Kauro kam am 30. Januar zum DSWT, nachdem aus dem Sera Naturschutzgebiet über das Personal des Lewa-Gebiets gemeldet wurde, dass ein Elefantenkalb gerettet worden war. Das ungefähr einen Monat alte Kalb war in Sera in einen Brunnen gefallen und hatte das Glück, rechtzeitig gerettet worden zu sein. Trotzdem war es einem Schakal oder einem anderen kleinen Raubtier gelungen, die Spitze seines Rüssels anzubeißen.

 



Sera ist teilweise Weideland für die Samburu, Borana und Rendille-Stämme Nordkenias. Diese Gemeinschaften sind hauptsächlich Viehzüchter, doch Sera hat auch eine bedeutende Wildtierpopulation, die auch Elefanten beinhaltet. Es war einer der Brunnen für das Vieh, in den das winzige Kalb gefallen war. Es wurde später von den Sera Wildhütern und einigen Arbeitern gefunden, die gerade versuchen, ein Nashornschutzgebiet unter der Schirmherrschaft des Northern Rangeland Trusts zu etablieren. Da es bereits zu spät war, ein Flugzeug aus Nairobi einzufliegen, verbrachte das Kalb die Nacht in Kisima Hamisin, bevor es am nächsten Morgen zum Kauro Security Camp beim Sera Hauptquartier gefahren wurde, um dort auf die Ankunft des Rettungsflugzeuges zu warten.

Das Kalb kommt am Flugfeld anDas Kalb auf der Matratze
Der verletzte Rüssel
Das DSWT-Rettungsteam wurde nach Sera in Nordkenia geschickt, wo die Samburu-Stammesmänner mit dem winzigen Kalb auf dem Busch-Flugfeld auf sie warteten. Sie landeten am späten Vormittag und das Baby wurde zuerst gefüttert, bevor es für den Flug vorbereitet und in die Cessna Caravan geladen wurde. Er wurde für den einstündigen Flug zum Wilson-Flugplatz in Nairobi fixiert. Obwohl er noch sehr jung war, möglicherweise nur etwa zwei Wochen alt, war er ein großes Kalb und ließ die anderen Babys im Waisenhaus, die allesamt älter sind, wie Zwerge aussehen.

Kauro nuckelt an den Fingern des KeepersKauro wird mit grüner Tonerde behandelt
Verletzter Rüssel mit grüner TonerdeKauro hat sich hingelegt
Der kleine Kauro ist erschöpft nach einigen anstrengenden Tagen
Sein verletzter Rüssel war ein Problem, da nicht nur die Spitze abgetrennt war, sondern auch noch einige schmerzhafte Löcher von den Zähnen des Raubtiers in dem Rüssel waren. Auch hatte er kurz nach seiner Rettung furchtbare Wunden im Mund, vermutlich weil er ihn immer an der rauhen Brunnenwand gerieben hatte, während er gefangen war. Es dauerte nicht lange und er hatte eine ernste Bakterieninfektion, da er lange in abgestandenem Wasser gefangen war. Glücklicherweise konnte er sich mit Hilfe der Antibiotika durchkämpfen und er verlor auch während dieser sehr schwierigen Zeit seinen Appetit nicht. Seine Wunden heilten langsam. Obwohl sich sein Zustand zuerst verschlechterte, legte er dank seinem hervorragenden Appetit bald wieder zu und wurde schnell ein Teil unserer Babyherde. Er wurde von den kleinen Babys Kamok und Ashaka umsorgt. Natürlich lieben es auch die größeren Waisen, Zeit mit den Babys zu verbringen und ihnen Wärme und Liebe zu geben, doch diese winzigen Elefanten hängen immer sehr an ihren Keepern und Kauro war da keine Ausnahme.

Kauro trinkt etwas MilchKauro kuschelt sich an eine Decke an
Kauro bei seiner DeckeKauros verletzter Rüssel wenige Tage nach der Rettung
Kauro ruht seinen Rüssel in der Hand des Keepers ausKauro
Kauro ruht sich ausKauro ruht sich aus
Kauro umarmt einen anderen kleinen ElefantenDie Babys gehen hinaus
Nach sechs Wochen im Waisenhaus begann er den gefürchteten Zahnungsprozess und diese schwierige Zeit dauerte in Kauros Fall einige Monate, bevor seine ersten vier Zähne draußen waren. Kauro musste in seinem kurzen Leben schon viele Hürden überwinden, und darum hat es auch solange gedauert, bis wir ihn ins Patenschaftsprogramm aufgenommen haben. Doch jetzt sind wir guter Dinge und hoffen aus ganzem Herzen, dass er nun auf gutem Weg ist.

Kauro im BuschKauro folgt einem Keeper
Kauro draußenDer süße Kauro
Kauro kommt den Hang herunterKauro beschnuppert die Kamera
Kauro verdreht seinen Rüssel
Übernehmen SIE jetzt eine Patenschaft für Kauro – ein KLICK aufs Bild leitet Sie weiter!
Kauro_web
(übersetzt aus dem englischen Original)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv