Am 19. Oktober wurden wir auf einen ernsthaft verletzten und kranken Elefanten aufmerksam gemacht. Er war auf den Ebenen zwischen Ndara und Dakota im Tsavo-East Nationalpark gesehen worden. An der Seite der Elefantenkuh blieb ihr kleines Kalb. Sie hatte mehrere schreckliche Pfeilwunden, und wegen der Blutvergiftung standen ihre Chancen auf Heilung sehr schlecht. Sie wurde betäubt, damit sie behandelt werden konnte, und das Kalb blieb in der Nähe. Als wir sie wieder aufweckten, war sie zu schwach, um aufzustehen, obwohl wir versuchten, sie mit Gurten an den Stoßzähnen dabei zu unterstützen, und schließlich starb sie vor unseren Augen.

Das Kalb mit ihrer MutterEine deutlich sichtbare Pfeilwunde
Der Elefant ist betäubtEine Pfeilspitze wird aus der Wunde entfernt
Die Elefantenkuh wird behandeltDas Kalb wird eingefangen
Das Kalb wird festgebundenDas Kalb wird ins Auto geladen

Alle Aufmerksamkeit galt dann ihrem noch milchabhängigen Kalb. Die Keeper aus Voi sowie DSWT-Außendienstler Trevor Jennings und das Anti-Wilderei-Team wurden zu Hilfe gerufen. Als die Teams angekommen waren, konnten sie das Kuhkalb ohne Betäubung einfangen, und sie wurde in den wartenden Landcruiser geladen. Danach wurde sie langsam durch den Park zu den Voi-Stallungen gefahren und dort in ein Gehege gebracht, damit sie sich beruhigen konnte.

Das Kalb kommt an den Voi-Stallungen anDas Kalb wird aus dem Auto ausgeladen
Das Kalb wird zu den Stallungen gebrachtDas Kalb wird zu den Stallungen getragen
Das Kalb wird in ein Gehege gelegtDas Kalb wird befreit
Araba in ihrem GehegeDas Kalb wird Araba genannt
Die Anwesenheit der anderen Waisen beruhigte den Neuling ein wenig, und sie soff sofort Milch aus einem Eimer. Es dauerte ein paar Tage, bevor sie genug Vertrauen gefasst hatte, Milch aus der Flasche zu trinken, doch nachdem wir das geschafft hatten, gewöhnte sie sich sehr schnell ein. Wir nannten sie Araba, was in der Sprache der Waliangulu-Stämme „Elefant“ heißt. Wir vermuten, dass sie bei ihrer Ankunft knapp unter zwei Jahre alt war, und so wird sie auf jeden Fall noch eine ganze Weile milchabhängig sein.

 

Übernehmen Sie jetzt eine Patenschaft für Araba

 

Araba Pics-Voi stockades

 

 

 

Araba soll etwas Milch trinkenAraba in den Voi-Stallungen
Das Kalb ein paar Tage nach der AnkunftAraba eine Woche nach ihrer Ankunft in ihrem Gehege
Die süße Araba
(übersetzt aus dem englischen Original)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv