeitig an ihre Tore, manchmal schon um 5:30 Uhr! Mapia war heute Morgen der lauteste, und man hätte fast meinen können, das Tor fiel aus der Verankerung! Der Lärm war auf dem ganzen Gelände zu hören und störte einige andere der Babys. Sie begannen, zu kollern und zu schreien, weil sie dachten, es gäbe ein Problem. Als dann ein Keeper Mapias Tor öffnete, wurde er beinahe umgerannt, weil der kleine Gierschlund als erster bei den Luzernenheupellets sein wollte. Dann kamen Sana Sana und Ndiwa angeflitzt, während Sattao und Maisha ihr Glück am gegenüberliegenden Tor von Maxwells Gehege versuchten. Dort kam ihnen bald Musiara hinterher. Schließlich brachten die Keeper die Waisen nach draußen in den Wald, und es blieb ihnen nicht übrig, als hinterher zu gehen.

Samstag, 14. Juli 2018
Im Wald gab es heute einen Ringkampf zwischen den Gehegenachbarn Tamiyoi und Malima. Malima machte mit ihren aufgestellten Ohren den Eindruck, als ob sie es sehr ernst nehmen würde! Sie starteten ein Tauziehen mit den Rüsseln, und irgendwann zog Malima auch an Tamiyois Vorderfuß. Dann kam Jotto dazwischen, aber anstatt einfach aufzuhören, verbündeten sich die beiden Mädchen jetzt und nahmen Jotto in den Schwitzkasten! Er kam nicht so einfach wieder frei, und Ambo kam dazu, um seinem Freund zu helfen. Schließlich mischte sich auch noch Mapia ein, aber er unterstützte nicht seine beiden Bullenfreunde, sondern Tamiyoi und Malima! Er rangelte mit Ambo, dem dies sehr zuwider war. Er gab sich die größte Mühe, seinen Gehegenachbarn, der ihm abends immer das Grün stiehlt, niederzuringen – endlich eine Gelegenheit, sich zu revanchieren! Mapia hat allerdings die größeren Stoßzähnchen und hatte daher einen Vorteil gegenüber Ambo. Mit der Zeit beruhigten sich aber die Gemüter wieder, und alle gingen wieder zurück in die Büsche und grasten weiter.

Archiv